Kruse: "Bayern als Erste schlagen"

Von Marco Heibel
Montag, 20.01.2014 | 11:02 Uhr
Max Kruse hat mit Borussia Mönchengladbach Großes vor
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Mit Platz drei nach der Hinrunde hat sich Borussia Mönchengladbach im Kreis der ernsthaften Champions-League-Anwärter etabliert. Vor dem Rückrundenstart appelliert Angreifer Max Kruse an die Mannschaft, nicht nachzulassen. Ein Sieg gegen Meister und Tabellenführer Bayern München zum Auftakt am Freitag käme da gerade recht.

"Gegen uns gehen sie als klarer Favorit in das Spiel. Dennoch: Wir wollen als Erste die Bayern schlagen", sagte Kruse dem "Kicker". Nach 17 Spieltagen stehe seine Borussia "verdient auf Platz drei", erklärte der 25-Jährige weiter. Von Prognosen hält er aber zum jetzigen Zeitpunkt nichts: "Es kann sich alles schnell ändern. Wir müssen immer 110 Prozent geben, um unsere Spiele zu gewinnen."

Den Einzug in den Europapokal hält der Nationalstürmer nach den stabilen Leistungen zum Rückrundenende allerdings allemal für möglich: "Wenn wir die Phasen kurz halten, in denen es in unserem Spiel nicht richtig funktionieren will, haben wir die Möglichkeit, im Rennen zwischen den Plätzen drei und fünf dabei zu sein."

"Schönes Jahr für mich"

Auf das vergangene Jahr, in dem er vom Nobody zum Star und Nationalspieler aufgestiegen ist, blickt Kruse gern zurück: "2013 war ein turbulentes, erfolgreiches und insgesamt schönes Jahr für mich. Trotzdem glaube ich, dass ich noch nicht am Ende meiner Entwicklung bin."

Ob ihm der Durchbruch schon früher hätte gelingen können, vermochte er nicht eindeutig zu beantworten: "Vielleicht hätte alles in meiner Karriere schneller geklappt, wenn ich die ersten Jahre etwas professioneller gelebt hätte. Vielleicht hätte ich mich aber auch nicht wohl in meiner Haut gefühlt, weil ich nicht den ganzen Tag über nur Salat essen kann. Es sollte auch mal eine Cola drin sein dürfen."

Max Kruse im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung