FCB-Trainingslager in Doha

Sammer: "Neuer ist anders als Ribery"

SID
Sonntag, 11.01.2015 | 13:07 Uhr
Für Matthias Sammer ist Manuel Neuer die Nummer eins der Welt
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Am Montag ehrt die FIFA den besten Fußballer der Welt 2014. Zur Wahl steht auch Manuel Neuer, auch wenn dem Torhüter des FC Bayern aufgrund der starken Konkurrenz mit Cristiano Ronaldo und Lionel Messi nicht die Favoritenrolle zugeschoben wird. Im Falle einer Niederlage befürchtet man beim FC Bayern keine negativen Folgen.

Am Sonntag durfte Manuel Neuer noch ein paar Bälle halten - bereits am Montagmorgen besteigt der Torhüter des FC Bayern den Flieger von Doha nach Zürich, um an der FIFA-Gala teilzunehmen, bei der unter anderem auch der Weltfußballer 2014 verkündet wird.

Wird es Neuer? "So eine Ehrung ist immer eine subjektive Wertung", sagte Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer am Sonntagmorgen bei einer Pressekonferenz in Doha. "Da ich aber der einzig Objektive bin, kann ich sagen, dass Manuel Neuer die Nummer 1 ist."

Denselben Gedanken hatten viele Experten auch im Vorjahr, als Franck Ribery sich mit Ronaldo und Messi duellierte, aber letztlich nur Dritter wurde. Für Sammer war die Wahl damals schon vorher entschieden: "Wer die Reise-Delegationen der Klubs im letzten Jahr gesehen hat, wusste, dass die nicht angereist sind, um Platz 2 oder 3 zu feiern. Da war klar, wer gewinnt."

Robben reist mit nach Zürich

Ribery fiel damals in ein Leistungsloch, nahm sich Nicht-Wahl zu Herzen. Ähnliche Folgen bei Neuer befürchtet Sammer nicht. "Manuel ist ein anderer Typ. Franck war nicht alleine, er hat unglaublich gepowert. Egal, was diesmal passiert, Manuel wird davon nicht beeinflusst."

Neben Neuer wird am Montag auch Arjen Robben nach Zürich sein. Der Niederländer steht in der Weltauswahl 2014 und wird ebenfalls geehrt. Das Duo wird am Dienstagabend in Doha zurückerwartet, am Mittwoch sollen sie das Training wieder aufnehmen.

Manuel Neuer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung