Spahic-Opfer meldet sich zu Wort

"Er hat sich nicht entschuldigt"

Von SPOX
Mittwoch, 14.10.2015 | 10:43 Uhr
Emir Spahic wechselte zur Saison 2015/16 zum Hamburger SV
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Abgang von Emir Spahic bei Bayer 04 Leverkusen war skandalös. Nachdem er einem Ordner in der BayArena einen Kopfstoß verpasste, erhielt er die fristlose Kündigung. Jener Ordner leidet noch heute unter dem Vorfall.

"Ich leide noch immer an den Frakturen von fünf Frontzähnen und bin in zahnärztlicher Behandlung", berichtet er in der Sportbild sechs Monate später. Und weiter: "Entschuldigt hat sich Herr Spahic bei mir nicht."

Nach dem DFB-Pokal-Halbfinale gegen den FC Bayern (3:5 nach Elfmeterschießen) wollte Spahic mit Freunden und Verwandten von der Tribüne in den Kabinentrakt, was nach Angaben des Ordners nicht den geltenden Regeln entsprach. Der Bosnier rastete aus und schlug den Ordner mit der Faust, bevor er ihm einen Kopfstoß verpasste. "Es gab von unserer Seite keine Beleidigungen", hat das Opfer keine Erklärung.

Anklage läuft

Der Angriff hatte für den Ordner, der anonym bleiben will, auch berufliche Auswirkungen: Seinen Hauptberuf, kaufmännischer Angestellter, konnte er einen Monat lang nicht ausüben. Juristisch läuft der Fall aktuell noch. Die Kölner Staatsanwaltschaft fordert Bußgeld und Schmerzensgeld, damit Spahic nicht vor Gericht muss. Noch ist offen, ob der Ordner noch Zivilklage einreicht, um ein höheres Schmerzensgeld zu fordern.

Vor dem Spiel des Hamburger SV gegen Bayer Leverkusen am Samstag ist sich Bruno Labbadia aber sicher, dass der Vorfall keine Auswirkungen auf Emir Spahic hat: "Emir wird mit einem positiven Gefühl in das Duell gehen. Er hat in Leverkusen immer überzeugt, die Verantwortlichen wissen, was sie an ihm hatten."

Emir Spahic in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung