Koan Neuer, sondern Ronaldo

CR7 wieder Weltfußballer

SID
Montag, 12.01.2015 | 20:14 Uhr
Cristiano Ronaldo wurde zum dritten Mal Weltfußballer des Jahres
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Koan Neuer, sondern wieder der Alte: Die Fürsprache der versammelten Fußball-Prominenz hat Manuel Neuer nichts genutzt, der alte und neue Weltfußballer heißt Cristiano Ronaldo. Der Superstar von Real Madrid setzte sich erwartungsgemäß gegen den Bayern-Torwart und Lionel Messi vom FC Barcelona durch (Die ganze Ballon d'Or-Gala zum nachlesen im LIVE-TICKER).

Dem deutschen Fußball blieb bei der feierlichen Gala am Montagabend im Kongresshaus Zürich wieder mal nur die Nebenrolle, wenn auch eine gewichtige. Bundestrainer Joachim Löw und Ralf Kellermann, Coach der Champions-League-Siegerinnen des VfL Wolfsburg, wurden zu den Weltbesten ihrer Zunft erklärt, Nationalspielerin Nadine Keßler zur Weltfußballerin des Jahres gekürt, und die FIFA-Weltauswahl ist gespickt mit drei Weltmeistern.

Neuer, dessen Bayern-Teamkollege Philipp Lahm und Toni Kroos (Real Madrid) vertreten in der von Tausenden Fußballern gewählten Elf den "vierten Stern" - neben Bayerns Arjen Robben und natürlich Superstar Ronaldo, der alles überragt.

"Er hat Spiele alleine entschieden, über seine Tore brauchen wir nicht zu sprechen", sagte Neuer anerkennend: "Er ist ein Weltklasse-Fußballer - und das weiß jeder von uns." Der Bayern-Keeper erhielt als Dritter 15,72 Prozent der Stimmen - hinter Ronaldo (37,66) und Messi (15,76).

Ronaldo erhält Trophäe zum dritten Mal

Zum dritten Mal nach 2008, damals noch im Trikot von Manchester United, und 2013 ist der 29-jährige Portugiese der beste Spieler des Planeten. Das war zu erwarten, beim Rekordmeister in München wurde es befürchtet.

"Jeder würde es Manuel gönnen, aber diese Ehrung ist eine subjektive Wertung", sagte Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer - und brachte damit Neuers größten Nachteil auf den Punkt.

Abgestimmt wurde von den Kapitänen, Nationaltrainern und Journalisten auf der ganzen Welt. In den Exoten-Ländern unter den 209 Mitgliedsverbänden der FIFA zählten Neuers überragende Leistungen auf dem Weg zum WM-Titel anscheinend weniger als Ronaldos starke Leistung in der Champions League und Primera Division.

Löw Trainer des Jahres

Zum Sieg in der Königsklasse hatte der Portugiese 17 (!) Tore beigesteuert, natürlich Rekord. In der Primera Division erzielte der Portugiese bis Montagabend 26 Treffer in 17 Spielen. "Es war ein unglaubliches Jahr", sagte Ronaldo: "Man darf nicht von Rekorden besessen sein - aber ich werde immer versuchen, mich selbst zu übertreffen." Für die Wahl maßgebend waren die Leistungen bis zum 21. November 2014.

Löw war da schon längst in den Trainer-Olymp aufgestiegen. Der Bundestrainer setzte sich dank des WM-Triumphes in Brasilien mit rund 36 Prozent der Stimmen gegen Ronaldo-Coach Carlo Ancelotti (22 Prozent) und Diego Simeone (19) von Atlético Madrid durch. "Das ist eine große Ehre, so etwas wie das Sahnehäubchen auf dem WM-Pokal", sagte Löw und fügte in Richtung seiner Weltmeister an: "Ihr seid weltklasse, und es ist ein Riesengeschenk, dass ich mit euch arbeiten darf."

Keßler gewinnt bei den Frauen

Bei den Frauen triumphierte zum fünften Mal eine deutsche Fußballerin. Vor Keßler waren Birgit Prinz (2003 bis 2005) und Nationaltorhüterin Nadine Angerer (2014) geehrt worden. "Ich bin sehr, sehr dankbar und stolz, hier zu sein", sagte Keßler, die sich gegen Brasiliens Idol Marta und Abby Wambach (USA) durchgesetzt hatte: "Beide sind außergewöhnliche Fußballerinnen."

Kellermann hielt wie Keßler in dem "überragenden Moment", als er den Preis für den besten Trainer eine Frauenmannschaft entgegennahm kurz inne und erinnerte an den tragischen Unfalltod des Wolfsburger Profis Junior Malanda. "Ich bitte um Verständnis, dass ich keine lange Rede halte", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung