Der prototypische Schmadtke-Transfer

Mittwoch, 14.06.2017 | 15:55 Uhr
Jannes Horn schaffte in der vergangenen Saison beim VfL Wolfsburg den Durchbruch
Advertisement
Serie A
Live
Juventus -
Atalanta
Primera División
Live
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
Live
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
Live
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Live
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Jannes Horn ist der erste Neuzugang des 1. FC Köln für die neue Saison. Der Linksverteidiger passt von seinem Profil genau in die Kaderplanungs-Strategie des Effzeh der letzten Jahre und ist damit der prototypische Schmadtke-Transfer. Der Wechsel lässt auf die sportlichen Pläne von Trainer Peter Stöger schließen - und beeinflusst besonders die Zukunft eines Nationalspielers.

"Er ist ein Spieler mit extrem viel Zug und ein Riesentalent." Mario Gomez kommt, angesprochen auf Wolfsburgs jungen Linksverteidiger Jannes Horn, gar nicht mehr aus dem Schwärmen heraus. "Er ist brutal schnell, hat einen super linken Fuß", fügt er hinzu.

Soeben hat der VfL Wolfsburg den SV Darmstadt 98 knapp mit 1:0 geschlagen. Das wichtige Siegtor hat Gomez per Kopf erzielt - nach einer perfekt getimeten Flanke vom linken Flügel, geschlagen vom 20 Jahre alten Horn.

Das Highlight einer insgesamt zufrieden stellenden Rückrunde für Horns persönliche Entwicklung. In Abwesenheit der zwischenzeitlich verletzten Yannick Gerhardt und Ricardo Rodriguez stand er zwischen Februar und Mai achtmal in der Startelf. Dabei agierte er defensiv klug und setzte offensiv seine Akzente.

Gomez prophezeit Horn große Zukunft

Kein Wunder, dass Gomez ihm prognostizierte: "Er kann ein großer linker Verteidiger werden."

Diese Entwicklung wird der Nationalstürmer nun jedoch zunächst nicht hautnah miterleben. Denn am vergangenen Freitag gab der 1. FC Köln die Verpflichtung Horns bekannt. Beim Fünften der abgelaufenen Saison unterschrieb der 20-Jährige einen Fünfjahresvertrag bis 2022. Sieben Millionen Euro überwies Köln dem Vernehmen nach an den VfL. Er ist damit nach Lukas Podolski der zweitteuerste Transfer der Vereinsgeschichte. Nach Bild-Informationen könnte die Summe durch erfolgsbedingte Bonuszahlungen sogar auf knapp zehn Millionen Euro anwachsen.

Nach dem ersten Europapokal-Einzug seit 25 Jahren war der Deal mit dem deutschen U-Nationalspieler die erste Maßnahme des Effzeh auf dem Transfermarkt.

Diese ist bezeichnend und unterstreicht wieder einmal den abgeschlossenen Paradigmenwechsel in der Domstadt, wo in der Vergangenheit häufig Dauereuphorie und Hochmut regierten. Doch mittlerweile nicht mehr.

Der erste Einkauf für das Projekt Europa ist nicht etwa ein überteuerter Profi, der womöglich bereits über seinen Zenit ist. Auch im Moment des Erfolges verlieren die handelnden Personen offenbar nicht den Kopf.

Fünf Gründe für die Kölner Erfolgssaison!

Nein, Horn ist in vielerlei Hinsicht ein prototypischer Schmadtke-Transfer: "Mit ihm haben wir einen hoch talentierten und vielseitigen deutschen U-Nationalspieler für uns gewinnen können, der sein Potenzial bereits auf Bundesliganiveau gezeigt hat. Wir sind überzeugt, dass er in unserer Mannschaft und mit der Begleitung des Trainerteams die nächsten Schritte in seiner Entwicklung gehen kann", begründete der Sportdirektor diesen - und erklärte damit en passant seine Vorstellung von Kaderplanung.

Stöger und Schmadtke haben klaren Plan

Seitdem das Erfolgsduo aus Trainer Peter Stöger und Sportdirektor Jörg Schmadtke das Ruder übernommen hat, folgen Personalentscheidungen in Köln dem klaren Plan, eine homogene, entwicklungsfähige Mannschaft zusammenzustellen, mit der sich das Publikum identifizieren kann.

Horn passt vom Eindruck her in das Mannschaftsgefüge - und das nicht nur wegen seines in Köln ohnehin beliebten Nachnamens.

"Der FC ist eine sehr gute Adresse für junge Spieler. Ich habe in den Gesprächen sofort das Vertrauen der Verantwortlichen gespürt und sehe die große Chance, mich beim 1. FC Köln weiterzuentwickeln und als Bundesligaspieler zu etablieren", begründete der Youngster selbst seine Entscheidung.

Stöger lobt Horns Geschwindigkeit

Stöger freut sich indes vor allem auf die Geschwindigkeit des Neuzugangs: "Das Spiel wird immer schneller, Tempo immer wichtiger. Damit kann man vieles ausgleichen. Wenn dir das fehlt, musst du es mit Übersicht und kreativem Spiel wieder ausgleichen - aber das ist oft ungleich schwieriger."

Trotz seiner Vielseitigkeit - Horn lief bei Wolfsburg auch schon im linken Mittelfeld und in der Innenverteidigung auf - bestätigte Schmadtke dem Express, dass man Horn gezielt für die linke Abwehrseite verpflichtet habe. Dort hatte Konstantin Rausch in der Vorsaison nicht immer vollends überzeugt.

Im Vergleich zum deutlich erfahreneren Spieler überzeugte Horn während seiner 13 Saisoneinsätze in allen relevanten Kategorien. Er gewann 58 Prozent seiner Zweikämpfe (Rausch 52), brachte 82 Prozent seiner Pässe an den Mann (Rausch 75) und hat auch hinsichtlich Geschwindigkeit und Zug nach vorne deutliche Vorteile. Schon in jungen Jahren hat er das Zeug dazu, ein Upgrade zu sein.

Die BL-Saisonstatistiken 2016/17 von Jannes Horn und Konstantin Rausch im Vergleich.

Welche Auswirkungen hat Horns Verpflichtung für Hector?

Die Verpflichtung hat auch Auswirkungen für Jonas Hector: "Das gibt ihn mehr für das Zentrum frei", analysierte Schmadtke im Express. Bereits in der vergangenen Saison spielte der Nationalspieler meist im zentralen Mittelfeld und machte dort einen weiteren Schritt zum Führungsspieler. Auch perspektivisch wird dort sein Hauptaufgabenbereich liegen.

Bundestrainer Joachim Löw wird es mit einem lachenden und einem weinenden Auge betrachten. Einerseits wird sein Stamm-Linksverteidiger wohl über kurz oder lang im Verein nicht mehr auf jener Position spielen.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Andererseits könnte beim Effzeh in der kommenden Saison mit Horn auf links und Lukas Klünter auf der Gegenseite ein spannendes, schnelles, deutsches Außenverteidiger-Duo vorspielen und in der Gruppenphase der Europa League erste internationale Erfahrungen sammeln.

Horn-Transfer wirft Fragen beim VfL Wolfsburg auf

Doch auch aus Wolfsburger Sicht wirft der Transfer Fragen auf. Horn stammt aus der Region, ist gebürtiger Braunschweiger, durchlief seit seinem elften Lebensjahr alle Jugendabteilungen beim VfL und machte in seiner ersten Profisaison einen vernünftigen Eindruck. Der Abgang wirkt umso merkwürdiger, da mit Ricardo Rodriguez ein weiterer etatmäßiger Linksverteidiger an den AC Milan abgegeben wurde.

Andererseits spülen die beiden Spieler dem Klub sieben (Horn) bzw. 18 Millionen Euro (Rodriguez) in die Kassen. Und die Abgänge eröffnen womöglich einem weiteren vielversprechenden Linksverteidiger-Talent Einsatzchancen: Gian-Luca Itter, Kapitän der A-Junioren und Gewinner der Fritz-Walter-Medaille in Gold.

Außerdem setzt Wolfsburg hinten links offenbar auch zukünftig auf Yannick Gerhardt. Vor einem Jahr war dieser aus Köln zu den Niedersachsen gewechselt. Als zentraler Mittelfeldspieler. Dort schulte er zum Linksverteidiger um und verbaute Horn damit wohl die Perspektive.

Für den Effzeh schließt sich damit ein Kreis. Schließlich war es ausgerechnet Gerhardt, der Horn in dessen Entscheidungsfindung zum Wechsel in die Domstadt riet: "Er hat mir schon eine ganze Menge erzählt und mir den FC quasi ans Herz gelegt", sagte Horn im Express.

Sollte sich die Gomez-Prognose bewahrheiten und aus Horn tatsächlich ein "großer Linksverteidiger" werden, hätten die Kölner im Rückblick wohl alles richtig gemacht. Wie so häufig in den letzten Jahren.

Jannes Horn im Steckbrief

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung