1 FC Köln: Fünf Gründe für die Erfolgssaison

Mer losse d’r Dom en Kölle!

Montag, 22.05.2017 | 08:40 Uhr
Der 1. FC Köln feiert den Einzug in die Europa League
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der 1. FC Köln ist als Fünfter der Bundesliga-Saison 2016/2017 erstmals nach 25 Jahren in den Europapokal eingezogen. SPOX analysiert die Gründe für die Kölner Erfolgssaison.

1. Die sportliche Führung

Die stetig steigende Erfolgskurve des Effzeh in den letzten Jahren ist eng mit zwei Namen verbunden: Trainer Peter Stöger und Sportdirektor Jörg Schmadtke. Das Duo übernahm die sportliche Verantwortung im Sommer 2013 in der zweiten Liga.

Die Platzierungen seitdem: Erster in der zweiten Liga, anschließend Zwölfter, Neunter und nun Fünfter im Oberhaus. Kein einziges Mal stand der Klub in den letzten drei Saisons auf einem Abstiegs- oder Relegationsplatz.

Die Basis für die funktionierende Zusammenarbeit erklärte Schmadtke im Oktober im SPOX-Interview: "Letztlich haben wir vor allem eine ähnliche Sicht auf die Dinge. Wir versuchen, uns nicht an Fantastereien zu orientieren, sondern an Umsetzbarem. Wir haben auch auf der menschlichen Ebene eine gute Verbindung geschaffen."

Dem Duo gelang es, die ständigen Störgeräusche um den Verein auszublenden und ihn stattdessen auf ein gesundes Fundament des Realismus und der harten Arbeit zu stellen - ohne ihn dabei jedoch der großen Stärke der Lebensfreude zu berauben. "Vielleicht war es auch wichtig", betonte Schmadtke gegenüber SPOX, "dass jemand aus Österreich hier nach Köln kommt, um alles ein bisschen auf Normalmaß herunterzubringen. Einflüsse von außen sind immer gut."

Die Kölner träumen nicht mehr, sie lassen die Kirche im Dorf. Oder um es mit einem Gassenhauer der Bläck Fööss zu sagen: "Mer losse d'r Dom en Kölle!"

Nur auf den eigenen Anteil wollte Stöger den Erfolg gegenüber der Welt jedoch nicht reduziert wissen: "Das liegt ja nicht nur an mir, die Entwicklung fing schon an, bevor Jörg Schmadtke und ich dazugestoßen sind. Da waren zum Beispiel das neue Präsidium und Alexander Wehrle als Finanzgeschäftsführer ganz entscheidend, die viel Stabilität in den Klub gebracht hat. Diese Entwicklung gefällt vielen, die für den Verein Sympathien haben."

Nichtsdestotrotz sind Trainer und Sportdirektor untrennbare Väter des Erfolgs. Und die Kölner dürfen sich berechtigte Hoffnungen machen, dass dies auch noch einige Jahre so bleibt. Beide haben langfristige Verträge, Schmadtke verlängerte sein ohnehin bis 2020 gültiges Arbeitspapier erst vor zwei Wochen bis 2023, Stöger ist noch bis 2020 gebunden.

1. Die sportliche Führung

2. Der Torjäger

3. Die Identifikationsfiguren

4. Das Umfeld

5. Die schwächelnde Konkurrenz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung