Dienstag, 27.01.2015

Super Bowl Splitter

Lynch mit Kurzauftritt beim Media Day

Ein besonderes Highlight in der Woche vor dem Super Bowl ist der alljährliche Media Day. In diesem Jahr fand er im US Airways Center, der Heimat der Phoenix Suns, statt. Die Coaches lobten sich gegenseitig in höchsten Tönen, Michael Bennett enthüllte seine Top-Two der attraktivsten Männer und LeGarrette Blount hatte eine klare Meinung zu Katy Perry.

Marshawn Lynch zeigte sich beim Media Day nur äußerst kurz der versammelten Presse
© getty
Marshawn Lynch zeigte sich beim Media Day nur äußerst kurz der versammelten Presse

Carroll von Belichick beeindruckt: Pete Carroll lobte Bill Belichick in den höchsten Tönen, attestierte ihm einen "großartigen Job" und nannte es "eine Ehre, gegen ihn und die Patriots zu kämpfen". Beeindruckt sei er besonders ob der Tatsache, dass man vorher nie wisse, wie die Patriots spielen werden, weil Belichick seinen Gameplan immer am Gegner orientiere. Eines habe Carroll Belichick aber doch voraus: "Ich war länger bei den Jets", sagte der 63-Jährige mit einem Schmunzeln.

Beastmode pflichtbewusst: "Ich bin nur hier, damit ich keine Strafe zahlen muss", sagte und wiederholte Marshawn Lynch sage und schreibe 30 Mal für ungefähr viereinhalb Minuten und verließ dann wieder die Bühne. Nicht mal Deion Sanders konnte ihm mehr entlocken. Im letzten Jahr ging es ihm wenigstens noch "'bout that Action, Boss"...

Wilson will alle toppen: "Wir versuchen es besser zu machen als es jemals jemand zuvor gemacht hat", gab sich Quarterback Russell Wilson wenig bescheiden. Er setzte sich aber auch für seinen Buddy Marshawn Lynch ein, als er gefragt wurde, welche Regel er ändern würde: "Ich wünsche mir einfach, dass alle meinen Kumpel Marshawn in Ruhe lassen."

Der attraktive Michael Bennett: Defensive End Michael Bennett machte eines ganz klar: Er sei der zweitattraktivste Mann auf der Welt. Wer liegt also auf Platz eins? Na klar, Denzel Washington! Außerdem machte er Werbung für Von Miller von den Denver Broncos: "Kann Von überhaupt besser werden? Er ist gut im Pass Rush und kann gegen den Lauf verteidigen. Wenn J.J. Watt 100 Millionen bekommen hat, weiß ich nicht, warum Von die nicht auch bekommen wird." Ob er eine Zweitkarriere als Agent ins Auge fasst?

Sherman tanzt: Richard Sherman, der sonst so redselige Cornerback der Seahawks, gab sich eher zurückhaltend und wollte die Frage, wer denn der beste Corner im Super Bowl sein wird, nicht beantworten: "Das müssen Sie entscheiden!" Zu einem Salsa-Tanz mit einer lateinamerikanischen Schönheit ließ er sich dann aber doch hinreißen.

Get Adobe Flash player

Belichick - Carrolls Defense dieselbe wie 1977: Patriots-Head-Coach Bill Belichick gab sich ungewohnt locker beim Media Day. Er sprach über einige mehr oder minder wichtige Themen - mit Ausnahme von irgendwas mit Bällen - und hatte großes Lob für seinen Trainerkollegen Pete Carroll übrig: "Es gibt keinen Coach in der Liga, den ich mehr respektiere." Allerdings gab er auch zu verstehen: "Coach Carroll wird Ihnen sagen, dass seine Defense die Gleiche ist, die er schon 1977 in Arkansas hat spielen lassen." Das sei aber keineswegs kritisch gemeint, sondern eher hochachtungsvoll, denn das System funktioniere immer noch.

Beeindruckt ist der dreimalige Super-Bowl-Sieger aber auch von Quarterback Russell Wilson: "Wenn er den Ball hat, ist er kein QB, sondern ein Running Back" und sei entsprechend schwierig zu stoppen. Das Highlight seines Media Days war jedoch die Frage eines kleinen Mädchen, was denn sein Lieblingsstofftier wäre. Der Coach musste nicht lange nachdenken und erklärte: "Eine Affenfingerpuppe", denn "man kann die Arme bewegen und mit dem Kopf nicken, sie spricht dann quasi mit dir..." Wer hätte es gedacht?

Super Bowl XLIX: Die besten Bilder vom Media Day
Media Day ist, wenn Reporterinnen zu Cheerleadern mutieren. Noch Fragen, Baby?
© getty
1/10
Media Day ist, wenn Reporterinnen zu Cheerleadern mutieren. Noch Fragen, Baby?
/de/sport/diashows/1501/nfl/super-bowl/media-day-sherman-wilson-brady-gronkowski.html
Pssst: "Ich bin nur hier, um keine Strafe zahlen zu müssen", sagte er 30 Mal in viereinhalb Minuten. Marshawn Lynch, Ladies and Gentlemen
© getty
2/10
Pssst: "Ich bin nur hier, um keine Strafe zahlen zu müssen", sagte er 30 Mal in viereinhalb Minuten. Marshawn Lynch, Ladies and Gentlemen
/de/sport/diashows/1501/nfl/super-bowl/media-day-sherman-wilson-brady-gronkowski,seite=2.html
Patriots-QB Tom Brady bekam ein klein wenig mehr Aufmerksamkeit als sonst
© getty
3/10
Patriots-QB Tom Brady bekam ein klein wenig mehr Aufmerksamkeit als sonst
/de/sport/diashows/1501/nfl/super-bowl/media-day-sherman-wilson-brady-gronkowski,seite=3.html
Everybody... needs somebody... Earl Thomas könnte nach seiner NFL-Karriere als Blues Brothers anheuern
© getty
4/10
Everybody... needs somebody... Earl Thomas könnte nach seiner NFL-Karriere als Blues Brothers anheuern
/de/sport/diashows/1501/nfl/super-bowl/media-day-sherman-wilson-brady-gronkowski,seite=4.html
Rob Gronkowski freute sich über eine Karikatur und den Besuch von Tara Lipinski, die Eiskunstlauf-Expertin von NBC. Warum sie da war? Unklar
© getty
5/10
Rob Gronkowski freute sich über eine Karikatur und den Besuch von Tara Lipinski, die Eiskunstlauf-Expertin von NBC. Warum sie da war? Unklar
/de/sport/diashows/1501/nfl/super-bowl/media-day-sherman-wilson-brady-gronkowski,seite=5.html
Minitron Julian Edelman will den Bart im Falle eines Sieges wieder loswerden. Doch geht ihm damit nicht seine Street Cred verloren?
© getty
6/10
Minitron Julian Edelman will den Bart im Falle eines Sieges wieder loswerden. Doch geht ihm damit nicht seine Street Cred verloren?
/de/sport/diashows/1501/nfl/super-bowl/media-day-sherman-wilson-brady-gronkowski,seite=6.html
Handpuppen. Beim Media Day. Business as usual also beim verrücktesten Tag der Super-Bowl-Woche
© getty
7/10
Handpuppen. Beim Media Day. Business as usual also beim verrücktesten Tag der Super-Bowl-Woche
/de/sport/diashows/1501/nfl/super-bowl/media-day-sherman-wilson-brady-gronkowski,seite=7.html
Barrelboy war ein beliebtes Ziel in den Pausen für spontane Fotoshoots. Er wurde nur noch getoppt von...
© getty
8/10
Barrelboy war ein beliebtes Ziel in den Pausen für spontane Fotoshoots. Er wurde nur noch getoppt von...
/de/sport/diashows/1501/nfl/super-bowl/media-day-sherman-wilson-brady-gronkowski,seite=8.html
...diesem Typen (r.)! Er ist offensichtlich Superheld, wobei seine Identität noch äußerst geheim ist und keiner seinen Namen kennt
© getty
9/10
...diesem Typen (r.)! Er ist offensichtlich Superheld, wobei seine Identität noch äußerst geheim ist und keiner seinen Namen kennt
/de/sport/diashows/1501/nfl/super-bowl/media-day-sherman-wilson-brady-gronkowski,seite=9.html
Der 12. Mann ist scheinbar fast vollzählig in die Wüste aufgebrochen. "Go Hawks!" war das Motto im US Airways Center
© getty
10/10
Der 12. Mann ist scheinbar fast vollzählig in die Wüste aufgebrochen. "Go Hawks!" war das Motto im US Airways Center
/de/sport/diashows/1501/nfl/super-bowl/media-day-sherman-wilson-brady-gronkowski,seite=10.html
 

Gronk singt Katy Perry: In der Nacht wurden die Patriots in aller Frühe von einem Feueralarm geweckt. Jedoch nicht alle, denn Rob Gronkowski schlief wohl durch, als die Sirene ertönte. Entsprechend entspannt präsentierte sich der Tight End und las einen Abschnitt aus dem Erotikroman "A Gronking to remember", hielt es aber kurz und damit "sauber". Außerdem ließ er wissen, dass sein erster Promi-Crush Pamela Anderson war - und nicht etwa Michelle Williams von Destiny's Child, die die Frage stellte. Zudem präsentierte sich der All-Pro textsicher bei Songs von Katy Perry. Sollte die Gute also in der Halbzeitshow am Sonntag Probleme bekommen, könnte Gronk einspringen. Sein Tanztalent zeigte er ebenfalls, ließ aber wissen, dass Teamkollege Julian Edelman der schlechteste Tänzer im Team sei.

Brady, Minitrons Bart und Seahawks' Sterblichkeit: Bemerkenswertes war aus Tom Brady eher nicht herauszubekommen. Er gab sich gewohnt respektvoll gegenüber seinen Gegnern, würde Richard Sherman gerne mal persönlich kennenlernen und mag die Musik von Jay-Z.

Eine weitere interessante "Personalie" ist der Bart von Julian Edelman. Minitron erklärte, dass das Wetter in New England der Hauptgrund für das buschige Gesichtshaar sei. Aber bei einem Sieg am Sonntag käme er wohl ab.

Und dann kam auch Darrelle Revis noch zu Wort, der seinen Quarterback Brady lobte: "Wenn du sein Teamkollege wirst und siehst, wie hart er arbeitet, bekommst du noch mehr Respekt vor ihm als Spieler."

Zum Schluss lieferte dann Running Back a.k.a. Bulldozer LeGarrette Blount auch noch einen Hauch von Kampfansage, als er sagte, die Seahawks seien "nicht unsterblich". Und Katy Perry? "Ich mag sie, sie ist heiß!"

Die NFL im Überblick

Marcus Blumberg

Diskutieren Drucken Startseite
Live-Stream
Trend

Den Super Bowl in dieser Saison gewinnt...

Pittsburgh
New England
Arizona
Seattle
Carolina
Ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.