Hock-Team sorgt für Furore

Wehen mischt die zweite Liga auf

SID
Mittwoch, 17.10.2007 | 13:28 Uhr
Wehen, Hock
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Wiesbaden - Beim Blick auf die Tabelle reibt sich Christian Hock manchmal verwundert die Augen, in anderen Momenten genießt er still den unerwarteten Erfolg. Mit seiner Mannschaft ist der 37 Jahre alte Trainer des SV Wehen Wiesbaden die Sensation in der zweiten Bundesliga. 

Der einstige Dorfklub steht nach neun Spieltagen auf einem Aufstiegsplatz und hat rund um die hessische Landeshauptstadt eine riesige Euphorie entfacht.

Innerhalb weniger Stunden wurden alle 12.566 Eintrittskarten für das Derby am Sonntag gegen Bundesliga-Absteiger FSV Mainz 05 verkauft. "Es wäre das Allerschönste, wenn wir im ersten Punktspiel zu Hause gewinnen könnten", sagt Hock vor der Pflichtspiel-Premiere in der neu erbauten Brita-Arena.

Erfrischender Offensivfußball 

Dort wollen die Hessen, die ihre bisherigen Heimspiele in der Frankfurter WM-Arena austrugen, auch künftig so manchen Favoriten das Fürchten lehren. "Dass wir jetzt da vorne stehen, ist eine schöne Momentaufnahme, vor allem wenn man sieht, welche Mannschaften um uns herum stehen", sagt Hock, der als Coach wie sein Team Novize in der zweithöchsten Spielklasse ist.

Der Neuling lebt von seinem Teamgeist und erfrischendem Offensivfußball. "In der Mannschaft ist eine richtig gute Stimmung drin. Es herrscht eine gesunde Rivalität. Jeder will natürlich spielen, aber alle unterstützen sich gegenseitig. Es gab nie Reibereien und Machtkämpfe", erklärt Hock.

Herausheben möchte er daher niemanden, "aber in der Offensive haben wir eine Qualität, die uns niemand zugetraut hat. Vor der Saison haben alle gefragt, wer bei uns 40 Tore schießen soll, jetzt haben wir schon 20."

Freundschaft mit Jürgen Klopp  

Damit stellt der Aufsteiger nach Borussia Mönchengladbach die zweitbeste Offensiv-Abteilung der Liga. Dies sollen auch die Mainzer zu spüren bekommen.

Genugtuung würde Hock bei einem Erfolg über den großen Rivalen von der anderen Rheinseite nicht empfinden. "Natürlich würde es mich freuen, wenn wir gewinnen. Aber im Endeffekt sind es auch nur drei Punkte für den Klassenerhalt. Dass es ein Derby ist, macht es zu einem besonderen Spiel", sagt Hock.

Mit Mainz verbinden ihn schöne Erinnerungen und eine enge Freundschaft zu Trainer Jürgen Klopp. Fünf Jahre jagten beide gemeinsam dem Leder nach, später coachte Klopp seinen ehemaligen Mitspieler. Noch heute telefonieren sie oft miteinander, tauschen sich über Trainingsinhalte und Gegner aus.

Hock zahlt Vertrauen zurück 

In den kommenden Tagen wird der Kontakt ruhen. "Ich werde ihm viel Glück vor dem Spiel wünschen. Dann haben wir 90 Minuten, wo wir uns vielleicht auch mal anschreien, danach sind wir wieder Freunde", sagt Hock.

Druck verspürt der Familienvater ohnehin nicht, denn Wehen hat bisher alle überrascht. Das ist auch ein Verdienst des früheren Profis, dem eine solch erfolgreiche Arbeit zu Saisonbeginn kaum zugetraut wurde. Selbst im Verein wurde seine fehlende Erfahrung als möglicher Stolperstein ausgemacht.

Daher setzte man Hock den erfahrenen Djuradj Vasic als sportlichen Koordinator vor die Nase. Nach knapp zwei Monaten wurde das Experiment beendet. Seit Vasics Rauswurf wirkt Hock glücklicher. "Ich habe jetzt mehr Verantwortung und Freiheiten. Vorher war das Vertrauen nie hundertprozentig da. Jetzt habe ich völlig freie Hand", sagt Hock. 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung