Bremen - Bielefeld 8:1

Werder-Gala trotz Personalnot

Von dpa
Samstag, 29.09.2007 | 17:15 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bremen - Die Verletztenmisere in Bremen ist immer noch groß. Na und? Trotz der Personalnot hat Werder mit einer grandiosen Gala-Vorstellung den 14. Heimsieg gegen Arminia Bielefeld gefeiert.

Die Bremer gewannen gegen die im Weserstadion noch immer sieglosen Arminen völlig mühelos mit 8:1 (4:1) und holten damit in acht Tagen sieben Punkte.

Die Tore vor 40.120 begeisterten Zuschauern schossen Peter Niemeyer (17.), Hugo Almeida (35., 88.), Boubacar Sanogo (41., 44.), Per Mertesacker (59.), Markus Rosenberg (66.) und Diego (85.). Die völlig überforderten Bielefelder, für die Artur Wichniarek (37.) traf, blieben hingegen erneut ohne Zähler und rutschten weiter in den Tabellenkeller.

Das letzte 8:1 (Bayern-Schalke) in der Bundesliga hatte es am 9. April 1988 gegeben.

Starkes Mittelfeld

Den Bremern war der Ausfall von noch zehn verletzten, kranken oder gesperrten Spielern überhaupt nicht anzumerken. Vor allem das Mittelfeld, wo weiterhin die Nationalspieler Torsten Frings, Tim Borowski und Frank Baumann sowie der brasilianische Millionen-Einkauf Carlos Alberto ersetzt werden müssen, zeigte nach verhaltenem Beginn eine druckvolle Vorstellung.

Diego und der bis zu seiner Verletzung starke Niemeyer trieben ihre Mitspieler zu einer beeindruckenden Darbietung gegen die überforderten Arminen an.

Überragender Sanogo

Auf den Außenpositionen der Abwehr, wo Pierre Wome fehlte und Clemens Fritz nach wochenlanger Pause zunächst auf der Bank saß, ehe er für Niemeyer einspringen musste, sorgten die Ersatzmänner Petri Pasanen und Dusko Tosic für solide Auftritte.

Stark war aber vor allem Sanogo: Nach der Führung durch Niemeyers Schuss aus knapp 20 Metern glänzte der Stürmer zunächst als Vorbereiter, erkämpfte sich den Ball und flankte genau auf den Kopf von Torschütze Almeida. Dann sorgte er jeweils nach Diego-Vorlagen mit zwei Kopfbällen für die sichere Pausenführung und seine Saisontore vier und fünf, ehe er für das Champions-League-Spiel gegen Piräus geschont wurde.

Munteres Toreschießen

Doch auch ohne Sanogo ging der Torreigen weiter. Zunächst beschenkte sich Geburtstagskind Mertesacker selbst mit einem Kopfballtor, ehe der eingewechselte Rosenberg sich den Frust über seinen schwachen Saisonstart mit einem Gewaltschuss aus knapp 20 Metern vom Leibe schoss und Diego einen direkten Freistoß verwandelte.

Den Schlusspunkt setzte Almeida per Abstauber.

Arminen-Defensive kläglich

Die Bielefelder zeigten im Weserstadion eine enttäuschende Vorstellung - besonders in der Defensive. Nach den Niederlagen gegen Schalke (0:3) und Hannover (0:2) hatte Trainer Ernst Middendorp Markus Schuler und Leonidas Kampantais auf die Bank beordert und durch Tobias Rau und Thorben Marx ersetzt.

Doch bereits nach 24. Minuten musste er weiter umbauen, weil sich Innenverteidiger Andre Mijatovic bei einem Pressschlag mit dem später ebenfalls ausgewechselten Niemeyer verletzte.

Bereits vor dem Wechsel kam dann noch Schuler für Rau, doch die Abwehr blieb ein Torso und konnte den Bremer Offensiv-Schwung nicht stoppen.

Vielmehr hatten die Bielefelder noch Glück, dass Rüdiger Kauf gegen Mertesacker (22.) und Sanogo (28.) zwei Mal auf der Linie rettete.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung