Hannover - Rostock 3:0

Bye, bye Hansa ...

SID
Dienstag, 06.05.2008 | 22:00 Uhr
hannover, rostock, bundesliga, fußball
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Hannover - Hansa Rostock kann nur noch ein Fußball-Wunder retten.  

Der Letzte der Bundesliga verlor am Dienstagabend bei Hannover 96 mit 0:3 (0:1) und besitzt nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt. Die Rostocker zeigten vor 35.453 Zuschauern eine schwache Leistung und rasen dem dritten Abstieg nach 1992 und 2005 ungebremst entgegen.

Gastgeber Hannover 96 wahrte hingegen die Hoffnung auf den Sprung in den UI-Cup durch die Tore von Hanno Balitsch in der 19. Minute (das Tor im SPOX-Replay) und Jan Rosenthal (47./87.) und hat mit nunmehr 46 Punkten bereits das beste Ergebnis seit dem Wiederaufstieg 2002 erreicht.

Nur Hahnel in Normalform

Die enttäuschenden Rostocker konnten auch in Hannover kein Erstliga-Niveau nachweisen. Ungestüm und ungeschickt präsentierte sich das Hansa-Team, wurde in der Schlussphase sogar vorgeführt. "Mit der heutigen Niederlage ist der Abstieg besiegelt", sagte Rostocks Christian Rahn desillusioniert. "Wir haben hart gearbeitet, wurden aber nicht belohnt."

Nur Torhüter Jörg Hahnel, der für den verletzten Stammkeeper Stefan Wächter zwischen den Pfosten stand, zeigte eine starke Leistung. Mit mehreren Paraden glänzte der 26-Jährige bei den Tormöglichkeiten der Gastgeber und verhinderte eine höhere Niederlage.

Rostocker Abschlussschwäche 

Durch die Ballverluste im Mittelfeld hatte die wackelige Hansa-Abwehr, in der Gledson und Dexter Langen fehlten, reichlich zu tun. Das Spiel nach vorne fand kaum statt. Die Nachlässigkeiten der Hannoveraner in der ersten Halbzeit konnten die Gäste nur ganz selten nutzen.

Kann Hansa doch noch das Wunder schaffen? Jetzt nachrechnen! 

Symptomatisch für die Abschlussschwäche der Rostocker waren die beiden Chancen der ersten Halbzeit. Zunächst vergab Enrico Kern nach einem Fehlpass von Christian Schulz, indem er - ganz allein vor 96-Torwart Robert Enke - weit neben das Tor schoss. Dann scheiterte der ebenfalls allein vor Enke auftauchende Djordjije Cetkovic (30.) - und der ungestörte Kern schoss den vor seine Füße fallenden Ball weit übers das Tor.

Hanke mit starker Leistung 

Die Gastgeber, die nur auf den gesperrten Sergio Pinto sowie den länger verletzten Michael Tranat verzichten mussten, hatten im eigenen Stadion leichtes Spiel, nutzten den Raum aber erst in der zweiten Halbzeit. Auffallend waren vor allem in er Anfangsphase technische Fehler von Christian Schulz und Stürmer Mike Hanke, der sich immer noch Hoffnungen auf einen Platz im EM-Kader macht.

Die besten Bilder des Spieltags 

Dennoch tauchten die Hannoveraner immer wieder vor dem Hansa-Tor auf und kamen zu etlichen Torchancen. Im Stile eines Torjägers erziele Balitsch die Führung, staubte per Kopf ab, nachdem Hahnel zunächst gegen Jiri Stajner gerettet hatte. Nach dessen verletzungsbedingter Auswechslung kam Rosenthal und brachte kurz nach dem Wechsel mit seinen Treffern die Entscheidung.

"Es wäre ein Wunder, die Klasse noch zu halten. Aber solange die Chance noch da ist, muss man dran glauben", konstatierte ein enttäuschter Hansa-Coach Pagelsdorf nach Abpfiff.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung