Stuttgart - Frankfurt 4:1

VfB schießt Eintracht ab

SID
Samstag, 03.05.2008 | 17:30 Uhr
Bundesliga, Stuttgart, Frankfurt, Hilbert, Amanatidis
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Stuttgart - Mit einem souveränen 4:1 (3:0)-Sieg gegen eine enttäuschende Frankfurter Eintracht hat der VfB Stuttgart seine Ambitionen auf einen UEFA-Pokal-Platz eindrucksvoll unterstrichen.

Der entthronte Deutsche Meister bot zeitweise Zauberfußball und zog den harmlosen Hessen schon früh den Zahn.

"Das war eine klasse Leistung, wir haben toll kombiniert, da war alles drin", schwärmte VfB-Trainer Armin Veh nach dem zwölften Heimerfolg. 

Spielmacher Yildiray Bastürk (3. und 18. Minute) und Torjäger Mario Gomez (6.) mit seinem 16. Saisontreffer erwischten die abwehrschwachen Frankfurter bei traumhaftem Frühlingswetter eiskalt.

Cacau krönte seine gute Leistung mit dem verdienten 4:0 (47.). Ioannis Amanatidis glückte wenigstens der Ehrentreffer (63.).

Der Spieltag in Bildern!

Magische Momente

VfB-Trainer Armin Veh vertraute der selben Startformation wie beim 1:4-Debakel gegen den FC Bayern München. Die Elf nutzte ihre Chance zur Rehabilitation und sorgte vor 55.500 Zuschauern im ausverkauften Daimler-Stadion für magische Momente.

Dank der frühen Führung noch selbstbewusster geworden, ließen die Schwaben den Ball teilweise wie im Training laufen, streuten Kunststückchen ein und verdammten die Gäste zu Statisten.

"Wir hatten keinen einzigen Ausfall", lobte der VfB-Trainer seine Schützlinge nach der "imponierenden und geschlossenen Mannschaftsleistung".

Eintracht-Coach Friedhelm Funkel hatte sich durch das Comeback von Sotirios Kyrgiakos nach dessen Nasenbeinbruch zusätzliche Stabilität in der Vierer-Abwehrkette versprochen. Aber der griechische Nationalverteidiger leitete mit seinem Patzer die Pleite ein.

Zieht Stuttgart in den UEFA-Cup ein? Jetzt nachrechnen!

Frankfurt völlig indisponiert

Bastürk ließ mit seinem strammen Schuss Schlussmann Markus Pröll keine Chance.  "Wir haben denkbar schlecht begonnen", kritisierte Funkel seine Akteure. "Der VfB hat sich fast in einen Rausch gespielt und auch in dieser Höhe verdient gewonnen."

Pröll pflichtete geknickt bei: "Das war von Anfang an nur Murks." Mit seinem zweiten Treffer nach traumhafter Ballstafette mit Cacau und Gomez erzielte Bastürk zugleich in einem Bundesliga-Match so viele Tore wie zuvor in 22 Partien.

Gomez hatte zuvor von einem weiteren Abwehrfehler und anschließend präziser Flanke Cacaus profitiert.

Die Hessen waren mit dem 0:3 zur Halbzeit sogar noch gut bedient, denn Cacau mit einem Kopfball an den Pfosten (9.), zweimal Roberto Hilbert (30. und 36.) sowie Gomez mit einem Flugkopfball (45.) hätten das halbe Dutzend voll machen können. Frankfurt kam im ersten Durchgang zu keiner einzigen Chance.

Der VfB setzte nach dem Seitenwechsel seine Gala fort. Cacau schockte mit seinem sehenswerten Schuss zum 4:0 die Frankfurter früh und brach so endgültig deren letzten Widerstand (Das Tor im SPOX-Replay).

Nur Ergebniskorrektur

Nur zwei Minuten später verpasste Gomez eine gute Möglichkeit. Funkels Maßnahme, in Junichi Inamoto und Mehdi Mahdavikia zwei frische Kräfte für Martin Fenin und Marco Russ zu bringen, war damit schon wieder verpufft.

Dem Ex-Stuttgarter Amanatidis gelang wenigstens eine Ergebniskorrektur nach dem ersten nennenswerten Angriff.

Die Schwaben hatten da allerdings schon einen Gang zurückgeschaltet, um Kräfte für die Partie am Dienstag bei Borussia Dortmund zu sparen. Benjamin Köhler prüfte mit einem Kopfball noch VfB-Keeper Raphael Schäfer (73.).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung