Dienstag, 30.11.2010

Nach Real-Klatsche im Clasico

Maulkorb für Real-Spieler, Özil der Sündenbock

Für Mesut Özil war der erste Clasico ein Desaster. Nach seiner schwachen Leistung und einer frühen Auswechslung musste der deutsche Nationalspieler in Diensten von Real Madrid als Sündenbock für das 0:5 in Barcelona herhalten.

Mesut Özil (r.) wurde bereits nach 45 Minuten gegen Lassana Diarra ausgewechselt
© Getty
Mesut Özil (r.) wurde bereits nach 45 Minuten gegen Lassana Diarra ausgewechselt

Vorgeführt, ausgewechselt, verspottet: Mesut Özil war der Sündenbock. Nach der "Lachnummer des Jahrhunderts" beim FC Barcelona stand der bislang hochgelobte deutsche Nationalspieler bei Real Madrid im Kreuzfeuer der Kritik.

Sein erster Clasico war ein Desaster. "Er hat in den 45 Minuten nichts beigetragen. Özil war im Kampf verschwunden", lästerte die Sportzeitung Marca am Tag nach dem denkwürdigen 0:5 im Camp Nou.

Startrainer Jose Mourinho hatte sein Urteil bereits zur Halbzeit gefällt. Die Auswechslung des hilflosen Özil, seine einzige personelle Maßnahme in der Pause, erklärte der sonst so exzentrische Portugiese mit versteinerter Miene. "Ich war darauf bedacht, dass mein Team seine Würde behält. Das Spiel war schon verloren", sagte Mourinho und ließ offen, ob die Aussage auch explizit auf Özil gemünzt war.

Der Jungstar selbst durfte nichts sagen. Mourinho verpasste dem gesamten Team einen Maulkorb. Das, so versicherten langjährige Begleiter, hatte es bei den Königlichen noch nie gegeben. Doch an diesem Abend, an dem die "Weltstars gefressen wurden" (El Mundo Deportivo), hatte Real weit mehr verloren als nur das erste Saisonspiel. Viel mehr. Die Tabellenführung, die Ehre, den Nimbus der Unbesiegbarkeit unter Mourinho und nach unzähligen Frustfouls und Provokationen auch viele Sympathien.

El Clasico: Barca vs. Real
Vorhang auf zum 167. Clasico: Endlich ist das Kräfteverhältnis wieder ausgeglichen zwischen Barca und Real. Dachte man zumindest...
© Getty
1/9
Vorhang auf zum 167. Clasico: Endlich ist das Kräfteverhältnis wieder ausgeglichen zwischen Barca und Real. Dachte man zumindest...
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/primera-division/barcelona-real-madrid/el-clasico-lionel-messi-xavi-iniesta-guardiola-ronaldo-oezil-khedira-mourinho.html
Immerhin steht's knapp zehn Minuten lang unentschieden. Dann eröffnet Xavi einen Torreigen, an den sich Real Madrid lange erinnern wird
© Getty
2/9
Immerhin steht's knapp zehn Minuten lang unentschieden. Dann eröffnet Xavi einen Torreigen, an den sich Real Madrid lange erinnern wird
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/primera-division/barcelona-real-madrid/el-clasico-lionel-messi-xavi-iniesta-guardiola-ronaldo-oezil-khedira-mourinho,seite=2.html
Da klingelt es schon zum zweiten Mal: Pedro hat das richtige Näschen und staubt den Schuss von David Villa zum 2:0 ab. Casillas ist machtlios
© Getty
3/9
Da klingelt es schon zum zweiten Mal: Pedro hat das richtige Näschen und staubt den Schuss von David Villa zum 2:0 ab. Casillas ist machtlios
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/primera-division/barcelona-real-madrid/el-clasico-lionel-messi-xavi-iniesta-guardiola-ronaldo-oezil-khedira-mourinho,seite=3.html
Bereits nach 18 Minuten hat Cristiano Ronaldo die Schnauze voll, kurz vorher musste er das 0:2 durch Pedro ansehen
© Getty
4/9
Bereits nach 18 Minuten hat Cristiano Ronaldo die Schnauze voll, kurz vorher musste er das 0:2 durch Pedro ansehen
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/primera-division/barcelona-real-madrid/el-clasico-lionel-messi-xavi-iniesta-guardiola-ronaldo-oezil-khedira-mourinho,seite=4.html
Für Barcas Sommereinkauf David Villa ist es der erste Clasico. Mangelnde Erfahrung kompensiert er mit zwei Toren
© Getty
5/9
Für Barcas Sommereinkauf David Villa ist es der erste Clasico. Mangelnde Erfahrung kompensiert er mit zwei Toren
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/primera-division/barcelona-real-madrid/el-clasico-lionel-messi-xavi-iniesta-guardiola-ronaldo-oezil-khedira-mourinho,seite=5.html
So sehen Sieger aus: Barca-Keeper Victor Valdes feiert die zweite Bude von David Villa mit voller Hingabe
© Getty
6/9
So sehen Sieger aus: Barca-Keeper Victor Valdes feiert die zweite Bude von David Villa mit voller Hingabe
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/primera-division/barcelona-real-madrid/el-clasico-lionel-messi-xavi-iniesta-guardiola-ronaldo-oezil-khedira-mourinho,seite=6.html
Mesut Özil hat nicht nur in diesem Duell mit Carles Puyol das Nachsehen. Der deutsche Nationalspieler enttäuscht im clasico - wie die gesamte Real-Offensive
© Getty
7/9
Mesut Özil hat nicht nur in diesem Duell mit Carles Puyol das Nachsehen. Der deutsche Nationalspieler enttäuscht im clasico - wie die gesamte Real-Offensive
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/primera-division/barcelona-real-madrid/el-clasico-lionel-messi-xavi-iniesta-guardiola-ronaldo-oezil-khedira-mourinho,seite=7.html
Eric Abidal (r.) macht für Cristiano Ronaldo (l.) auf menschliche Anzeigetafel und zeigt ihm provokant die etwas andere High Five
© Getty
8/9
Eric Abidal (r.) macht für Cristiano Ronaldo (l.) auf menschliche Anzeigetafel und zeigt ihm provokant die etwas andere High Five
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/primera-division/barcelona-real-madrid/el-clasico-lionel-messi-xavi-iniesta-guardiola-ronaldo-oezil-khedira-mourinho,seite=8.html
Der negative Höhepunkt des Spiels: Sergio Ramos senst in der Nachspielzeit Lionel Messi brutal um. Der Madrilene bekommt daraufhin die verdiente Rote Karte
© Getty
9/9
Der negative Höhepunkt des Spiels: Sergio Ramos senst in der Nachspielzeit Lionel Messi brutal um. Der Madrilene bekommt daraufhin die verdiente Rote Karte
/de/sport/diashows/1011/Fussball/International/primera-division/barcelona-real-madrid/el-clasico-lionel-messi-xavi-iniesta-guardiola-ronaldo-oezil-khedira-mourinho,seite=9.html
 

"Eine denkwürdige Sinfonie"

Özil und sein Nationalmannschafts-Kollege Sami Khedira mussten durch das Redeverbot in einer ihrer bittersten Stunden immerhin nicht nach Worten ringen. In ihrem so sehnsüchtig erwarteten ersten Clasico waren sie mit der Mannschaft gegen den "granatblauen Orgasmus" (El Mundo Deportivo) völlig chancenlos. "Eine denkwürdige Sinfonie - viel zu viel Barca für so wenig Madrid", schrieb Marca.

Özil sah auf der zentralen Position einer offensiven Dreierreihe kein Land, seine Auswechslung war folgerichtig. Khedira musste Xavi, Andres Iniesta und Lionel Messi im defensiven Mittelfeld 90 Minuten lang wehrlos hinterherrennen.

"Khedira konnte seine physische Kraft nicht durchsetzen" war in der Bewertung der spanischen Zeitungen noch das Positivste.

"Nach so einem Spiel muss ich schon kräftig schlucken", sagte Madrids Trainer, der in der zweiten Halbzeit von den Barca-Fans minutenlang mit "Hau ab, Mourinho"-Sprechchören verhöhnt wurde: "Dieses Spiel hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack, denn wir hatten nie eine Chance zu gewinnen. Wir waren einfach nur schlecht und sind bestraft worden."

Höchster Barca-Sieg im Clasico seit 17 Jahren

Nach einer tollen Startserie sind die Galaktischen unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Mourinho empfand die Leistung offenbar als persönliche Beleidigung und stellte nach der ersten Niederlage im 20. Pflichtspiel die Qualitätsfrage. "Barcelona ist eben eine gewachsene Mannschaft, Real ist es noch nicht und wird auch noch lange brauchen, um es zu sein", sagte er und nahm seine Profis, die allenfalls bei Rangeleien vollen Einsatz gezeigt hatten, in die Pflicht: "Ich hoffe, das gibt keinen psychologischen Knacks", sagte er: "Wir dürfen jetzt nicht weinen. Wir müssen Charakter zeigen."

Für die Barca-Spieler war der höchste Clasico-Sieg seit 17 Jahren eine Genugtuung. "Das war keine Antwort auf die Provokationen Mourinhos und des weißen Klubs", sagte Iniesta lächelnd: "Das war einfach ein sensationelles Spiel, von dem man hier noch lange reden wird."

Guardiola liegt der Clasico

Dies glaubt auch Trainer Josep Guardiola, der am 111. Klub-Geburtstag auch seinen fünften Clasico als Trainer gewann. "Wir werden diesen 29. November immer als den Tag in Erinnerung behalten, an dem wir Real 5:0 geschlagen haben", sagte er nach dem fünften Sieg mit fünf Toren Vorsprung im 167. Duell - einen höheren Erfolg feierte Barca nie.

Seit der 0:2-Niederlage am 2. Spieltag gegen Hercules Alicante war Barca den Madrilenen hinterhergehechelt. Die Gala durch Tore von Xavi (10.), Pedro (18.), zweimal David Villa (55./58.) und Jeffrey (90.+1) rückte die Verhältnisse wieder zurecht. "So ein Spiel hätten wir selbst in unseren kühnsten Träumen nicht erwartet", sagte Abwehrspieler Dani Alves.

Higuain verletzt - Almeida der Ersatz?

Zudem müssen die Königlichen auf unbestimmte Zeit auf Gonzalo Higuain verzichten. Dem argentinischen Nationalspieler, der im Clasico durch Karim Benzema ersetzt wurde, soll nach spanischen Medienangaben wegen Rückenproblemen eine Operation drohen. "Die Vereinsärzte fürchten, dass es sich um mehr als simple Rückenschmerzen handelt", hieß es in der Tageszeitung El Mundo Deportivo.

Die Königlichen sind nun offenbar auf der Suche nach einem weiteren Stürmer, der noch in der Winterpause verpflichtet werden soll. Laut Marca soll der portugiesische Stürmer Hugo Almeida von Werder Bremen ein heißer Kandidat sein.

Barca führt Real vor


Diskutieren Drucken Startseite
SPA

Primera Division, 14. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.