Fussball

PL-Winterneuzugänge-Check, Aubameyang beim FC Arsenal: Irgendwie merkwürdig

Freitag, 27.04.2018 | 11:52 Uhr
Pierre-Emerick Aubameyang wechselte im Januar 2018 von Borussia Dortmund zum FC Arsenal.
© getty

Im Januar wurden in der Premier League fünf spektakuläre Transfers abgewickelt: Pierre-Emerick Aubameyang und Henrikh Mkhitaryan zum FC Arsenal, Alexis Sanchez zu Manchester United, Virgil van Dijk zum FC Liverpool und Aymeric Laporte zu Manchester City. Wie schlugen sich die Neuen bisher? Teil 2 mit Pierre-Emerick Aubameyang.

Pierre-Emerick Aubameyang: Für 63,75 Millionen Euro vom BVB

Die bisherige Zeit von Pierre-Emerick Aubameyang beim FC Arsenal ist irgendwie merkwürdig. Seit seiner Ankunft verlor Arsenal vier von neun Premier-League-Spielen, doch Aubamyang verzeichnete bereits neun Scorerpunkte (sechs Tore, drei Assists). Er traf gleich in seinem ersten Spiel und dann weiter wie erwartet - aber Arsenal punktete nicht wie erwartet.

In der Premier League steht der Klub so schlecht da wie seit der Ankunft von Trainer Arsene Wenger 1996 nicht mehr. Womöglich landet Arsenal in der Endabrechnung sogar hinter einem Verein, der sich FC Burnley nennt. Erfolgreicher ist Arsenal dafür in dem Wettbewerb, in dem Aubameyang nicht mitspielen und treffen darf: In der Europa League, wo es im Halbfinale gegen Atletico Madrid geht.

Pierre-Emerick Aubameyangs Einsätze für den FC Arsenal

WettbewerbGegnerErgebnisToreAssists
Premier LeagueFC Everton5:11-
Premier LeagueTottenham Hotspur0:1--
League-Cup-FinaleManchester City0:3--
Premier LeagueManchester City0:3--
Premier LeagueBrighton & Hove Albion1:21-
Premier LeagueFC Watford3:011
Premier LeagueStoke City3:02-
Premier LeagueFC Southampton3:21-
Premier LeagueNewcastle United1:2-1
Premier LeagueWest Ham United4:1-1

Wirklich geklärt ist noch nicht, wie Aubameyangs Stärken am besten einzusetzen sind. Nach seiner Ankunft übernahm er zunächst von Alexandre Lacazette die Rolle als zentraler Stürmer im 4-2-3-1-System. Zuletzt probierte es Wenger mit beiden gemeinsam: Aubameyang auf links, Lacazette in der Mitte. Eine Variante mit Potenzial und eine, die Aubameyang an vergangene Zeiten erinnert. Anfang des Jahrzehnts eroberte er als flinker Flügelstürmer der AS St. Etienne die Ligue 1.

Lacazette machte zeitgleich seine ersten Spiele für St. Etiennes großen Rivalen Olympique Lyon. "Damals bin ich mit manchen Lyon-Spielern nicht gut klargekommen", erzählte Aubameyang neulich, beruhigte aber gleich: "Er war keiner davon." Bei Arsenal scheinen Lacazette und Aubameyang trotz der Konkurrenzsituation sogar befreundet zu sein. "Er half mir in der Mannschaft anzukommen", sagt Aubameyang. Als er gegen Stoke City die Chance auf einen Hattrick hatte, überließ er Lacazette in der 89. Minute einen Elfmeter. "Diese Aktion zeigt, dass das Miteinander bei uns im Verein stimmt", lobte Trainer Arsene Wenger.

Teil 1 - Alexis Sanchez bei Manchester United: Alles wie bei Arsenal

Teil 2 - Pierre-Emerick Aubameyang beim FC Arsenal: Irgendwie merkwürdig

Teil 3 - Henrikh Mkhitaryan beim FC Arsenal: Endlich offensiv

Teil 4 - Virgil van Dijk beim FC Liverpool: Virgil lügt

Teil 5 - Aymeric Laporte bei Manchester City: Wegen dem Mister

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung