Suche...

NFL: Power Ranking nach Week 5

Schwergewichte im freien Fall?

Donnerstag, 12.10.2017 | 10:00 Uhr
Für die Oakland Raiders und die Dallas Cowboys läuft die Saison bisher überhaupt nicht wie erhofft
Advertisement
NFL
Vikings @ Lions
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys
NFL
RedZone -
Week 13
NFL
Eagles @ Seahawks
NFL
Steelers @ Bengals

24. Tennessee Titans (2-3)

Platzierung im vergangenen Ranking: 11

Sind die Jets eine der Positiv-Überraschungen, dann gehört Tennessee sicher zu den großen Negativ-Überraschungen der ersten Wochen. Die Defense ist wahnsinnig anfällig gegen den Pass, während offensiv Marcus Mariota trotz sehr guter Pass-Protection bislang ungewohnte Schwächen zeigt - insbesondere in puncto Genauigkeit. In der Folge haben die Titans eines der ineffizientesten Passing Games in der NFL, und jetzt fällt Mariota auch noch aus. Mit Matt Cassel wird die Tendenz noch rapider nach unten gehen. Immerhin das Run Game funktioniert bislang halbwegs solide, wenngleich die absolute Dominanz, die in Teilen der vergangenen Saison sichtbar war, noch fehlt.

23. Los Angeles Chargers (1-4)

Platzierung im vergangenen Ranking: 14

Die Chargers sind besser als ihre 1-4-Bilanz, haben aber altbekannte Probleme: Desolates Run-Blocking führt zu einem ineffizienten Run Game, was eine Rolle darin spielt, dass die Chargers erneut enge Spiele nicht für sich entscheiden. Dazu spielt Philip Rivers einmal mehr eine Achterbahn-Saison mit zu vielen leichtsinnigen Fehlern. Wichtig für L.A. wird es sein, dass Melvin Ingram und Joey Bosa - wie beim Sieg über die Giants am Sonntag zu sehen - beide dominant auftreten. Nur dann können die Löcher in der Secondary überspielt werden. Offensiv sollten die Tight Ends weiter stärker in den Game Plan eingebunden werden als das vor allem zu Saisonbeginn noch der Fall war.

22. Baltimore Ravens (3-2)

Platzierung im vergangenen Ranking: 17

Noch ist es schwierig, dieses Ravens-Team einzuordnen. Baltimore kann eine dominante Defense spielen, ruft das bislang aber noch nicht konstant ab. Spielt die Defensive gemäß ihres Potentials, ist es unglaublich schwer, gegen die Ravens zu punkten. Vor allem gegen den Pass wird das bislang mehr als deutlich. Ist die Defense aber nur gut und nicht sehr gut, hat Baltimore schnell Probleme - so schwach ist die Offense bislang, insbesondere im Passspiel. Die Offensive Line ist nicht erst nach der schweren Verletzung von Marshal Yanda ein riesiges Problem, Joe Flacco selbst spielt eine schwache Saison. Gegen die Raiders machte das Run Game etwas Hoffnung - es wird noch viel mehr als das liefern müssen, um der Offense einen halbwegs stabilen Rhythmus zu geben. Möglicherweise kann Alex Collins' Explosivität hier noch für mehr Big Plays sorgen. Nur mit Auftritten der Offense wie in Oakland sind größere Sprünge möglich.

21. Oakland Raiders (2-3)

Platzierung im vergangenen Ranking: 7

Ist es zu früh, um eigene Bold Predictions zu feiern? Wahrscheinlich. Aber ich hatte vor Saisonbeginn nicht grundlos getippt, dass die Raiders die Playoffs verpassen. Die Probleme werden zunehmend deutlich: Oakland ist wahnsinnig anfällig in der Secondary und in der Run-Defense stark davon abhängig, dass die Defensive Line die Linebacker so gut wie irgendwie möglich entlastet. Unerwartet sind dagegen die Probleme in der Offense: Die Line ist nicht so dominant wie noch im Vorjahr, Amari Cooper spielt bislang weitestgehend eine grausame Saison und über die vergangenen Wochen hat sich gezeigt, dass die Offense auch mit Derek Carr große Probleme bekommt, wenn Teams die kurzen, schnellen Routen aggressiv und diszipliniert verteidigen. Und das Run Game wird dieses Team nicht tragen können, auch wenn Marshawn Lynch, was Yards nach Kontakt angeht, noch immer zur Ligaspitze gehört.

20. Tampa Bay Buccaneers (2-2)

Platzierung im vergangenen Ranking: 13

Gruseliges Spiel gegen die Patriots, und das nicht nur aufgrund eines weiteren Kicker-Debakels. Jameis Winston ist bisher noch ein ordentliches Stück von dem erhofften nächsten Schritt entfernt, stattdessen leistet er sich einfache Fehler und spielt einfach unkonstant. Vor allem der lange Pass klappt noch immer nicht. Hoffnung machte das Comeback von Doug Martin, der Tampa eine deutlich bessere Präsenz im Run Game geben sollte. Defensiv muss man die Front um Gerald McCoy loben, die Bucs haben eine der besten Run-Defenses in der Liga. Das aber hilft nur bedingt, so lange die Pass-Defense so löchrig ist. Viel hängt davon ab, dass Kwon Alexander und Lavonte David schnell fit werden. Ohne die beiden Linebacker haben die Bucs große Probleme in der Underneath-Coverage, wenn sie ihre bevorzugte Cover-4-Defense spielen.

19. Cincinnati Bengals (2-3)

Platzierung im vergangenen Ranking: 20

Über die ersten Wochen sah Cincinnati noch wie eines der schlechtesten Teams in der Liga aus - doch der Trend geht ganz klar nach oben. Die Defense spielt besser, sowohl die Front (Geno Atkins!) als auch die Secondary: Cincinnati hat inzwischen eine der statistisch besten Pass-Defenses! Vor allem aber die Offense hat seit dem Coordinator-Tausch fast eine 180-Grad-Drehung hingelegt. Die Line ist noch immer ein Problem, Andy Dalton aber spielt merklich besser unter Druck als in den ersten Partien. A.J. Green ist deutlich stärker in die Game Plans involviert, während mit Joe Mixon der klar talentierteste Running Back im Team den Vorzug erhält. Die Offensive Line wird in dieser Saison mutmaßlich größere Sprünge verhindern, doch die letzten drei Wochen waren ohne Frage riesige Schritte nach vorne.

18. Houston Texans (2-3)

Platzierung im vergangenen Ranking: 18

Die Ausfälle von J.J. Watt und Whitney Mercilus sind unfassbar bitter: Über Jahre hatte Houston jetzt eine gute bis sehr gute Defense, immer wieder schien das Team "nur" einen Quarterback entfernt, um einen ernsthaften Playoff-Run anzupeilen. Deshaun Watson zeigt bisher, dass er dieser Quarterback sein könnte - und jetzt werden gegnerische Teams ihre Blocking- und Protection-Schemes voll auf Jadeveon Clowney ausrichten können. In der Secondary waren die Texans bisher durchaus anfällig, so dass Houston Gefahr läuft, regelmäßig in Shootouts zu geraten. Das kann in diesem Jahr sicher besser funktionieren, als in den vergangenen Spielzeiten, klar ist aber auch: Bei allem Potential, das Watson bisher zeigt, macht er noch immer Rookie-Fehler in puncto Reads und Pocket-Verhalten und versucht nach wie vor, den Ball zu Hopkins zu zwingen. Das wird er nicht einfach auf Knopfdruck abstellen, diese Dinge brauchen Zeit. Helfen würde es, wenn sich Houston endlich mit Left Tackle Duane Brown einigen und so aus einer der schlechtesten Pass-Protecting-Lines eine durchschnittliche machen könnte.

17. Jacksonville Jaguars (3-2)

Platzierung im vergangenen Ranking: 28

Jacksonville hat beim Sieg über Pittsburgh seine Formel für Siege eindrucksvoll gezeigt: Blake Bortles selbst ausschalten (ein Pass in der zweiten Hälfte, 14 Pässe insgesamt), offensiv mit dem Run Game Nadelstiche setzen und dann mit der aggressiven Defense Spiele gewinnen. Das Problem dabei? Es ist mutmaßlich der einzige Weg, wie die Jaguars in dieser Saison Spiele gewinnen. Bortles ist, auch mit einer guten Halbzeit im London-Spiel, ein riesiges Problem, sobald Jacksonville defensiv Punkte zulässt und offensiv werfen muss, ist schwer vorstellbar, dass dieses Team viel gewinnt. Das macht die Offense immer eindimensional. Die Defense aber ist außergewöhnlich: A.J. Bouye und Jalen Ramsey sind das beste Cornerback-Duo in der NFL und profitieren dabei auch noch von einem starken Barry Church, Calais Campbell ist bisher eine der ligaweit besten Free-Agency-Verpflichtungen und auch die Linebacker gefallen. Umso verwunderlicher, dass Jacksonvilles Run-Defense bislang eine große Schwachstelle ist. Können sich die Jaguars im Laufe der Saison zu einer kompletten Defense entwickeln, haben sie ernsthafte Playoff-Chancen. Das mehr oder weniger nicht vorhandene Passspiel - das frühzeitige Saisonaus von Allen Robinson hilft natürlich wenig - aber verhindert größere Sprünge.

Seite 1: Von Cleveland bis New York

Seite 2: Von Tennessee bis Jacksonville

Seite 3: Von Pittsburgh bis Seattle

Seite 4: Die Spitzengruppe - Rückkehrer, alte Bekannte und einige Überraschungen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung