Cookie-Einstellungen
NBA

NBA Playoffs: Hawks gleichen Serie gegen Bucks ohne Trae Young aus - Sorgen um Giannis Antetokounmpo

Giannis Antetokounmpo verletzte sich in Spiel 4 gegen die Atlanta Hawks.

Die Atlanta Hawks haben die Eastern Conference Finals gegen die Milwaukee Bucks auch ohne Trae Young ausgeglichen. Der 110:88-Sieg der Hawks in Spiel 4 wird indes von einer weiteren Verletzung überschattet: Nach einem schweren Sturz musste Superstar Giannis Antetokounmpo die Partie frühzeitig beenden.

Der Grieche verletzte sich zu Beginn des dritten Viertels und wurde danach mit der Eingangsdiagnose "überdehntes linkes Knie" aus dem Spiel genommen. Weitere Tests stehen noch aus, über den Status Antetokounmpos für die restliche Serie gibt es dementsprechend noch keine Informationen. Gleiches gilt für Hawks-Star Trae Young, der an dieser Partie gar nicht teilnehmen konnte.

Auch ohne den Point Guard zeigten die Hawks indes eine starke Leistung und waren bereits vor der Antetokounmpo-Verletzung fast permanent in Führung. Vor allem Lou Williams (21 Punkte, 7/9 FG, 8 Assists) und Bogdan Bogdanovic (20, 6/14 Dreier) spielten stark auf, insgesamt punkteten sechs Spieler zweistellig. Bei den Bucks waren Khris Middleton (16, 6/17) und Jrue Holiday (19, 6/17, 9 Assists) die Topscorer, beiden fehlte es jedoch an Effizienz. Bei Giannis waren es vor seinem Ausfall 14 Punkte (7/10) und 8 Rebounds.

Bei den Hawks begann Williams für den verletzten Young, der erst kurz vor Spielbeginn aufgrund seiner Knöchelprobleme als Ausfall notiert wurde. Milwaukee startete unverändert.

Besser ins Spiel fanden jedoch die Gastgeber, bei denen Williams 7 Punkte zu einem 15:5-Start beisteuerte. Die Bucks wirkten zunächst unsortiert, fanden nach den ersten Wechseln ohne Giannis aber zumindest defensiv etwas besser rein. Tucker traf zwei frühe Dreier, kurz vor Viertelende glich Bobby Portis das Spiel aus. Danilo Gallinari stellte mit zwei Dreiern auf 25:22.

Hawks vs. Bucks, Spiel 4: Hier gibt es die Highlights der Partie.

Antetokounmpo-Verletzung sorgt für Schock im dritten Viertel

Im zweiten Viertel wiederholte sich die Geschichte, erneut starteten die Hawks deutlich besser und führten nach einem Bogdanovic-Dreier mit 11 Punkten. Die Bucks spielten komplett ohne Rhythmus, gerade Giannis (6 Punkte) fand nicht statt. Kurz vor der Pause legten Kevin Huerter und Clint Capela nach, Antetokounmpo warf bereits seinen zweiten Freiwurf-Airball. 51:38 für die Hawks.

Im dritten Viertel startete der Grieche wie auf einer Mission mit Layups, Dunks und einem Block - nach knapp fünf Minuten wurde er jedoch von einem üblen Fall ausgebremst. Nach einigen Momenten auf dem Boden humpelte Giannis in Richtung Kabine. Atlanta legte prompt einen 12:0-Lauf hin. Giannis kehrte zwar nach wenigen Minuten zurück auf die Bank, wurde kurz darauf aber offiziell abgemeldet.

Die Hawks waren nun wieder eindeutig am Drücker und verzauberten ihre Fans vor allem von Downtown. Bogdanovic sorgte von draußen für die höchste Führung des Spiels (+23), ehe Middleton mit 4 Zählern antwortete. Im Alleingang konnte der All-Star jedoch nicht mit den Hawks mithalten, bei denen auch Cam Reddish noch zweimal von draußen erfolgreich war. 87:62.

Milwaukee probierte im Schlussviertel dann nochmal einiges, hatte jedoch ohne Antetokounmpo nicht die Durchschlagskraft oder die Defense, um Atlanta ernsthaft zu gefährden. 4:19 vor Schluss versenkte Huerter einen weiteren Dreier, in der darauffolgenden Auszeit nahm Mike Budenholzer seine verbliebenen Stars vom Court und leitete die Garbage Time endgültig ein. Capela war hingegen noch drauf und kassierte einen Ellbogen von Sam Merrill, woraufhin der Center den Court ebenfalls verlassen musste.

Die wichtigsten Statistiken

Atlanta Hawks (5) vs. Milwaukee Bucks (3) 110:88 (BOXSCORE), Serie: 2-2

  • Ohne Young musste Nate McMillan tiefer in seine Rotation gehen, tatsächlich waren seine ersten beiden Einwechslungen mit Cam Reddish und Kris Dunn zwei Spieler, die abgesehen von der Garbage Time von Spiel 2 noch gar keine Playoff-Minuten gesehen hatten. Und doch trugen beide (vor allem Reddish) dazu bei, dass die Hawks-Bank deutlich stärker auftrat als die gegnerische Reserve: Das Bank-Duell ging mit 35:24 an Atlanta und im Gegensatz zu den Bucks erzielten die Gastgeber ihre Bankpunkte nicht überwiegend in der Garbage Time.
  • Milwaukee startete offensiv schlichtweg katastrophal ins Spiel. Mehr als die Hälfte der Würfe in Halbzeit eins waren Dreier, aus der Distanz ging aber nicht viel (5/23). Die Wurfquote insgesamt betrug nur 34,1 Prozent, hinzu kamen auch noch 9 Ballverluste. Ohne Young als defensiven Schwachpunkt fehlte ihnen teilweise scheinbar der Plan, wen und wie man attackieren sollte.
  • Ein weiterer Indikator dafür: Nur sieben Abschlüsse verzeichneten die Bucks in der Restricted Area, wo dieses Team normalerweise dominieren sollte. Im dritten Viertel schien Giannis dies im Alleingang ändern zu wollen, sein Run währte jedoch nur wenige Minuten. Am Ende waren es immerhin 44 Points in the Paint.
  • Die Hawks konnten da jedoch locker mithalten (46) und generell waren die Gastgeber in fast allen Kategorien stärker. Sie hatten Vorteile bei den Würfen aus dem Feld (50,6 Prozent zu 38,6), der Dreierquote (34,2 zu 20,5), sie spielten mehr Assists (26:19) und hatten weniger Turnover (10:15). Atlanta zeigte eine reife, vielseitige Offensivleistung und zeigte, dass dieses Team nicht nur aus Young besteht.

Hawks vs. Bucks: Die Stimmen zum Spiel

Nate McMillan (Coach Hawks): "Das war eine totale Teamleistung. Erneut sind Jungs reingekommen und haben Möglichkeiten wahrgenommen, als diese sich präsentiert haben."

Lou Williams (Hawks) über seine Rolle als Starter: "Ich lag auf dem Tisch, Nate kam zu mir und sagte, dass Trae ausfällt und ich starten würde. Ich habe gesagt: 'Okay', dann ist er gegangen. Das war das ganze Gespräch. Es läuft nicht wie bei 'Remember the Titans.'"

Mike Budenholzer (Coach Bucks): "Sie hatten über das ganze Spiel gute Leistungen von vielen Spielern. Respekt an Atlanta, sie haben die Verletzung stark weggesteckt. Wir müssen defensiv und offensiv besser spielen. Unsere Gruppe wird sich zusammenraufen."

Der Star des Spiels: Lou Williams

Ganz starker Auftritt des Oldies, der für Young in die Bresche sprang und bei seinem ersten Playoff-Start überhaupt (!) ein fast fehlerloses Spiel zeigte. Williams gefiel als Scorer, aber auch als Playmaker und leitete gemeinsam mit Bogdanovic und Huerter ein sehr variables Offensiv-Team an. Auch defensiv mit weniger Problemen, als es zu befürchten war.

Der Flop des Spiels: Khris Middleton

Auf sein überragendes drittes Spiel ließ Middleton diesmal zwar keinen Totalausfall, aber eben auch kein gutes Spiel folgen. Insbesondere von Downtown ganz schwach (0/7), dazu mit 4 Ballverlusten und teilweise wenig Plan. Fairerweise könnte hier aber nahezu das gesamte Bucks-Team genannt werden, es war schlichtweg ein schlechtes Bucks-Spiel.

Die Szene des Spiels

Manchmal läuft es einfach. Das beste Beispiel: Im vierten Viertel lief die Uhr für Atlanta ab und Capela stand hinter dem Brett direkt am Seitenaus. Aus der Drehung warf der Schweizer den Ball übers Brett und traf mit der Sirene - in bester Larry Bird-Manier!

Hawks vs. Bucks: Die Serie im Überblick - Stand: 2-2

SpielDatumUhrzeitHeimAuswärtsErgebnis
124. Juni2.30 UhrBucksHawks113:116
226. Juni2.30 UhrBucksHawks125:91
328. Juni2.30 UhrHawksBucks102:113
430. Juni2.30 UhrHawksBucks110:88
52. Juli2.30 UhrBucksHawks
64. Juli2.30 UhrHawksBucks
7*6. Juli2.30 UhrBucksHawks
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung