PL-Winterneuzugänge-Check, Aymeric Laporte bei Manchester City: Wegen dem Mister

Freitag, 27.04.2018 | 12:36 Uhr
Aymeric Laporte wechselte im Januar 2018 von Athletic Bilbao zu Manchester City.
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Im Januar wurden in der Premier League fünf spektakuläre Transfers abgewickelt: Pierre-Emerick Aubameyang und Henrikh Mkhitaryan zum FC Arsenal, Alexis Sanchez zu Manchester United, Virgil van Dijk zum FC Liverpool und Aymeric Laporte zu Manchester City. Wie schlugen sich die Neuen bisher? Teil 5 mit Aymeric Laporte.

Aymeric Laporte: Für 65 Millionen Euro von Athletic Bilbao

Am Tag nach Aymeric Laportes Wechsel zu Manchester City erkrankte Innenverteidiger John Stones, weshalb der Neuzugang sofort in der Startelf stand. City gewann 3:0 gegen West Bromwich Albion, Laporte überzeugte und sein Mitspieler Kevin De Bruyne lobte: "Er war sehr gut." Besonders begeisternd war bei Laportes Debütauftritt nicht sein Zweikampfverhalten, sondern sein Passspiel. "Ich bin ein Spieler, der lieber am Ball ist als verteidigt", sagte der, naja, Verteidiger.

Fünf weitere Einsätze absolvierte Laporte seitdem in der Premier League und der erste Eindruck bestätigte sich: Sowohl kurze als auch weite Pässe spielt er präzise und sauber. In der gegnerischen Hälfte kommen knapp 88 Prozent an, über das ganze Feld gesehen sogar 93 Prozent. Mit seiner Spielweise passt Laporte bestens in die Fußballphilosophie von Trainer Pep Guardiola. Das wusste er, deswegen kam er.

"Ich wechselte wegen dem Mister zu City", sagt Laporte. "Ich habe in der kurzen Zeit schon so viel von Pep gelernt." Lernen musste er aber auch, gelegentlich auf der Bank zu sitzen. Bei Athletic Bilbao war Laporte viereinhalb Jahre lang unumstrittener Stammspieler. Bei City konkurriert er mit Stones, Nicolas Otamendi und Kapitän Vincent Kompany um zwei Plätze. Die Zukunft gehört aber sicherlich ihm.

Teil 1 - Alexis Sanchez bei Manchester United: Alles wie bei Arsenal

Teil 2 - Pierre-Emerick Aubameyang beim FC Arsenal: Irgendwie merkwürdig

Teil 3 - Henrikh Mkhitaryan beim FC Arsenal: Endlich offensiv

Teil 4 - Virgil van Dijk beim FC Liverpool: Virgil lügt

Teil 5 - Aymeric Laporte bei Manchester City: Wegen dem Mister

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung