Testspiele der Bundesligisten am 12. Januar

Gladbach verpasst Sieg gegen Besiktas

Von SPOX
Sonntag, 12.01.2014 | 20:39 Uhr
Luuk de Jong konnte sich auch im Testspiel gegen Besiktas nicht empfehlen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
Premier League Asia Trophy
SaLive
Leicester -
Liverpool
Premier League
SaLive
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

Die Fohlen starten durchwachsen ins erste Testspiel und strahlen kaum Gefahr aus, bis Einwechselspieler Mlapa trifft. Kruse macht den Sack nicht zu - mit Folgen. Hannover 96 und Hertha BSC haben sich im türkischen Belek torlos mit 0:0 getrennt. Die TSG 1899 Hoffenheim hat auch ihr zweites Testspiel in der Winterpause gewonnen. Im ersten Testspiel des Jahres blamiert sich Werders Bestbesetzung gegen den Letzten der niederländischen Erendivisie.

Borussia Mönchengladbach - Besiktas 1:1 (0:0)

Tore: 1:0 Mlapa (71.), 1:1 Pektemek (83.)

Aufstellung Mönchengladbach: Blaswich - Rupp (46. Korb), Brouwers (46. Jantschke), Stranzl (46. Dominguez), Wendt (46. Daems) - Marx (46. Nordtveit), Kramer (46. Xhaka) - Younes (46. Hrgota), Arango (46. Kurt) - Raffael (46. Mlapa), de Jong (46. Kruse)

Mönchengladbach startet durchwachsen ins Jahr 2014. In einem lange schwachen Spiel sah es gegen Ende nach einem Sieg aus. Nach enttäuschenden 71 Minuten stach Joker Peniel Mlapa mit einem Flachschuss aus zentraler Position nach Zuspiel von Max Kruse und bescherte seinem Team vermeintlich den Erfolg. Mustafa Pektemek brachte die Gladbacher Anhänger in Antalya aber mit dem leistungsgerechten 1:1 aus kurzer Distanz wieder zum Schweigen.

Die Fohlen brauchten in ungewohnter Zusammenstellung zunächst etwas Anlaufzeit gegen die von Slaven Bilic trainierten Istanbuler, standen hinten aber sicher. Die Angriff der Türken um den Ex-Bremer Hugo Almeida war trotz frühen Offensivpressings weitgehend abgemeldet. Nur der 22-jährige Ersatzkeeper Janis Blaswich musste Lehrgeld zahlen, als er außerhalb des Strafraums mit der Hand parierte, Gelb sah und einen gefährlichen Freistoß produzierte.

Im letzten Spielfelddrittel tat sich die Elf von Lucien Favre aber bemerkenswert schwer. Allzu oft liefen sich Raffael, Amin Younes und Juan Arango fest. Luuk de Jong hing in der Luft. Auch die runderneuerte Aufstellung nach der Pause brachte kaum Besserung. Zudem hatten die Fohlen Glück: Besiktas wurde ein reguläres Tor aberkannt, da der Ball vorher im Aus gewesen sein soll. Umso bitterer für die Türken, dass Mlapa doch noch zustach. Kruse vergab völlig blank die Entscheidung, was sich schließlich noch rächte.

Hannover 96 - Hertha BSC 0:0

Aufstellung Hannover: Zieler (46. Miller) - Cherundolo (46. Sakai), Marcelo (46. Avevor), Schulz (46. Hoffmann), Gőkdemir, Andreasen (46. Schmiedebach), Stindl (46. Prib), Bittencourt (46. Dierßen), Huszti (46. Sulejmani), Schlaudraff (46. Rudnevs), Diouf (46. Sane)

Aufstellung Berlin: Sprint - Pekarik (46. Ndjeng), Syhre (46. Janker), Langkamp (46. Franz), Holland (46. v. d. Bergh) - Hosogai (46. Niemeyer), Kobiashvili (46. Kluge) - Mukhtar (46. Allagui), Skjelbred (46. Ronny), Schulz (46. Sahar) - Wagner

Ordentliches Trainerdebüt für Tayfun Korkut bei Hannover 96. Der Neuling an der Seitenlinie des Bundesligisten sah eine solide organisierte Mannschaft, aber auch Schwächen im Umschaltspiel sowie der Chancenverwertung. Die Nullnummer gegen den Tabellensechsten aus der Hauptstadt verdeutlicht: Es wartet trotz guter Ansätze noch Arbeit auf den Slomka-Nachfolger.

In der Anfangsphase suchten beide Teams noch nach der Ordnung - besonders die Niedersachsen waren bemüht, der in der Hinrunde oftmals unsortierten Defensive mehr Stabilität zu verleihen. Mame Diouf, trotz aller Wechselgerüchte in der Startelf, hatte zunächst keinen Einfluss aufs Spiel und konnte das Berliner Tor, aufgrund von Verletzungen von Ersatzmann Philip Sprint gehütet, nicht gefährden. Die Hertha lauerte, trat in der Offensive aber auch nicht sonderlich in Erscheinung.

Nach einer halben Stunde stieg von beiden Seiten der Druck. Startschuss war ein Abseitstor von Diouf, das die aufkommende Lethargie vertrieb. Sandro Wagner vergab die beste Chance für die Hertha, ehe es in die Kabinen ging. Korkut reagierte mit der Hereinnahme von Artjoms Rudnevs, doch zunächst war wieder Berlin dran. Wagner traf nur die Latte. Im direkten Gegenzug scheiterte Edgar Prib am Pfosten. Lichtblick bei den Niedersachsen: Youngster Tim Dierßen machte mit einigen starken Aktionen im zweiten Durchgang auf sich aufmerksam und Lust auf mehr.

TSG 1899 Hoffenheim - VfL Bochum 1:0 (1:0)

Tore: 1:0 Modeste (15.)

Aufstellung Hoffenheim: Grahl - Toljan, Süle, Strobl, Beck - Rudy, Polanski - Elyounoussi, Firmino, Hamad - Modeste

Aufstellung Hoffenheim 2. Halbzeit: Grahl - Beck (66. Ludwig), Vestergaard, Toljan, Schindler - Szaka, Polanski - Herdling, Hamad (66. Akpoguma), Bruno Nazario - Karaman

Hoffenheim reist mit einem guten Gefühl aus dem Südosten Spaniens zurück in die Heimat. Einen Tag vor dem Abflug aus dem Trainingslager zeigte der Bundesligist gegen Bochum eine solide Leistung, die zum zweiten Erfolg nach dem Testspielsieg über Leuven reichte.

Das Spiel in der Pinatar-Arena begann für die Gisdol-Elf nach Wunsch. Nach 15 gespielten Minuten stellte der Bundesligist bereits auf 1:0. Anthony Modeste verwertete eine Hereingabe vom rechten Flügel von Neuzugang Jiloan Hamad, der damit einen vielversprechenden Einstand feierte. Der Revierklub erhöhte daraufhin seine Bemühungen, musste sich aber immer wieder gefährlicher Vorstöße der TSG erwehren.

Mit der knappen Führung für Hoffenheim ging es in die Kabinen, aus der beide Mannschaften mit weniger Struktur im Spiel zurückkehrten. Viele Wechsel auf beiden Seiten nahmen Tempo und Ordnung etwas heraus. Tormöglichkeiten gab es bis auf wenige ungefährlichere Ausnahmen keine. Die Kraichgauer schalteten in der Schlussphase endgültig in den Schongang, da von Bochum keinerlei Gefahr mehr ausging.

Werder Bremen - NEC Nijmegen 0:1 (0:1)

Tore: 0:1 Rieks (20.)

Aufstellung Bremen: Wolf - Gebre Selassie, Prödl, Caldirola, Garcia - Bargfrede (von Haacke, 68.), Makiadi (Ignjovski, 73.), Elia (Aycicek, 80.), Hunt (Kobylanski, 68.) - Petersen - Di Santo (Zander, 46.)

Obwohl sich die Bremer gegen Abstiegskandidat Nijmegen erneut nicht mit Ruhm bekleckerten, gab es bereits vor Anpfiff einen Gewinner auf Seiten der Werderaner. Raphael Wolf durfte nach guten Leistungen in der Hinrunde auch im ersten Spiel des neuen Jahres das Tor der Nordlichter hüten. In Bestbesetzung dominierten die Bremer die Anfangsphase und kamen nach acht Minuten bereits zur ersten guten Chance. Nach einer Ecke war es di Santo, der einen Kopfball von Prödl gefährlich am Tor vorbei verlängerte.

Wie aus dem nichts dann die Führung von Nijmegen. Sören Rieks wurde aus 20 Metern nicht ausreichend gestört und ließ Raphael Wolf bei seinem Distanzschuss ins linke Eck keine Chance. Bremen war in der Folge zwar um die passende Antwort bemüht, jedoch fehlte dem Bundesligisten im Offensivspiel die nötige Kreativität. Petersen verpasste nach einer Hereingabe von Makiadi noch die beste Möglichkeit (31.).

Nach der Pause verlegte sich Nijmegen überwiegend aufs Kontern. Als Bargfrede nach einem regelwidrigen Einsteigen im Mittelfeld den Ball verlor, hätten die Niederländer in Person von Hemlein fast noch die Führung erhöht, doch eine Glanztat von Wolf hielt die Bremer im Spiel. Im Anschluss drückte Bremen auf den Ausgleich, wirkte aber oft ideenlos. Ein Pfostenschuss von Elia (69.) und Ayciceks Fernschuss (89.) hätten gegen Ende der Partie jedoch beinahe noch den Ausgleich bedeutet.

Die Tabelle der Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung