S04 mit Optimum - Hertha ohne Konstanz

Von dpa
Samstag, 29.09.2007 | 12:47 Uhr
Jones, Schalke, Hertha
© Getty
Advertisement
NBA
Di22.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

München - Das vorläufige Nonplusultra ist für die Profis des FC Schalke 04 nach dem 1:0 (1:0) gegen Hertha BSC vollendet. Der perfekte Code lautet 3, 7, 0: Drei Siege binnen sieben Tagen, kein Gegentreffer.

Mit der Maximalausbeute aus der englischen Woche verschafften sich die Königsblauen neue mentale Courage für die heikle Champions-League-Aufgabe bei Rosenborg Trondheim.

"Wir müssen dort auf jeden Fall gewinnen", sagte Schalkes Nationalspieler Christian Pander und beschwor die Fortsetzung der glanzvollen Liga-Serie auch in der europäischen Königsklasse.

Nach der 0:1-Heimpleite gegen den FC Valencia stehen die Schalker beim norwegischen Rekordmeister schon mit dem Rücken zur Wand. Doch der Selbstfindungsprozess, den die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka in der Saison eins nach Lincoln durchläuft, macht viel Mut.

3:0 gegen Bielefeld, 2:0 in Duisburg, 1:0 gegen Hertha - wäre nicht das 0:1 in der Champions League gegen Valencia gewesen, müsste in Gelsenkirchen niemand bangen.

Ohne Lincoln = breitere Effektivität

Slomka bleibt in der Zwischenbilanz eine erfreuliche Erkenntnis: Sein Team ist ohne den in die Türkei abgewanderten brasilianischen Spielmacher Lincoln unberechenbarer geworden, die Mono-Kultur mit Lincoln ist einer breiten Effektivität ohne ihn gewichen.

Und so sammeln sie Punkt für Punkt, 16 sind es schon, exakt die gleiche Ausbeute zwar wie vor einem Jahr in acht Erstliga-Begegnungen. Und doch ist vieles anders: 2006/2007 standen in der frühen Saisonphase bereits zwei Niederlagen zu Buche, null ist die aktuelle Bilanz. "Dynamisch, effektiv und aggressiv" - so tritt Schalke nach Slomkas Einschätzung momentan fast immer auf.

Hertha zu harmlos

Es war indes mehr als ein hartes Stück Arbeit gegen die Berliner. Vor 60.511 Zuschauern in der Veltins-Arena ebnete erst ein von Rafinha (44. Minute) verwandelter Foulelfmeter, den Hertha-Innenverteidiger Steve von Bergen an Laufwunder Jermaine Jones verschuldete, den Weg zum Erfolg.

"Wir sind uns bewusst, dass wir mehr Tore hätten machen können. Aber am Ende zählen nur die drei Punkte, und die gibt es auch für ein 1:0", bewertete Nationalspieler Kevin Kuranyi den Abend ausschließlich positiv.

Und das völlig zurecht, obwohl die Hertha-Profis in den zweiten 45 Minuten dagegenhielten, ohne die Gastgeber ernsthaft gefährden zu können.

Noch nicht gefestigt genug

"Wir müssen in der Lage sein, mehr als eine Hälfte konstant zu spielen", ließ sich Herthas Schweizer Coach Lucien Favre vernehmen. Doch seine Mannschaft, die nach dem 1:3 gegen Rostock erneut erfolglos blieb, ist noch nicht gefestigt genug, um das zwischendurch angedeutete Potenzial dauerhaft abrufen zu können.

"Es ist ein Jahr des Umbruchs, und wir haben ein paar Probleme. Aber ich bin sicher, dass wir sie in den Griff bekommen werden", meinte Hertha-Spielführer Arne Friedrich.

Wachsende Verletzungssorgen

Schwierige aktuelle Herausforderungen vor dem richtungweisenden Champions-League-Auftritt in Norwegen stellen sich auch Mirko Slomka. Halil Altintop und Lewan Kobiaschwili zogen sich gegen die Berliner Verletzungen zu, die einen Einsatz beider Spieler in Trondheim nach ersten Erkenntnissen unsicher erscheinen lassen.

Bei Berlins Lucio, der in der 65. Minute ausgewechselt werden musste, lag der Verdacht auf einen Teilabriss der Patellasehne nahe.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung