Suche...

NBA-Preview: Best Case/Worst Case für die Teams der Southeast Division

Zwischen All-Star und Tal der Tränen

Donnerstag, 12.10.2017 | 13:05 Uhr
John Wall, Dennis Schröder
Advertisement
NBA
Hawks @ Nets
NBA
Warriors @ Mavericks
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NBA
Spurs @ Celtics
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NBA
Cavaliers @ Wizards

Charlotte Hornets

Point Guard: Kemba Walker, Michael Carter-Williams, Julyan Stone

Shooting Guard: Nicolas Batum, Jeremy Lamb, Malik Monk, Dwayne Bacon

Small Forward: Michael Kidd-Gilchrist, Treveon Graham

Power Forward: Marvin Williams, Frank Kaminsky

Center: Dwight Howard, Cody Zeller, Johnny O'Bryant

Best Case

Die Verletzungspause von Nicolas Batum offenbart, dass die Hornets in den Rookies Malik Monk und Dwayne Bacon zwei Rohdiamanten im Kader stehen haben. Beide schlagen ein, insbesondere Monk etabliert sich sofort als dynamischer Scorer und unterstützt Kemba Walker als zweite Scoring Option. Auch in der Crunchtime müssen sich die Gegner nicht mehr nur auf Walker einstellen, sodass Charlotte am Ende von Spielen ein deutlich gefährlicheres Team wird.

Nach Batums Rückkehr entwickeln sich für Steve Clifford neue Möglichkeiten. Dwight Howard, der sich bis dahin erst dreimal öffentlich über zu wenig Touches beschwert hat, wird Ende November auf die Bank beordert, denn Charlotte modernisiert das Spiel und läuft fortan mit Walker, Monk, Batum, Michael Kidd-Gilchrist und Cody Zeller in der Starting Five auf. Fortan gehören die Hornets zu den besten Teams der Eastern Conference.

Dank der von Clifford geforderten Disziplin und der guten Balance im Kader reicht es im Osten letztendlich für einen Top-4-Platz und damit Heimvorteil in der ersten Playoff-Runde. Als Charlotte zum ersten Mal seit 2002 (!) in die Conference Semifinals einzieht, herrscht Euphorie in der Stadt. "The ceiling is the roof", verkündet Michael Jordan.

Worst Case

Auch sein alter Bekannter Clifford kann nichts daran ändern: Howard ist nach wenigen Wochen unzufrieden und vergiftet das Klima im Team. Die Hornets, die in den vergangenen Jahren noch als Einheit aufliefen, agieren auf einmal mehr wie ein Haufen Individualisten, die nur die eigenen Punkte im Sinn haben. Walker gibt nur noch im Notfall den Ball ab, Monk lässt den Ball immer sofort fliegen, wenn er ihn doch mal erhält.

Clifford hat zudem Lineup-Probleme. Wann immer Howard, MKG und MCW gemeinsam auf dem Court stehen, ist das Spacing überhaupt nicht existent. Eigentlich sollte Zeller mehr spielen, das verhindert Howard aber mit der Drohung, dann aus Trotz nur noch Dreier zu werfen. Batum braucht für seine Reha länger als angenommen, als er zurückkehrt, findet er ein Team vor, das nur noch gerade so um die Playoff-Plätze mitspielt.

Diese werden dann auch noch gerade so erreicht, in der ersten Runde wartet jedoch Cleveland und damit ein Sweep. Clifford wirft das Handtuch, als ihm bewusst wird, dass die Hornets auch für die nächste Saison bereits im Luxury Tax-Bereich sind und Howard noch ein Jahr unter Vertrag steht. Michael Jordan weint.

Prognose: 3. Platz in der Southeast Division.

Seite 1: Atlanta Hawks

Seite 2: Charlotte Hornets

Seite 3: Miami Heat

Seite 4: Orlando Magic

Seite 5: Washington Wizards

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung