Offseason: Die Golden State Warriors müssen im Sommer tief in die Tasche greifen

Wer soll das alles bezahlen?

Von Ole Frerks
Freitag, 16.06.2017 | 11:34 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
MLB
Sa01:10
Indians -
Twins
MLB
Sa04:10
Dodgers -
Rockies
MLB
Sa04:15
Giants -
Mets
MLB
Sa19:05
Yankees -
Rangers
MLB
Sa22:10
Marlins -
Cubs
MLB
Sa22:10
Indians -
Twins
MLB
So04:10
Dodgers -
Rockies
MLB
So19:10
Indians -
Twins
MLB
So22:05
Giants -
Mets
MLB
So22:10
Dodgers -
Rockies
MLB
So22:10
Mariners -
Astros
MLB
Di01:05
Nationals -
Cubs
MLB
Di01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Di04:08
Giants -
Rockies
MLB
Di04:10
Dodgers -
Angels
MLB
Mi01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros

Nach der Meisterfeier beginnen bei den Golden State Warriors die Planungen für die Offseason: Zwei Drittel des Teams werden Free Agents, darunter Stephen Curry und Kevin Durant. Wie wird der Kader also in der kommenden Saison aussehen? SPOX analysiert die wichtigsten Personalien.

Es ist erst ein knappes Jahr her, dass Kevin Durant die NBA-Welt mit seiner Entscheidung erschütterte, zu den Warriors zu wechseln. General Manager Bob Myers musste im Anschluss einiges unternehmen, um dies vom Cap her überhaupt zu ermöglichen - die Warriors mussten mit Harrison Barnes und Andrew Bogut zwei Starter ihres Meisterteams abgeben.

Das ist ihnen letztendlich aber natürlich nicht schwer gefallen, der Ertrag in Person von KD war ja offensichtlich und mündete vor wenigen Tagen in einen weiteren Titel. Ergo wird Myers sich nun, nach der Meisterparade am Donnerstag, nicht auf einen Umbau der Mannschaft vorbereiten - dennoch hat er alle Hände voll zu tun.

Nicht weniger als neun Spieler werden in Golden State Free Agents, mit Durant selbst könnte noch ein zehnter hinzukommen, wenn er sich (was wahrscheinlich ist) dazu entscheidet, seine Spieler-Option über 27,7 Millionen Dollar verstreichen zu lassen.

Durant und Stephen Curry haben bereits angekündigt, dass sie gerne zusammenbleiben wollen, klar ist allerdings, dass die Warriors verdammt viel Geld in die Hand nehmen werden müssen, um das zu ermöglichen. Und ob sie beispielsweise Andre Iguodala und Shaun Livingston halten können, hängt in erster Linie von Durant selbst ab.

Was passiert mit...

... Kevin Durant?

Nach den Regeln des Collective Bargaining Agreements läge das Maximalgehalt für Durant voraussichtlich bei rund 35,4 Millionen Dollar im Jahr. Es würde den Warriors indes sehr helfen, wenn er auf etwa 3,5 Millionen verzichtet, um unter die non-Bird Exception zu passen. Dies würde bedeuten, dass die Dubs über dem Cap bleiben könnten und ihre anderen Free Agents mithilfe von Bird Rights halten könnten.

Klingt kompliziert, bedeutet aber im Prinzip einfach folgendes: Wenn Durant auf sein Maximalgehalt besteht, werden die Warriors Iguodala und Livingston nicht halten können. KD hat allerdings schon relativ eindeutig betont, dass er bereit ist, dieses Opfer zu bringen - wahrscheinlich wäre daher, dass er erneut einen sogenannten 1+1-Vertrag unterschreibt und im nächsten Jahr erneut aussteigt.

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

... Shaun Livingston?

Verzichtet Durant auf ein paar Taler, verfügen die Dubs über die vollen Bird-Rights für Livingston (und auch Iguodala). Die Frage ist dann allerdings, wie viel Geld man dem Backup-Einser noch zahlen möchte. Livingston macht kaum Fehler, ist defensivstark und passt mit seiner Länge und Vielseitigkeit wunderbar in die "kleinen" Lineups der Warriors, er wird im September allerdings auch schon 32 Jahre alt.

Sein Game sollte gut altern, allerdings haben die Dubs aufgrund ihres Star-Quartetts folgendes Problem: Sie operieren im Luxussteuer-Bereich, weshalb jeder Dollar für die Rollenspieler quasi vierfach zählt. Wenn Livingston ein sattes Angebot von einem jungen Team mit Veteranenbedarf bekommen sollte (Minnesota, Milwaukee...), wird Golden State finanziell nicht mitgehen können. Dann stellt sich die Frage, ob auch Livingston für die Aussicht auf weitere Titel weniger Geld akzeptiert.

Livingston hielt sich nach Spiel 5 verständlicherweise etwas bedeckt: "Um genau das hier geht es uns", sagte er, während er auf seine Sieges-Zigarre zeigte. "Die besten Fans, die momentan beste Organisation. Wir erleben unsere besten Jahre. Natürlich würden wir alle gerne hier bleiben. Es ist aber ein Geschäft. Deswegen genießen wir das jetzt erstmal."

... Andre Iguodala?

Etwas weiter ist man schon beim Finals-MVP von 2015, wenn man dem gut vernetzten Bay Area News Group-Journalisten Tim Kawakami Glauben schenken darf. Iguodala habe sich mit den Warriors bereits über ein "nicht besonders hohes" Gehalt geeinigt, es gehe nur noch um die Laufzeit. Iggy hätte gerne vier Jahre, die Warriors würden zunächst eher zwei Jahre anbieten und im Endeffekt wird man sich wahrscheinlich in der Mitte treffen, so Kawakami.

Im Gegensatz zu Livingston, der noch nie mehr als 5,5 Millionen Dollar in einer Saison verdient hat, hat Iguodala in seiner Karriere bereits über 100 Millionen verdient, weshalb das Geld bei ihm nicht mehr an erster Stelle zu stehen scheint. Der 33-Jährige weiß, was er an Golden State hat - und andersrum weiß spätestens seit den Finals jeder, was die Dubs an Iguodala immer noch haben.

Wenngleich er nie die Mega-Statistiken auflegen wird, ist der Veteran noch immer essenziell für die Identität der Warriors und ihres Death Lineups - zudem ist er abgesehen von vielleicht Kawhi Leonard der beste Verteidiger gegen LeBron James, den die Dubs mit relativ großer Sicherheit noch einmal in den Finals (oder in den Western Conference Finals?) sehen werden.

Wenn er gebraucht wird, ist Iguodala zur Stelle - das zeigt auch folgende Statistik: In den Finals war Iggy wie schon 2015 der Spieler mit dem besten Plus/Minus-Wert der gesamten Serie (+60). Die Statistik ist natürlich nicht perfekt, in diesem Fall beweist sie aber wieder, dass die Dubs dann am besten sind, wenn Iggy mit auf dem Court steht.

Seite 1: Die Verträge von Durant, Livingston und Iguodala

Seite 2: Die Curry-Frage und die restlichen Free Agents

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung