Cookie-Einstellungen
Basketball

Leichtes Spiel für die Big 3?

Von SPOX
Auf Augenhöhe: Berlin, Bamberg und Bayern kämpfen wieder um den Titel
© getty/spox

Alba Berlin (2) - EWE Baskets Oldenburg (7)

Saison-Bilanz: 1:1

Ausgangslage: In der Hauptstadt feiert man in diesem Jahr 25 Jahre Alba. Passend dazu: Auch im 25. Anlauf gelang den Albatrossen der Einzug in die Postseason. Auch wenn es am Ende nicht ganz zum Topspot reichte: Das Team von Sasa Obradovic spielte eine überragende Saison. Erst recht wenn man die starken Auftritte in der Euroleague und den damit verbundenen Kräfte-Verschleis sieht. Der Gefahr von Oldenburg ist man sich trotzdem bewusst: 2006 und 2011 mühte sich Berlin jeweils in fünf Spielen gegen die Baskets ins Halbfinale. "Wir bereiten uns jetzt auf einen sehr starken und gefährlichen Gegner vor. Oldenburg zeigt seine besten Leistungen immer dann, wenn es zählt. Sie haben sehr erfahrene Spieler im Kader, die genau wissen, worauf es in solchen Situationen ankommt", warnt Obradovic.

Turbulente Monate liegen hinter den EWE Baskets. Einmal mehr als Geheim-Favorit gestartet, folgte zu Jahresbeginn der Paukenschlag: Sebastian Machowski musste gehen und Mladen Djijencic übernahm das Team. Mit Erfolg. Überraschend ging der Pokal an Oldenburg und auch in der Liga reichte es dank Topscorer Casper Ware (13,1 PPG) noch für die Playoffs. "Ich glaube, Alba liegt uns etwas besser als Bamberg", meint Baskets-Geschäftsführer Hermann Schüller. "Dass wir sie schlagen können, haben wir mit unserem Auswärtssieg in Berlin in der Punktrunde bewiesen."

Key-Stats: Alle relevanten Statistiken sprechen klar für Alba. Die Berliner sind gefährlicher (84,6:80,8 PPG), holen mehr Rebounds (36,9:34,7) und beweisen unter Obradovic vorbildliches Teamplay (18,3:16:2 APG). Dazu kommt der Heimvorteil: In Berlin hat Alba gegen Oldenburg 19 von 23 Spielen gewonnen. Aber: Beim Gastspiel in der laufenden Saison haben die Baskets gezeigt, dass sie jederzeit für eine Überraschung gut sind.

Key-Player: Mehr Motivation für die Playoffs hätte man Jamel McLean nicht geben können. Der frisch gebackene MVP der Liga führte sein Team mit 13,9 Punkten, 6,5 Rebounds und 1,9 Assists durch die Saison und glänzte vor allem mit starker Quote (60,4% FG). McLean ist im stark besetzten Alba-Kader der Go-to-Guy und übernimmt nur zu gerne in der Crunchtime die Kontrolle. Allerdings gönnte sich der Forward bei den Pleiten in den Spitzenspielen gegen Bamberg und München auch zwei schwache Spiele zum ungünstigen Zeitpunkt.

So abgedroschen es klingen mag: Oldenburgs Key ist das Team. Gleich sechs Spieler punkten im Schnitt zweistellig. Dazu kommt mit Julius Jenkins ein erfahrener Scorer von der Bank, der sich hervorragend mit Baskets-Urgestein Ricky Paulding ergänzt. "Nur als Team können wir gewinnen. Unsere Unberechenbarkeit im Angriff hilft uns enorm", bestätigt Coach Djijencic.

SPOX-Prognose: Oldenburg fühlt sich seit Jahren wohl in der Außenseiter-Rolle. Großes Plus sind die Offense-Optionen und der große Kampfgeist. Der Pokal-Triumph dürfte für eine Menge Extra-Energie sorgen. Alba hat von den Big 3 damit die härteste Aufgabe. Am Ende reicht es dank hoher Qualität aber doch für die Berliner. Tipp: Berlin in 4.

Hamanns Prognose: Alba ist unglaublich stabil und hat in diesem Jahr unfassbare Spiele abgeliefert. Außerdem haben sie durch die Final-Niederlage vom Vorjahr eine große Extra-Motivation. Für mich haben sie die besten Rollenspieler der Liga und genau deshalb hat auch Oldenburg maximal zuhause Chancen auf einen Sieg. Tipp: Berlin in 4.

Seite 1: Bonn - Ulm

Seite 2: Bamberg - Ludwigsburg

Seite 3: Berlin - Oldenburg

Seite 4: Bayern - Frankfurt

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung