Tobias Rieder im Interview

"Ich hatte nur eine Zahnbürste dabei"

Von Interview: Michael Graßl
Dienstag, 13.01.2015 | 10:47 Uhr
Tobias Rieder debütierte in dieser Saison in der NHL
© getty
Advertisement
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers

Eishockey in der Wüste? Klingt komisch, doch für Tobias Rieder gehört das zum Alltag. Im Interview spricht der Youngster über sein NHL-Debüt bei den Arizona Coyotes, einen ominösen Zettel und Duelle mit Leon Draisaitl.

SPOX: Tobias, die NHL-Welt dreht sich schnell weiter, trotzdem müssen wir natürlich mit dem 1. Dezember 2014 beginnen. Arizona gegen Edmonton. Zweites Drittel. Und 58 Sekunden, die Ihr Leben ziemlich verändert haben dürften.

Tobias Rieder: Das stimmt, der Doppelpack in Unterzahl war einfach fantastisch. Mir wurde erst nach der Partie so richtig bewusst, was gerade passiert war. Auf dem Eis ist man so fokussiert, dass man nur Gedanken an den Puck und den Gegner verschwendet.

SPOX: Sie haben mit den beiden Treffern sogar einen neuen NHL-Rekord für Rookies aufgestellt. Wie haben die Kollegen reagiert?

Rieder: Beim ersten Treffer bin ich ganz normal zur Bank zurückgefahren. Natürlich habe ich mich gefreut, aber ich habe in meiner Karriere schon das eine oder andere Tor erzielt, deswegen war das nichts Weltbewegendes. Beim Zweiten wurde ich dann doch ein wenig stutzig, weil mich meine Teamkollegen ziemlich komisch angeschaut haben. Da konnte man schon eine Vorahnung haben, dass so etwas nicht jeden Tag passiert.

SPOX: Bei Ihrem zweiten Tor halten Sie kurz vor dem Schuss mit einer Hand den Schläger Ihres Gegenspielers fest und verhindern so, dass er Ihnen den Puck abluchst. Geschieht so ein Move intuitiv?

Rieder: Ich würde das mal auf meine Instinkte schieben.Ich habe in der Szene gemerkt, dass ein Verteidiger mit seinem Schläger von hinten heranrutscht. Hätte ich mit meiner Hand nicht seinen Schläger festgehalten, hätte er mir den Puck wegschießen können. Das klappt aber auch nicht immer.

SPOX: Haben Sie überhaupt schon mal in Ihrer Karriere zwei Treffer in Unterzahl erzielt?

Rieder: Ja, sogar in dieser Saison. Das war allerdings noch in der AHL bei Portland. Ansonsten kann ich mich noch an ein Spiel vor drei Jahren in einer Juniorenliga erinnern, da ist mir so etwas auch schon mal gelungen. Aber das war natürlich noch auf einem ganz anderen Niveau.

SPOX: Durch Ihren Eintrag in die Geschichtsbücher standen Sie zumindest für kurze Zeit im Scheinwerferlicht der NHL. Wie sind Sie mit dem Rummel umgegangen?

Rieder: Das war schon verrückt. Als ich danach auf mein Handy geschaut habe, hatte ich unglaublich viele SMS und Facebook-Nachrichten. Es war ein schönes Gefühl, so viele Menschen haben an mich gedacht und mir gratuliert. Manch einen würde das vielleicht nerven, aber ich habe das einfach nur genossen.

SPOX: Der Doppelpack war der vorläufige Höhepunkt Ihrer letzten Monate, nachdem Sie Anfang November Ihr NHL-Debüt gegeben hatten. Hand aufs Herz: Können Sie das Ganze eigentlich schon begreifen?

Rieder: Mittlerweile schon, aber ich wache jeden Tag mit einem Lächeln auf. In die Halle zu fahren und mit der Mannschaft in der Kabine zu sitzen, das ist ein Traum, den ich jetzt leben darf. Diese Zeit samt den Eindrücken und Erlebnissen nimmt mir niemand mehr.

SPOX: Wie haben Sie von Ihrer ersten Berufung in den NHL-Kader der Coyotes erfahren?

Rieder: Ich war gerade in Albany mit der AHL-Mannschaft und saß im Hotelzimmer. Gegen 23 Uhr rief mich mein AHL-Trainer aus einem anderen Zimmer an und sagte, ich solle morgen in der Früh ein Taxi zum Flughafen nehmen, weil ich nach Washington fliege.

SPOX: Und Ihre Reaktion darauf?

Rieder: Ich habe mich riesig gefreut und war so aufgeregt, dass ich nachts kaum schlafen konnte. Das erklärt vielleicht auch die Abreise, die ziemlich überstürzt ablief.

SPOX: Inwiefern?

Rieder: Als ich nach Washington geflogen bin, hatte ich nur den Trainingsanzug der AHL-Mannschaft und eine Zahnbürste dabei. Nach dem Spiel gegen die Capitals bin ich sofort zum Einkaufen gefahren. Das hört sich vielleicht komisch an, aber ich habe wirklich den ersten Monat mit ein paar T-Shirts und kurzen Hosen überbrücken müssen, bis meine Sachen aus Portland angekommen sind.

SPOX: Das konnten Sie wohl verschmerzen, immerhin erzielten Sie in Ihrem ersten Spiel gleich Ihr erstes Tor, und dann auch noch gegen Alex Ovechkin und Co. War danach ein Einstand fällig?

Rieder: Nein, das Team hat nichts Großartiges gefordert. Allerdings ist es Brauch, dass man beim ersten NHL-Einsatz ein wenig Geld auf den Tisch legt. Wenn man das Spiel dann gewinnt, wandern die Dollar in die Mannschaftskasse. Aber damit konnte ich leben.

SPOX: Mit gerade einmal 22 Jahren spielen Sie nun an der Seite von Stars wie Antoine Vermette oder Routinier Shane Doan. Wie groß ist die Ehrfurcht?

Rieder: Ach, das ist nicht so schlimm. Das Team hat mich perfekt aufgenommen. Außerdem kannte ich fast alle Spieler bereits aus dem Training Camp im Sommer, das gegenseitige Beschnuppern, wie der eine oder andere tickt, fiel also aus. Die anderen Spieler haben sich eher für mich gefreut, dass ich den Sprung in die NHL geschafft habe.

SPOX: Und das dürfte sich erst mal auch nicht ändern. Anfang Dezember haben Sie einen ominösen Zettel von den Coyotes bekommen. Was hat es damit auf sich?

Rieder: Ja, dieser Zettel war Gold wert. In meiner Anfangszeit habe ich noch im Hotel gewohnt. Das wird zwar vom Klub bezahlt, aber die komplette Saison dort zu wohnen, ergibt ja keinen Sinn. Deswegen bekommt man von der Franchise einen Zettel, wenn langfristig mit einem geplant wird. Das ist quasi die Aufforderung, sich eine eigene Wohnung zu suchen.

SPOX: Wussten Sie denn von der symbolischen Bedeutung?

Rieder: Ja, ich habe ihn nicht weggeworfen, wenn Sie das meinen (lacht). Marco Sturm hat mir vor ein paar Jahren davon erzählt. Nicht nur deswegen bin ich ihm sehr dankbar. Marco hat mir einige Tipps gegeben, als ich mich entschlossen habe, den Schritt nach Amerika zu wagen. Wir sind auch jetzt immer noch häufig in Kontakt.

Seite 1: Rieder über einen Doppelpack, sein Debüt und einen ominösen Zettel

Seite 2: Rieder über seine NHL-WG, die Wüste und Leon Draisaitl

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung