Schalke braucht Sieg gegen Augsburg

Di Matteo verspürt erhöhten Druck

SID
Freitag, 31.10.2014 | 11:48 Uhr
Roberto Di Matteo bereitet die Mannschaft auf die wichtige Partie vor
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die begehrten Plätze sind bereits ziemlich weit weg, weitere Ausrutscher darf sich Schalke 04 nicht mehr erlauben. Schon vor seinem dritten Bundesligaspiel als Cheftrainer der Königsblauen verspürt Roberto Di Matteo erhöhten Druck. "Es ist eine sehr schwierige Konstellation", gab der Italiener vor der Partie am Freitag (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) gegen den FC Augsburg zu.

"Mit sieben Langzeitverletzten, das sind fast drei Viertel einer Mannschaft, humpelt man immer ein bisschen hinterher", erklärte der 44-Jährige. Nach dem 0:1 beim direkten Konkurrenten Bayer Leverkusen, der ersten Niederlage für den Nachfolger von Jens Keller, ist der Abstand auf die Champions-League-Ränge wieder auf sechs Punkte angewachsen.

Die angestrebte Aufholjagd sollte gegen Augsburg, derzeit einen Zähler und drei Plätze vor den Gelsenkirchenern, beginnen - sonst droht das erklärte Saisonziel schon früh außer Reichweite zu geraten. "Es geht nur, wenn man gut arbeitet", sagte Di Matteo, "und hoffentlich kommen ein paar Verletzte zurück, damit wir mehr Qualität haben."

Auf Langzeitverletzte wie Flügelflitzer Jefferson Farfán oder Jungnationalspieler Leon Goretzka muss der neue Coach noch länger verzichten. Gegen Augsburg fehlt möglicherweise auch noch Mittelfeldstar Kevin-Prince Boateng, der wegen einer Bänderdehnung nur eingeschränkt trainierte.

Meyer "kommt infrage"

Auf der Suche nach dem richtigen Zehner könnte Di Matteo somit dem vierten Kandidaten eine Chance geben. Jungstar Max Meyer, bislang in nur 39 von möglichen 270 Minuten unter dem neuen Trainer im Einsatz, "kommt infrage". Der 19-Jährige hatte sich nach der Niederlage in Leverkusen über seine Reservistenrolle beklagt und bemängelt, dass Di Matteo mit ihm nicht gesprochen habe.

Dies wurde offenbar nachgeholt. "Mit Max gibt es überhaupt kein Problem", betonte Di Matteo, "er ist ein wichtiger Spieler für uns." Dass er bislang Boateng, Julian Draxler und Eric Maxim Choupo-Moting auf der Zehner-Position dem U21-Nationalspieler vorzog, begründete er indirekt.

"Auf der Position muss er Akzente setzen und spielentscheidend sein", erklärte Di Matteo: "Max hat gezeigt, dass er Talent für diese Rolle hat. Ich glaube, dass er sich sehr gut entwickeln wird, wenn er will und die richtige Einstellung hat."

Offenbar vermisste der Italiener in seinen ersten Wochen auf Schalke genau dieses beim sehr populären Jungstar. "In dieser Woche hat er gut trainiert", betonte Di Matteo.

Lob für Kirchhoff

Für die Fans ist Meyer, der in der vergangenen Saison in 30 von 34 Bundesligaspielen auf dem Platz stand - davon 21-mal in der Startelf, die beste Lösung auf der Zehn. 37 Prozent stimmten bei einer Umfrage des "WAZ"-Onlineportals "Der Westen" für den 19-Jährigen als "perfekten Zehner" - vor Draxler (25 Prozent) und Boateng (8 Prozent).

Nach dem Totalausfall der Offensive in Leverkusen erwartet Di Matteo aber nicht nur im offensiven Mittelfeld mehr Impulse nach vorne. Auch im Aufbauspiel aus der Abwehr sieht er viel Luft nach oben.

Dabei soll Bayern-Leihgabe Jan Kirchhoff helfen, der nach langer Verletzungspause und erneutem Ausfall in dieser Saison bisher nur auf 61 Bundesliga-Minuten kam. "Er drängt sich auf", sagte der Coach.

Alle Infos zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung