Von null auf hundert mit Verspätung

Von Christian Schmidt
Montag, 15.05.2017 | 16:15 Uhr
Lukas Klünter zählt beim 1. FC Köln regelmäßig zu den besten Zweikämpfern im Team
Advertisement
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
CFC Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
FC Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus

Aufgrund mangelnder Perspektive stand Lukas Klünter bereits davor, den 1. FC Köln in Richtung Union Berlin zu verlassen. Seitdem ihm Trainer Peter Stöger am 27. Spieltag jedoch unverhofft zum Startelfdebüt verhalf, stand Klünter in allen Spielen in der Startelf und machte dabei nachhaltig auf sich aufmerksam. Das erste Profitor des 20-jährigen Rechtsverteidigers beim 2:2 gegen Bayer Leverkusen war der vorläufige Höhepunkt eines rasanten Aufstiegs.

Es läuft die 49. Minute im Spiel Bayer Leverkusen gegen den FC Köln. Rechtsverteidiger Lukas Klünter kommt auf Höhe der Mittellinie an den Ball, lässt nacheinander drei Bayer-Spieler ins Leere laufen, sprintet in den Strafraum und vollendet nach seinem Slalomlauf unter Leno hindurch zur umjubelten 2:0-Führung.

Zwar egalisierte Leverkusen den Rückstand noch, doch nach dem Spiel überlagerte Klünters Torpremiere alle anderen Themen.

"Normalerweise mache ich das nicht so gerne, jemanden hervorzuheben. Aber Lukas war grandios", sagte Torwart Timo Horn etwa nach der Partie. Trainer Peter Stöger glaubte zudem, "dass es in Köln gerade keinen glücklicheren Menschen gibt. Für ihn hat sich so ziemlich alles erfüllt, was er sich gewünscht hat."

Vor wenigen Wochen war solch eine Entwicklung noch nicht abzusehen.

Warten auf das zweite Bundesligaspiel

Bis zum 26. Spieltag dieser Saison kam der Verteidiger nämlich gerade einmal auf 14 Minuten Bundesligaerfahrung. Am 28. Spieltag 2015/16 wurde Klünter gegen die TSG Hoffenheim in der 76. Minute eingewechselt.

Obwohl der Youngster bereits damals als große Zukunftshoffnung des FC galt, musste er zunächst vergeblich auf weitere Einsätze warten. In der aktuellen Spielzeit wechselten sich Einsätze in der Regionalliga West für die U23 des FC mit einem Platz auf der Ersatzbank bei der Bundesligamannschaft ab.

Auch wenn Stöger stets beteuerte, dass er seinem jungen Rechtsverteidiger jederzeit Einsätze zutraue, schien die Saison ohne Bundesliga-Einsatz für Klünter zu Ende zu gehen. Angesichts der mangelnden Perspektive stand nach Medienberichten für diesen Sommer auch schon ein Wechsel zu Union Berlin im Raum.

Zweikampfstärke und Offensivdrang

Mitten in einer Phase, in der es für den FC mit nur einem Sieg aus sieben Spielen alles andere als rund lief und die Domstädter drohten, die Chance auf die Europa League zu verspielen, schlug plötzlich Klünters große Stunde.

Fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem ersten Bundesligaspiel machte Trainer Stöger sein Versprechen wahr und verhalf dem 20-Jährigen zu dessen erstem Startelfeinsatz für die Kölner Profimannschaft. Neben eigenen guten Leistungen in der U23 profitierte Klünter dabei auch von der Formschwäche Pawel Olkowskis, der bis dahin die Position des Rechtsverteidigers bekleidet hatte.

Seit besagtem Spiel gegen die Eintracht stand Klünter in allen sieben Spielen in der Startelf des FC und machte dabei nachhaltig auf sich aufmerksam. Regelmäßig zählt er bei den Kölnern zu den Spielern mit der besten Zweikampfquote und gleicht mit seinem Tempo auch noch gelegentliche Probleme im Stellungsspiel aus.

Darüber hinaus schaltet sich der Verteidiger auch oftmals gefährlich in die Offensive mit ein. Nachdem er bereits gegen Hoffenheim das Führungstor mit einem klugen Pass eingeleitet und gegen Bremen mit einer präzisen Flanke das zwischenzeitliche 2:0 vorbereitet hatte, folgte nun das erste Profitor des gebürtigen Euskircheners.

Vertragsverlängerung als Belohnung

Als Lohn für Klünters steilen Aufstieg verlängerte der FC den auslaufenden Vertrag mit seinem Youngster zuletzt bis 2020. In der offiziellen Pressemitteilung des Vereins legte Stöger dar wie es zu der Entscheidung pro Klünter kam: "Wir haben ihn vor ein paar Wochen gegen Frankfurt von Beginn an gebracht, weil wir seinen Fleiß belohnen wollten und überzeugt waren, dass er seine Sache als Rechtsverteidiger richtig gut machen wird." Dieses Vertrauen habe der Spieler seitdem voll gerechtfertigt.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Klünter selbst kann die Entwicklung der letzten Wochen selbst noch gar nicht wirklich glauben. "Es kam alles sehr plötzlich und ging quasi von null auf hundert. Im März hätte ich nicht geglaubt, dass ich in dieser Saison noch mein Startelf-Debüt gebe, mein erstes Profi-Heimspiel mache und gegen Mannschaften wie Gladbach und Dortmund spiele", erzählte er im Gespräch mit dem Geißbock-Echo.

Mit einem Heimsieg gegen Mainz am nächsten Spieltag könnte Köln die Europa-League klar machen. Die Chance, in der kommenden Saison auch auf internationalem Parkett seinen Aufschwung zu bestätigen, möchte der Verteidiger nur zu gerne wahrnehmen: "Ich würde mir wirklich wünschen, dass wir das nächste Woche schaffen."

Lukas Klünter im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung