Abrechnung mit Scott und Kobe

Russell: "Hatte überhaupt keine Anleitung"

Von SPOX
Donnerstag, 22.09.2016 | 14:33 Uhr
D'Angelo Russell war von Kobes Abschiedstour wenig begeistert
Advertisement
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Nationals @ Padres
MLB
Cardinals @ Pirates
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Im vergangenen Sommer zogen die Los Angeles Lakers D'Angelo Russell an zweiter Stelle im Draft, doch unter Byron Scott entwickelte sich der Youngster während der Farewell-Tour von Kobe Bryant nicht wie erhofft. Nun zieht der Point Guard in der L.A. Times ein kritisches Fazit seiner ersten Saison.

"Ich habe das Gefühl, wenn ich in diesem Jahr in die Liga und in diese Umgebung gekommen wäre, wäre es nicht so hart für mich gewesen", sagte der 20-Jährige: "Auch, wenn Kobe noch hier wäre, wäre es nicht so schwer gewesen."

Zu Coach Byron Scott, der ihn im Laufe der Saison unter anderem aus der Starting Five nahm, hatte Russell nicht das beste Verhältnis. "Der Coaching Staff, die gesamte Atmosphäre ist unter Luke Walton eine andere. Ich sage nicht, dass sie besser ist, denn ich möchte den Coaching Staff aus dem letzten Jahr nicht diskreditieren. Aber die Atmosphäre, die wir hier jetzt haben, ist geprägt von einer Sieger-Mentalität."

Bryants Abschiedstour war für Russell alles andere als leicht. "Er hat es verdient", so der Point Guard: "Es wurde so viel von dem Team erwartet und dann hatte Kobe seine Farewell-Tour. Da mussten wir alles andere und auch die Erwartungen hinten anstellen. Uns war klar, wir müssen die Abschiedstour hinter uns bringen und dann können wir in unserer Entwicklung vorankommen. Also haben wir es akzeptiert."

Erlebe die NBA live und auf Abruf auf DAZN

Weiter sagte Russell: "Alles, was ich erlebt habe, war neu für mich. Und ich hatte überhaupt keine Anleitung von den Leuten, von denen ich erwartet hatte, dass sie mich führen und unterstützen würden."

Das Fazit der Saison? "Es hätte besser sein können", so Russell: "Es war mein erstes Jahr. Ich habe das Beste draus gemacht, zumindest bei den Dingen, die ich kontrollieren konnte. Ich schäme mich nicht dafür."

In der Summer League überzeugte Russell mit 21, 6 Punkten (48 Prozent FG), 6,3 Rebounds und 4 Assists pro Spiel. "Es ist beinahe so, als hättest du gewusst, dass du dazu in der Lage bist. Und jetzt hast du endlich die Möglichkeit bekommen, es zu zeigen. Es geht nur damit, die Chance zu haben und ein Teil des richtigen Systems, der richtigen Programms zu sein."

Alles zu den Lakers

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung