Wolfgang Holzhäuser im Interview

"Wieso kein Draft-System?"

Montag, 19.10.2015 | 11:00 Uhr
Wolfgang Holzhäuser ist Associate Partner bei der Beratungs- und Forschungsgruppe Goldmedia
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Im Sommer 1998 wurde Wolfgang Holzhäuser kaufmännischer Geschäftsführer bei Bayer Leverkusen, nach 23 Jahren beim DFB und 15 unterm Bayer-Kreuz war für den 65-Jährigen 2013 Schluss. Als Mitglied im Gesellschafterausschuss ist er Leverkusen aber weiterhin treu. Im Interview spricht Holzhäuser über aktuelle Probleme "seiner" 50+1-Regel, ein mögliches Draft-System im deutschen Fußball und den Fehler, Mesut Özil sowie Ilkay Gündogan nicht gekauft zu haben. Zudem kritisiert er die Einführung des Financial Fairplay.

SPOX: Herr Holzhäuser, es liegt zwei Jahre zurück, dass Sie nach 38 Jahren im Fußballgeschäft von Ihrem Amt als Geschäftsführer bei Bayer Leverkusen zurücktraten. Vermissen Sie etwas?

Wolfgang Holzhäuser: Ich bin als Mitglied des Gesellschafterausschusses bei Bayer 04 ja nicht ganz außen vor. Manchmal fehlt mir aber etwas die Nähe zum Fußball, vor allem die Zeit während der Vorbereitung auf eine neue Saison. Das war immer die intensivste Phase, da es dann eine gewisse Grundeuphorie gibt. Man fährt ins Trainingslager, hat neue Spieler oder einen neuen Trainer hinzu bekommen, ist nah an der Mannschaft dran und kann die zwischenmenschlichen Töne viel besser einschätzen.

SPOX: Ist die Zeit seit Ihrem Ende bei Bayer bis heute schnell vorüber gegangen?

Holzhäuser: Ja, ich habe jetzt Zeit für Hobbies und mache viel mehr Sport als früher. Ich gehe zwei Mal die Woche in das Bayer-04-Rehazentrum und fahre mit dem Fahrrad insgesamt 20 Kilometer in mein Fitnessstudio. Dazu spiele ich relativ regelmäßig Golf. Die körperlichen Gebrechlichkeiten, die ich während meiner beruflichen Tätigkeit beispielsweise durch langes Sitzen hatte, sind plötzlich so gut wie weg.

SPOX: Gab es in der Zwischenzeit schon einen Moment, in dem Sie besonders gemerkt haben, dass Sie der Fußball noch immer packt?

Holzhäuser: Das war beim Leverkusener Phantomtor in Hoffenheim, ich war zu der Zeit mit meiner Frau am Gardasee. Ich habe den Stefan Kießling noch bildlich vor mir, wie er sich geärgert hat. Mir war klar, was kommen würde. Deshalb habe ich noch während des Spiels verzweifelt versucht, telefonisch die beiden Bayer-Pressesprecher und Rudi Völler zu erreichen. Bis meine Frau dann sagte: Das geht dich nichts mehr an!

SPOX: Eines Ihrer Schlüsselerlebnisse war, vor einem Bundesligaspiel mit dem Auto an der Ampel zu stehen und zu merken, dass Sie mehr Angst vor dem Ergebnis als Lust auf die Partie hatten.

Holzhäuser: Stimmt. Diese Angst, womöglich am nächsten Tag abgestraft zu werden, war immer vorhanden. Gerhard Mayer-Vorfelder hat einmal gesagt: 'Wenn der kleine Fritz Walter übers Tor schießt, dann rufen alle: Vorfelder raus. Aber was kann ich dafür?' So ähnlich war es bei mir auch. Dieses Gefühl hatte ich früher jedoch nie und es fiel mir schwer, das an mir abprallen zu lassen. In meinem letzten Arbeitsjahr habe ich in den Nächten vor den Spielen kaum noch geschlafen.

SPOX: Man sagt, Sie neigen zur Melancholie. Es gab im September 2013 auch keine offizielle Verabschiedung im Stadion von Ihnen.

Holzhäuser: Mag durchaus sein. Mein letztes Auswärtsspiel war in Hamburg. Stefan Kießling ist an diesem Tag Torschützenkönig und wir Dritter geworden - das war eine gefühlte Meisterschaft. Nach dem Spiel saßen Rudi Völler und ich bereits im Auto. Ich sagte zu Rudi, ich müsse nochmal aussteigen, weil ich meine Jacke vergessen hätte. Dann bin ich ganz allein zurück in die Kabine gegangen, habe mich dort lange umgesehen und hingesetzt. Das verstehe ich unter Melancholie, denn mir war klar: dieses Szenario erlebe ich jetzt zum letzten Mal. Da hatte ich sogar Tränen in den Augen.

SPOX: Aus den Medien haben Sie sich zurückgezogen. Wie sehr mussten Sie sich denn in der Öffentlichkeit verstellen, tritt man intern nicht vollkommen anders auf?

Holzhäuser: Ich habe mich immer bemüht, authentisch zu bleiben - auch wenn ich dem einen oder anderen miesepetrig erschienen bin. Wer mich kennt, weiß, dass ich eigentlich das genaue Gegenteil davon bin. Immer beweisen zu müssen, eben nicht der miesepetrige Buchhalter zu sein, war nicht einfach.

SPOX: Sie traten häufig als streitbarer Revoluzzer auf, dessen Querdenker-Image neue Denkanstöße lieferte, manchen aber auch auf die Nerven ging. Wie kam das zustande?

Holzhäuser: Das hat sich über viele Jahre so ergeben und verfestigt. Ich habe das später sicher auch ein wenig gepflegt. Ich sagte gerne bei Diskussionen, in denen es um vermeintlich große Probleme ging, die eigentlich aber kleine waren: "Bevor ihr eine Entscheidung trefft, setzt euch gedanklich doch auch einmal auf die andere Seite des Tisches und versetzt euch in die Lage des Präsidenten des Klubs, den ihr gerade bestrafen wollt. Wenn ihr dann zum gleichen Ergebnis wie zuvor kommt, setzt es um." Man sollte die Dinge immer auch einmal von der anderen Seite betrachten. Vielleicht komme ich dann am Ende zu einem anderen Ergebnis, als es sich der Mainstream wünscht.

SPOX: Eines der Ergebnisse, das Sie zusammen mit DFB-Vizepräsident Wilfried Straub federführend auf den Weg brachten, war die Einführung von 50+1. Wie denken Sie heute über diese Regelung?

Holzhäuser: Es drängt mich geradezu, das einmal klar zu stellen: 50+1 war ein Segen für den deutschen Fußball. Ich sage bewusst "war". Denn man hat vergessen, 50+1 analog zur Entwicklung des Fußballs weiter zu entwickeln. So wie es momentan in Deutschland gehandhabt wird, ist es eine kontraproduktive Mauer gegenüber der Kreativität von Unternehmen, Firmen und Vereinen. Dasselbe gilt im Übrigen für das Financial Fairplay.

SPOX: Inwiefern?

Holzhäuser: Das ist für mich ein reines Wahlgeschenk von Michel Platini gegenüber den arrivierten Top-Klubs. Financial Fairplay ist nichts anderes als eine Manifestierung vorhandener Strukturen - unabhängig davon, dass allein schon die Absicht hehr ist.

SPOX: Erklären Sie das, bitte.

Holzhäuser: Die fünf, sechs großen Klubs in Europa merkten plötzlich, dass da auf einmal irgendwelche Engländer kommen, die noch mehr Geld als sie haben und damit ihre Situation gefährden. Also sollte die UEFA doch bitteschön etwas dagegen tun. Platini, der viele Stimmen gesammelt hat, tat zwei Dinge: erstens hat er FFP eingeführt, damit das kontrolliert wird - und alle haben Hurra geschrien. Doch das FFP durchzusetzen war nicht machbar, sondern graue Theorie. Das zeigt sich auch genau jetzt, die UEFA fängt ja gerade an, schrittweise zurück zu rudern. Zweitens: Platini meinte, dass jedem europäischen Verband die Teilnahme an der Champions League möglich sein muss. Das führt jetzt zu all diesen absurden Paarungen, die dort bisweilen stattfinden.

SPOX: Zurück zu 50+1: Wie ist diese Regel damals entstanden?

Holzhäuser: 50+1 ist aus ganz banalen Gründen geschaffen worden. Es ging um die Einführung von Kapitalgesellschaften im Fußball. Denn es muss jedem Klub die Möglichkeit gegeben werden, seine eigene Kreativität auszuschöpfen. Es wird nämlich immer Standorte geben, an denen man beispielsweise aufgrund geringer Einwohnerzahl zu anderen Möglichkeiten greifen muss, um mit der Spitze mithalten zu können. Egidius Braun war zu dieser Zeit DFB-Präsident und er hat bei einer Sitzung der zuständigen Kommission dann irgendwann gesagt: 'Wissen sie was? Ich kann es nicht mehr hören! Jetzt machen sie endlich ihre Kapitalgesellschaften. Doch eines sage ich euch: der Fußball muss das Sagen behalten.' Straub entgegnete: 'Dann lassen sie es uns doch so machen, dass 51 Prozent dem Verein gehören müssen.' So ist das damals entstanden, Brauns Machtwort war die Initialzündung.

SPOX: Eigentlich wollte man den Einfluss von Kapitalgesellschaften verhindern, um dem Wettbewerb nicht zu schaden.

Holzhäuser: Das ist jedoch genau der falsche Ansatz, da der Wettbewerb durch ganz andere Dinge viel mehr gefährdet wird. Ich habe früher schon gesagt, dass es ein viel größeres Problem darstellt, wenn die damalige Bank für Gemeinwirtschaft bei drei Klubs über Nacht die Kredite kündigt oder ein Vermarkter diverse Vereine durch den Einkauf von Werberechten übernimmt und bezuschusst. Ganz zu schweigen von Spieleragenturen, die eine Mehrzahl von Spielern bei einem Verein platzieren und aus rein egoistischen Gründen versuchen, Einfluss auf sportliche Belange von Klubs zu nehmen. Da ist der Anschein, dass der Wettbewerb beeinflusst wird, viel größer, als wenn jemand bei einem einzigen Verein 100 Prozent besitzt - denn das wäre ja dann ganz allein die Entscheidung des entsprechenden Klubs. Die Vereine alleine entscheiden darüber, ob sie beherrscht werden wollen oder nicht. Der Verband hat nicht das Recht, darüber zu entscheiden, sondern nur das Recht, den Wettbewerb zu schützen - und der würde dadurch nicht beeinflusst.

SPOX: 50+1 sollte Ihrer Meinung nach also gelockert werden?

Holzhäuser: Ich hätte gerne einmal gewusst, weshalb 51 Prozent der Anteile nicht kontrolliert, 49 Prozent aber kontrolliert sind. Es kann doch durchaus sein, dass jemand, der beispielsweise 25 Prozent in Darmstadt und dazu weitere 25 Prozent in Hoffenheim besitzt, den Wettbewerb viel eher gefährdet als jemand, der in Darmstadt 100 Prozent besitzt. Ergo müsste man im Rahmen des Lizensierungsverfahrens jede Art der Beteiligung prüfen und schauen, inwieweit der Einfluss auf den Wettbewerb gegeben ist. Deshalb sage ich: 50+1 muss nicht weg, aber verbessert werden. Und zwar derart, dass der Verband wie eine Art Kartellsenat im Rahmen der Lizensierung prüft, ob durch eine besonders wettbewerbsgefährdende Situation eine Stellung erworben wird, die dem Fußball schadet.

Seite 1: Holzhäuser über ein Wahlgeschenk von Platini und "seine" 50+1-Regel

Seite 2: Holzhäuser über Halbfinalspiele um die Schale und den Özil-Gündogan-Fehler

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung