Super Bowl: Rob Gronkowski in der Datenanalyse

G.R.O.N.K.

Freitag, 30.01.2015 | 13:48 Uhr
Gronkowski und sein "Gronk Spike": Wie bringen die Pats ihren Tight End so oft in die Endzone?
© getty
Advertisement
MLB
Giants @ Marlins
MLB
Orioles @ Mariners
MLB
Rays @ Blue Jays
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Indians @ Twins
MLB
Diamondbacks @ Astros
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Braves @ Rockies
NFL
Buccaneers @ Jaguars
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Viele halten ihn für den heimlichen MVP der New England Patriots: Wenn ein Spieler den Seattle Seahawks und deren Legion of Boom vor Super Bowl XLIX (Mo., 0.30 Uhr im LIVE-TICKER) Kopfschmerzen bereitet, dann ist es wohl Tight End Rob Gronkowski. SPOX nimmt Gronk unter die Lupe: Was macht ihn so gefährlich, wie setzen ihn die Pats in Szene - und wie kann man ihn stoppen?

Jetzt mal Butter bei die Fische! Haben die New England Patriots beim 45:7 gegen die Indianapolis Colts an ihren Bällen (unerlaubt) herumgedoktert? Ùnd sich so einen unerlaubten Vorteil verschafft? So wirklich weiß es keiner.

Die Tatsache, dass die NFL das Thema äußerst behutsam angeht - bloß keinen Skandal vor dem Spiel der Spiele - und vor dem Super Bowl keinerlei Aufklärung zu erwarten ist, hat dazu geführt, dass sich mittlerweile so ziemlich jeder zu diesem Thema geäußert hat. Wissenschaftler ebenso wie Pseudo- und Hobby-Wissenschaftler, Spieler, Funktionäre, frühere Playoff- und Super-Bowl-Gegner der Pats, Comedians, Blogger, Hollywoodsternchen...

"Yo soy fiesta": Gronkowski im Porträt

Nur einer hatte auf die Farce um aufgepumpte, alte, perfekte oder auch verschrumpelte Bälle schon längst die wohl einzig angemessene Antwort gegeben. "Whoops lol" twitterte Rob Gronkowski schon zwei Tage nach der Partie. Darüber zu sehen: Ein Gronk Spike und die Worte: "Warnung: Gronking kann zu Luftverlust führen." Wie so vieles in seinem Leben nahm Gronk also auch diesen Skandal mit Humor.

Wer dem besten Tight End im American Football jedoch auf dem Gridiron von Angesicht zu Angesicht gegenübersteht, dem bleibt das Lachen buchstäblich im Hals stecken.

1. Perfekte körperliche Voraussetzungen

Die Tight-End-Position ist vielleicht die einzige Position in der NFL, die in den letzten Jahrzehnten stetig weiterentwickelt wurde. Bears-Legende Mike Ditka war der erste, der in den 60er Jahren aus dem ausschließlichen Blocker auch einen erfolgreichen Passfänger machte. Chiefs-Ikone Tony Gonzalez (111 Touchdowns) perfektionierte den Receiving Tight End. Und Gronk?

Der ist die nächste Stufe der Evolution. 120 Kilogramm, 1,98 Meter groß, ein Körper wie ein Kleiderschrank. Dazu schnell, beweglich, seine Routes perfekt absolvierend. Seine Hände sind mit knapp 28 Zentimetern Spannweite fast so groß wie ein Football selbst - wenn man die riesigen weißen Handschuhe mit einberechnet, ist es kein Wunder, dass so viele Pässe in seinen Pranken verschwinden und er kaum fumbelt (zwei Fumbles bei 308 gefangenen Pässen in der Regular Season).

"Die nächste Stufe muss schon 300 Pfund wiegen und in der Route trotzdem perfekt aus den Breaks kommen", lachte Gonzalez unlängst gegenüber der "Buffalo News". "Es ist schwer, sich nach ihm einen noch besseren Spieler vorzustellen."

Schon jetzt sicher in der Hall of Fame?

Kein Wunder, dass der 38-jährige zukünftige Hall of Famer seine Bestmarken bedroht sieht. 54 Receiving Touchdowns hat Gronkowski in fünf Jahren angesammelt - und von möglichen 80 Spielen nur 65 absolviert. Zählt man einen weiteren Rushing Touchdown dazu, bringt er es auf 5,08 Punkte pro Spiel. Der letzte Receiver, der einen besseren Schnitt vorzuweisen hat? Don Hutson (5,43) - anno 1935-1945.

"Ich will noch drei, vier weitere solche Jahre von ihm sehen", sagt Gonzalez. "Wenn ihm das gelingt, wird er die Bestmarken angreifen. Wenn er gesund bleibt, bricht er den Touchdown-Rekord auf jeden Fall." Hall-of-Fame-Tight-End Jackie Smith (1963-1978) sieht ihn bereits jetzt in Canton. "Wenn er sich nicht verletzt, beherrscht er alle. Er ist der Prototyp eines großartigen Tight Ends. Alle sollten so sein."

Und: "Er hätte in jede verdammte Ära gepasst." Denn der größte Pluspunkt von Gronkowski ist nicht allein seine Fähigkeiten als Passfänger, sondern seine Vielseitigkeit.

Seite 1: Der Tight End der Zukunft

Seite 2: Doppelt gefährlich

Seite 3: Play-Action-Monster

Seite 4: Brady profitiert

Seite 5: Gronk aufhalten - nur wie?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung