Ende der "Traumehe"

Club und Meyer vor Gericht

SID
Mittwoch, 10.09.2008 | 13:34 Uhr
Hans, Meyer, Club, 1. FC Nürnberg
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Sieben Monate nach der Trennung von Hans Meyer treffen sich der 1. FC Nürnberg und sein früherer Trainer vor dem Arbeitsgericht wieder.

"Ich will das Geld, das mir zusteht", drängt der 65-Jährige vor dem Gütetermin am 12. September beim Arbeitsgericht Nürnberg auf Weiterzahlung seines Gehalts bei dem inzwischen zum Zweitligisten abgestiegenen Traditionsklub.

Der Verein sieht dagegen das Beschäftigungsverhältnis seit dem 30. Juni 2008 als beendet an. Sollte es zu keiner Einigung kommen, wäre eine Verhandlung vor dem Arbeitsgericht unvermeidlich.

Zahlungen mit Abstieg eingestellt

Im Februar hatte sich der damalige Bundesligist von seinem Erfolgscoach getrennt, beendet war die fränkisch-thüringische Liaison damit aber nicht. "Es ist klar, dass Hans Meyer, in welcher Funktion auch immer, dem Verein helfen wird. Sei es als Berater oder als Spiel-Sichter", erklärte Club-Manager Martin Bader.

Harmonie pur herrschte auch nach der Trennung, doch mit dem Bundesliga-Abstieg stellten die Franken zum Saisonende die Gehaltszahlung an ihren geschassten Trainer kurzerhand ein. Begründung: Meyer habe immer ausgeschlossen, noch einmal in der 2. Liga trainieren zu wollen.

"Franken-König" fordert 140.000 Euro 

Dagegen macht Meyer geltend, von keiner Seite sei bislang eine Kündigung seines noch bis Mitte 2009 laufenden Vertrags erfolgt. Deshalb hat der einstige "Franken-König" den Verein zunächst auf Lohnfortzahlung für den Monat Juli in Höhe von 140.000 Euro nebst Zinsen verklagt.

Anfang August scheiterte ein Schlichtungsversuch beim Deutschen Fußball-Bund (DFB). Jahrelang schien die Liebe zwischen Meyer und dem Fahrstuhl-Club ungetrübt.

Nach seiner Verpflichtung im November 2005 rettete der Thüringer den neunmaligen deutschen Meister nicht nur vor dem erneuten Bundesliga-Abstieg, sondern bescherte einer ganzen Fußball-Region mit dem Pokalsieg 2007 den ersten Titel seit fast 40 Jahren.

"Er ist der Hans im Glück für uns" 

Zudem durften die Franken in der vergangenen Spielzeit auf UEFA-Pokal-Reise gehen. "Hans Meyer ist für uns der perfekte Trainer", jubelte Nürnbergs Präsident Michael A. Roth. "Er ist der Hans im Glück für uns."

Die Glücksgefühle von einst sind Vergangenheit, nun droht der früheren Traumehe ein handfester Rosenkrieg.

Und wie im richtigen Leben geht es dabei vor allem ums Geld. Sollte Meyer bei einem möglichen Streitfall vor Gericht am Ende Recht bekommen, stünden ihm möglicherweise bis Mitte 2009 insgesamt rund 1,7 Millionen Euro zu.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung