Teamporträt Italien: Lippi setzt auf die Oldies

Von SPOX
Sonntag, 06.06.2010 | 11:22 Uhr
Die italienische Nationalmannschaft wurde bisher vier Mal Weltmeister: 1934, 1938, 1982, und 2006
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Vom 11. Juni bis 11. Juli 2010 ist Südafrika Gastgeber der 19. Fußball-Weltmeisterschaft. In zehn WM-Stadien spielen 32 Nationen um den Titel. SPOX stellt die WM-Teilnehmer vor.

Land: Italien

Einwohner: 58 Millionen

Aktive Spieler: 1,51 Millionen

WM-Teilnahmen: 16

Größte WM-Erfolge: Sieger '34, '38, '82, '06

Daten: Hier geht's zu Italiens Gruppe F

Der Star: Gianluigi Buffon. Hat eine Horrorsaison mit Juve hinter sich, ist aber immer noch einer der drei weltbesten Torhüter - wenn nicht der beste. Der 32-Jährige musste in der abgelaufenen Saison aufgrund von Rückenproblemen öfter pausieren, rettete Juve aber besonders in der Gruppenphase der Champions League mehrfach und zeigte seine besten Partien im Dress des Nationalteams.

Der Trainer: Marcello Lippi. Führte die Azzurri vor vier Jahren in Deutschland zum WM-Titel und kehrte nach einem zweijährigen Donadoni-Intermezzo nach der EM 2008 auf die Trainerbank des Weltmeisters zurück. Seitdem musste sich Lippi von der italienischen Öffentlichkeit und den Medien viel anhören. Die Hauptkritikpunkte: er habe ein überaltertes und fantasieloses Team zusammengestellt. Ist ein Meister darin, aus einer Mannschaft einen verschworenen Haufen zu machen.

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe A

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe B

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe C

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe D

Hier geht's zu den Porträts von Gruppe E

Der Kapitän: Fabio Cannavaro. DAS Bild der WM 2006. Cannavaro spielte ein herausragendes Turnier und war einer der Garanten dafür, dass die Azzurri nur zwei Gegentore hinnehmen mussten. Der 36-Jährige spielte allerdings eine schwache Saison und wechselt nach den Titelkämpfen in Südafrika nach Dubai. Obwohl er auf dem absteigenden Ast ist, setzt Lippi auf ihn - vor allem aufgrund seiner Führungsqualitäten.

Der Spieler im Fokus: Daniele De Rossi. Spielte mit der Roma eine überragende Saison und hat seinem Kapitän Francesco Totti mittlerweile die Führungsrolle auf dem Platz abgenommen. Regelmäßig klopfen Real, Chelsea und Co. an seine Tür - die bleibt aber geschlossen, denn der "capitano futuro"  - der zukünftige Roma-Kapitän - ist ein Römer durch und durch. Hat das Zeug, die Leaderrolle, die Cannavaro in Deutschland innehatte, zu übernehmen. Nach Pirlos Wadenzerrung jetzt der unumstrittene Chef im Mittelfeld.

Die Wunschelf (4-2-3-1): Buffon - Criscito, Chiellini, Cannavaro, Zambrotta (Maggio) - De Rossi, Pirlo (Palombo) - Di Natale, Marchisio, Iaquinta (Camoranesi) - Gilardino

Die Prognose: Der Weltmeister hat die - auf dem Papier - leichteste Vorrunden-Gruppe. Obwohl sich die Azzurri historisch immer schwer tun, in ein Turnier zu finden, sollten Neuseeland, die Slowakei und Paraguay nicht zum Stolperstein werden. Spätestens im Viertelfinale wartet dann der erste Kracher. Das Viertelfinale muss das Ziel sein, dann ist alles möglich. Denn eines ist sicher: Die Italiener werden auch diesmal unangenehm zu spielen und schwer zu schlagen sein.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung