Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

Fully Charged

Philip Rivers und die Chargers geben momentan den Ton in der NFL an
© getty

17. Buffalo Bills (3-2)

(Patriots, Vikings, @Jets, Chiefs)

Das Wichtigste zuerst: Kyle Orton is back! Das Zweiwichtigste: Die Bills stehen doch tatsächlich an der Spitze der AFC East und empfangen die Patriots am Sonntag zum Gipfeltreffen. Wenn Rookie Sammy Watkins weiter so aufspielt und C.J. Spiller endlich in die Gänge kommt...hmmm! Gegen New England sollte vor allem die zweitbeste Run Defense der Liga helfen - kombiniert mit den bereits 17 Sacks ein ganz schönes Pfund. Die Bills in den Playoffs? Nicht ausgeschlossen, wenn man sich den Spielplan anschaut.

18. Kansas City Chiefs (2-3)

(@Chargers, Rams, Jets, @Bills)

Wie gut sind die Chiefs? Schwer zu sagen: In Denver und San Francisco schlug man sich wacker, gegen Miami und New England gab es Kantersiege - so weit, so gut. Die Auftaktpleite gegen die Titans tut da jedoch doppelt weh. Schaut man sich die vielen Verletzten und das stramme Restprogramm an, wird es schwer, optimistisch zu bleiben. Alex Smith müsste einfach mal ein Spiel im Alleingang gewinnen, aber der macht seinem "Game Manager"-Ruf bisher nur alle Ehre.

19. Chicago Bears (2-3)

(@Panthers, @Falcons, Dolphins, @Patriots)

Es dauert nicht mehr lange, dann wird Brandon Marshall in Chicago auf Milchpackungen als vermisst gemeldet: 69 Yards Raumgewinn in den letzten drei Spielen sind einfach viel zu wenig. "Wir wollen, dass er produktiver wird", kündigte Coach Marc Trestmanan an. Das gilt auch für die übrige Offense, gerade in zweiten Hälften: Gegen Green Bay und Carolina machte man in diesen 60 Minuten genau drei Punkte. Wenn es sich die Bears und Cutler (12 TD, 6 INT, 5 FUM) nicht immer selbst so schwer machen würden, wären zwei Siege mehr locker drin gewesen. So schrillen die Alarmglocken.

20. Atlanta Falcons (2-3)

(Bears, @Ravens, Lions, @Buccaneers)

Ist es wirklich erst drei Wochen her, dass die Falcons Tampa Bay mit 56:14 herspielten? Von diesem Aufwärtstrend ist nach Schlappen in Minnesota und New York nichts mehr zu sehen. An QB Matt Ryan (11 TD, über 300 YDS/Spiel) liegt es nicht, Wideout Julio Jones ist sowieso nicht zu stoppen. Aber hinten brennt es lichterloh. Mit dieser Defense hat man einfach nichts am Tisch der Erwachsenen zu suchen: zwei Interceptions und lediglich vier Sacks bisher.

21. Houston Texans (3-2)

(Colts, @Steelers, @Titans, Eagles)

Zu J.J. Watt ist eigentlich alles gesagt - der Mann ist ein Monster. Angesichts dieses wandelnden Missmatches ist es kein Wunder, dass die Defense maßgeblichen Anteil an den drei Saisonsiegen hat - erst einmal ließ man mehr als 20 Punkte zu. Problem: Trotz eines gut aufgelegten Arian Foster hat eine Offensive mit Ryan Fitzpatrick automatisch eine natürlich Leistungsgrenze. Und die ist nicht besonders hoch. Watt punktet zwar fleißig mit, aber er kann eben nicht alles alleine machen. Obwohl... ausschließen sollte man es nicht!

22. Cleveland Browns (2-2)

(Steelers, @Jaguars, Raiders, Buccaneers)

Man stelle sich vor, ein gewisser Johnny Manziel hätte die Browns zum 29:28 über die Titans und damit in die Rekordbücher der NFL geführt. Ein größeres Comeback hatte es für ein Auswärtsteam ja noch nie gegeben. Es wäre die Woche des Johnny Football geworden. So tanzt eben nur Brian Hoyer in der Umkleide. Zwei Minuten öffentliches Interesse, maximal. Dabei liegt Hoyer in Sachen Passer Rating in den Top Ten der NFL. Und wenn man sich die kommenden vier Gegner anschaut, muss man sagen: Siegesserie nicht ausgeschlossen. Brian Football? Brian Football!

23. New Orleans Saints (2-3)

(@Lions, Packers, @Panthers, 49ers)

Wenn man den Saints ein tröstendes Wort in die Bye Week mitgeben möchte, dann vielleicht die Tatsache, dass man nur ein Spiel hinter dem NFC-South-Spitzenreiter liegt. Darüber hinaus liegt einiges im Argen: Die Defense ist mies und durch das Saisonaus von Jairus Byrd dezimiert, Jimmy Graham ist ebenfalls angeschlagen, und Drew Brees (9 TD, 6 INT) trotz vieler Passing Yards doch recht weit von seiner Bestform entfernt. Vor der Saison noch Titelanwärter, jetzt erst einmal abgestürzt. Die Hoffnung stirbt jedoch bekanntlich zuletzt - siehe New England.

24. Miami Dolphins (2-2)

(Packers, @Bears, @Jaguars, @Chargers)

Wieviel ist ein Kantersieg gegen die Raiders in London wert? Naja, zunächst einmal ein "W" und eine Bye Week, in der sich verletzte Leistungsträger wie Knowshon Moreno wieder ans Team heranarbeiten. QB Ryan Tannehill durfte zudem endlich einen fast durchweg gelungenen Auftritt bejubeln und die Kritiker zumindest kurzzeitig zum Schweigen bringen. Auftritte gegen Green Bay und in Chicago sollten zeigen, ob die Fins hier nicht sogar etwas zu schlecht wegkommen.

Seite 1: Charger bis Cowboys

Seite 2: Eagles bis Panthers

Seite 3: Bills bis Dolphins

Seite 4: Vikings bis Raiders

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung