Montag, 12.01.2015

Stimmen zu den FIFA-Wahlen 2014

"Deutsche Brille mal abnehmen!"

Cristiano Ronaldo ist zum dritten Mal als Weltfußballer des Jahres ausgezeichnet worden. Manuel Neuer gratuliert seinem Kontrahenten. Felix Kroos wünscht sich, dass die deutsche Brille abgenommen wird. Und der Kaiser freut sich für Joachim Löw. Die Stimmen zu den FIFA-Wahlen 2014.

Zwei Gewinner unter sich: Cristiano Ronaldo (l.) und Nadine Keßler (r.)
© getty
Zwei Gewinner unter sich: Cristiano Ronaldo (l.) und Nadine Keßler (r.)

Stimmen zur Wahl "Weltfußballer des Jahres":

Manuel Neuer (Drittplatzierter): "Ich verlasse dieses Haus mit einem Grinsen. Es ist ein gewonnener Tag für mich. Das ganze Jahr 2014 war einfach unglaublich für mich, wir haben so viele Erfolge feiern dürfen. Es wird für immer in Erinnerung bleiben."

Cristiano Ronaldo (Weltfußballer): "Ich danke allen, die mir befohlen haben, jeden Tag besser zu werden. Das ist ein unvergesslicher Moment. Ich habe nicht gedacht, dass ich diesen kleinen Ball noch einmal gewinne. Vielleicht hole ich Messi ja nochmal ein. Ich möchte in die Geschichte des Fußballes eingehen als Bester und ich bin auf dem richtigen Weg. Ich werde alles geben, dieses Ziel zu erreichen."

Joachim Löw (Bundestrainer, bei Sky): "Aus deutscher Sicht bin ich natürlich ein bisschen enttäuscht. Aber Ronaldo und Messi sind überragende Spieler, die jedes Jahr 40 oder 50 Saisontore erzielen."

Die Abstimmung in der Übersicht

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandschef Bayern München): "Toll, dass nach Franck Ribéry zum zweiten Mal in Folge ein Spieler von Bayern München unter den besten Drei der Welt ist. Wir sind wahnsinnig stolz auf Manuel Neuer. Der dritte Platz ist eine weitere Bestätigung seiner außergewöhnlichen Leistungen. Er hatte ein super Jahr mit einer unglaublichen Weltmeisterschaft gespielt und auf der Torwartposition neue Maßstäbe gesetzt. Er hätte es absolut verdient gehabt, auch diese Weltfußballer-Wahl zu gewinnen."

Von Loddar bis Messi: Die Weltfußballer seit 1991
Seit 1991 kürt die FIFA offiziell den Weltfußballer des Jahres. Den Anfang machte Lothar Matthäus, damals in Diensten von Inter
© getty
1/25
Seit 1991 kürt die FIFA offiziell den Weltfußballer des Jahres. Den Anfang machte Lothar Matthäus, damals in Diensten von Inter
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus.html
1992 krönte sich Marco van Basten vom AC Milan zum besten Spieler des Planeten
© getty
2/25
1992 krönte sich Marco van Basten vom AC Milan zum besten Spieler des Planeten
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=2.html
Auch 1993 kam der Weltfußballer von einem italienischen Verein: Roberto Baggio von Juventus Turin
© getty
3/25
Auch 1993 kam der Weltfußballer von einem italienischen Verein: Roberto Baggio von Juventus Turin
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=3.html
Brasilien wurde 1994 Weltmeister, der Barca-Stürmer Romario traf fünf Mal und wurde zum besten Spieler der Welt gewählt
© getty
4/25
Brasilien wurde 1994 Weltmeister, der Barca-Stürmer Romario traf fünf Mal und wurde zum besten Spieler der Welt gewählt
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=4.html
Der bisher einzige Weltfußballer aus Afrika. George Weah zauberte für Paris St. Germain und wechselte dann zum AC Milan
© getty
5/25
Der bisher einzige Weltfußballer aus Afrika. George Weah zauberte für Paris St. Germain und wechselte dann zum AC Milan
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=5.html
1996 wechselte Ronaldo vom PSV Eindhoven zum FC Barcelona und wurde als bester Spieler der Welt ausgezeichnet
© getty
6/25
1996 wechselte Ronaldo vom PSV Eindhoven zum FC Barcelona und wurde als bester Spieler der Welt ausgezeichnet
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=6.html
Ein Jahr später wiederholte Ronaldo das Kunststück, mittlerweile im Trikot von Inter Mailand
© getty
7/25
Ein Jahr später wiederholte Ronaldo das Kunststück, mittlerweile im Trikot von Inter Mailand
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=7.html
1998 schoss Zinedine Zidane Frankreich zum Weltmeistertitel und wurde zum ersten Mal zum Weltfußballer gewählt
© getty
8/25
1998 schoss Zinedine Zidane Frankreich zum Weltmeistertitel und wurde zum ersten Mal zum Weltfußballer gewählt
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=8.html
Rivaldo vom FC Barcelona wurde der letzte Weltfußballer des vorigen Jahrtausends
© getty
9/25
Rivaldo vom FC Barcelona wurde der letzte Weltfußballer des vorigen Jahrtausends
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=9.html
Nach einem Jahr Pause setzte sich Zinedine Zidane 2000 wieder die Krone des besten Fußballers auf
© getty
10/25
Nach einem Jahr Pause setzte sich Zinedine Zidane 2000 wieder die Krone des besten Fußballers auf
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=10.html
Luis Figo bekam den Ballon d'Or 2001 von Real Madrid-Legende Alfredo di Stefano (M.) überreicht
© getty
11/25
Luis Figo bekam den Ballon d'Or 2001 von Real Madrid-Legende Alfredo di Stefano (M.) überreicht
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=11.html
Die letzte Sternstunde von Il Fenomeno. Ronaldo machte Brasilien 2002 zum Weltmeister und sich zum dritten Mal zum Weltfußballer
© getty
12/25
Die letzte Sternstunde von Il Fenomeno. Ronaldo machte Brasilien 2002 zum Weltmeister und sich zum dritten Mal zum Weltfußballer
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=12.html
2003 war Zinedine Zidane mal wieder nicht zu stoppen. Der Franzose wurde zum dritten Mal als Weltfußballer ausgezeichnet
© getty
13/25
2003 war Zinedine Zidane mal wieder nicht zu stoppen. Der Franzose wurde zum dritten Mal als Weltfußballer ausgezeichnet
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=13.html
2004 ist das Jahr von Ronaldinho. Der Barca-Star führte die Katalanen zum ersten Meistertitel seit 2000
© getty
14/25
2004 ist das Jahr von Ronaldinho. Der Barca-Star führte die Katalanen zum ersten Meistertitel seit 2000
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=14.html
Ronaldinho verteidigte 2005 seinen Titel. Nach einem fantastischen Auftritt im Bernabeu bejubelten ihn sogar die Fans von Real Madrid
© getty
15/25
Ronaldinho verteidigte 2005 seinen Titel. Nach einem fantastischen Auftritt im Bernabeu bejubelten ihn sogar die Fans von Real Madrid
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=15.html
Als einziger Abwehrspieler schaffte es Fabio Cannavaro 2006 in die Phalanx. Auch dank seiner überragenden Leistungen wurde Italien Weltmeister in Deutschland
© getty
16/25
Als einziger Abwehrspieler schaffte es Fabio Cannavaro 2006 in die Phalanx. Auch dank seiner überragenden Leistungen wurde Italien Weltmeister in Deutschland
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=16.html
2007 gab es zwei große Titel für Kaka. Mit Milan gewann er die Champions League und er selbst die Wahl zum Weltfußballer
© getty
17/25
2007 gab es zwei große Titel für Kaka. Mit Milan gewann er die Champions League und er selbst die Wahl zum Weltfußballer
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=17.html
Cristiano Ronaldo freute sich 2008 über die Trophäe für den Weltfußballer
© getty
18/25
Cristiano Ronaldo freute sich 2008 über die Trophäe für den Weltfußballer
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=18.html
Sechs Titel in einem Jahr waren Grund genug: Lionel Messi wurde Weltfußballer des Jahres 2009
© getty
19/25
Sechs Titel in einem Jahr waren Grund genug: Lionel Messi wurde Weltfußballer des Jahres 2009
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=19.html
2010 verteidigte der Dribbelkünstler aus Argentinien trotz enttäuschender WM seinen Titel
© getty
20/25
2010 verteidigte der Dribbelkünstler aus Argentinien trotz enttäuschender WM seinen Titel
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=20.html
Und auch 2011 war er der alles überragende Mann: Messi gewinnt zum dritten Mal in Folge den "FIFA Ballon d'Or"
© getty
21/25
Und auch 2011 war er der alles überragende Mann: Messi gewinnt zum dritten Mal in Folge den "FIFA Ballon d'Or"
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=21.html
Der vierte Streich hintereinander! Auch 2012 führt kein Weg am 91-Tore-Mann aus Argentinien vorbei.
© getty
22/25
Der vierte Streich hintereinander! Auch 2012 führt kein Weg am 91-Tore-Mann aus Argentinien vorbei.
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=22.html
Die fünfte Auszeichnung in Folge verhinderte Cristiano Ronaldo 2013 mit beeindruckenden 69 Toren
© getty
23/25
Die fünfte Auszeichnung in Folge verhinderte Cristiano Ronaldo 2013 mit beeindruckenden 69 Toren
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=23.html
Erfolgreiche Titelverteidigung: Ronaldo wird auch 2014 Weltfußballer - mit 62 Toren in 62 Spielen
© getty
24/25
Erfolgreiche Titelverteidigung: Ronaldo wird auch 2014 Weltfußballer - mit 62 Toren in 62 Spielen
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=24.html
2015 war dann wieder Lionel Messi dran und erhielt seinen fünften Ballon d'Or
© getty
25/25
2015 war dann wieder Lionel Messi dran und erhielt seinen fünften Ballon d'Or
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=25.html
 

Franz Beckenbauer (bei Sky): "Es war fast zu erwarten. Die Torhüter haben nun einmal einen schweren Stand. Manuel Neuer ist mit Abstand der beste Torhüter der Welt, dafür ist er auch ausgezeichnet worden. Aber die Leute lieben die Tricks von Ronaldo und Messi mehr. Sie sehen lieber das Toreschießen als das Toreverhindern. Natürlich ist das ungerecht. Ronaldo ist bei der WM früh ausgeschieden, aber scheinbar wird das Spektakuläre eher anerkannt als das Sachliche."

Reinhard Rauball (Ligapräsident): "Ich gratuliere Manuel Neuer herzlich zu seiner Wahl zu einem der drei besten Fußballspieler der Welt. Er war der Garant für die Erfolge der Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien und seines Klubs beim Gewinn von Meisterschaft und DFB-Pokal. Als Torwart unter die besten Drei zu kommen, verdient höchsten Respekt. Dieses Ergebnis steht einmal mehr auch für die weltweite Anerkennung des deutschen Fußballs. Mit den Weltstars Cristiano Ronaldo und Lionel Messi in einem Atemzug genannt zu werden, ist aller Ehren wert."

Christian Seifert (Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung): "Manuel Neuer hat im vergangenen Jahr herausragende sportliche Leistungen gezeigt und ist nun zu einem der drei besten Fußballer der Welt gewählt worden. Er hat das Torwartspiel auf ein neues Niveau gehoben. Nach Oliver Kahn 2002 ist Manuel Neuer erst der zweite Torhüter, dem diese Ehre erwiesen worden ist. Zu dieser Auszeichnung, die den Respekt und die Anerkennung für den deutschen Fußball unterstreicht, kann ich ihm nur gratulieren."

Die ganze Ballon d'Or-Gala zum nachlesen im LIVE-TICKER

Get Adobe Flash player

Arjen Robben (Bayern München, bei Sky): "Ich hätte es Manuel gegönnt, er hätte es verdient, aber Du bist abhängig von den Leuten, die wählen. Er kann trotzdem stolz sein auf das, was er geleistet hat. Unter den letzten Dreien zu sein, ist etwas Wahnsinniges."

Ottmar Hitzfeld (Ex-Trainer von Bayern München und Borussia Dortmund, bei Sky): "Man muss akzeptieren, dass Trainer, Kapitäne und Journalisten aus aller Welt wählen. Offensivspieler sind immer spektakulärer. Ich habe Neuer die Daumen, vielleicht ist die Zeit noch nicht reif, dass es ein Torhüter wird. Aber er hat ein erstes Mal angegriffen, nächstes Jahr kann er wieder angreifen."

Toni Kroos (Nationalspieler, bei Sky): "Dass Manuel nur Dritter ist, ist auf jeden Fall überraschend und ein Stück weit unverdient. Ich habe damit gerechnet, dass es eng wird zwischen Ronaldo und Manu. Manu hätte es verdient gehabt, er war der beste Torhüter. Aber Cristiano hat es auch verdient, er war der beste Feldspieler. Es ist toll, in die Mannschaft des Jahres gewählt zu werden. Es ist eine große Ehre, weil es von den Kollegen gewählt wird."

SPOX Livescore App

Philipp Lahm (deutscher Weltmeister-Kapitän, bei Sky): "Schade für Manuel, wir hätten es ihm alle in Deutschland gewünscht. Alle drei sind überragende Fußballer, die anderen beiden schießen halt viele Tore. Er kann in den nächsten Jahren immer Welttorhüter werden, ich glaube, die Auszeichnung ist genug und Manu ist trotzdem zufrieden. In der Weltauswahl hätte ich mir andere Spieler neben mir in der Abwehr gewünscht, aber man muss die Kirche im Dorf lassen: Alle, die in der Weltelf stehen, stehen berechtigt da. Aber es hätte auch andere gegeben."

Ron-Robert Zieler (Nationaltorhüter): "Ich hätte mich riesig für Manu gefreut, weil er im vergangenen Jahr weltweit herausragend war. Er hat mit seinen Leistungen, insbesondere bei der WM, Maßstäbe gesetzt. Trotzdem Respekt und Anerkennung für Christiano Ronaldo, der ein fantastischer Fußballer ist."

Christoph Metzelder: (Ex-Nationalspieler, via Twitter): "Einen herausragenden Cristiano kann selbst Manuel Neuer nicht stoppen! Glückwunsch an beide! Cristiano hat es absolut verdient, aber Manuel Neuer hat mindestens Platz zwei verdient."

Stefan Effenberg (Ex-Nationalspieler): "Ich bin nicht überrascht, Ronaldo hat es auch verdient, das muss man mal klar und deutlich sagen. Er hatte eine unglaubliche Quote im vergangenen Jahr. Ein Torwart hat es total schwierig, eigentlich müsste man eine eigene Kategorie für sie einführen. Ob du Zweiter oder Dritter wirst, spielt überhaupt keine Rolle."

Hans Sarpei (Ex-Profi, via Twitter): "Und wenn du nach Hause kommst, bist du nicht Weltfußballer, sondern Manuel Neuer: Weltmeister, Welttorhüter und Weltfußballer der Herzen!"

Gary Lineker (englischer Ex-Nationalspieler, via Twitter): "Glückwunsch an Cristiano Ronaldo, dem verdienten Gewinner des Ballon d'Or!"

Felix Kroos (Mittelfeldspieler von Werder Bremen, via Twitter): "Deutsche Brille mal abnehmen! Absolut verdient."

Stimmen zur Wahl "Welttrainer des Jahres":

Franz Beckenbauer (via Twitter): "Hab ich's doch gesagt. Welt-Trainer des Jahres 2014 - verdienter Titel für Jogi Löw. Gratulation!"

Ottmar Hitzfeld (Ex-Trainer von Bayern München und Borussia Dortmund, bei Sky): "Löw ist der Architekt des deutschen Fußballs. Er ist immer ruhig geblieben bei der WM. Er hat den Titel nach Deutschland geholt, von daher ist verdient gewählt worden."

Cristiano Ronaldo - Die Karriere eines Superstars
Dieser kleine Lockenkopf machte sich auf, die Fußball-Welt zu erobern. Gestatten: Cristiano Ronaldo
© getty
1/16
Dieser kleine Lockenkopf machte sich auf, die Fußball-Welt zu erobern. Gestatten: Cristiano Ronaldo
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere.html
Bei Sporting Lissabon begann die Karriere des Superstars. Schon damals auffällig: Technik und großer Ehrgeiz
© getty
2/16
Bei Sporting Lissabon begann die Karriere des Superstars. Schon damals auffällig: Technik und großer Ehrgeiz
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere,seite=2.html
Sir Alex Ferguson holte das Juwel schließlich nach Manchester, wo er sich international nicht nur Freunde machte
© getty
3/16
Sir Alex Ferguson holte das Juwel schließlich nach Manchester, wo er sich international nicht nur Freunde machte
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere,seite=3.html
Vom Teenie-Star zum Weltfußballer: Bei der EM 2004 schoss sich Ronaldo in die Scoutingzettel und Herzen der Frauen
© getty
4/16
Vom Teenie-Star zum Weltfußballer: Bei der EM 2004 schoss sich Ronaldo in die Scoutingzettel und Herzen der Frauen
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere,seite=4.html
Zu feiern gab es am Ende nichts, Griechenland holte den Titel und Ronaldo zeigte offen seine Tränen. Es sollten nicht die letzten gewesen sein...
© getty
5/16
Zu feiern gab es am Ende nichts, Griechenland holte den Titel und Ronaldo zeigte offen seine Tränen. Es sollten nicht die letzten gewesen sein...
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere,seite=5.html
Gut erholt: Zusammen mit Trainer Sir Alex Ferguson führte Ronaldo United später auf den europäischen Thron zurück
© getty
6/16
Gut erholt: Zusammen mit Trainer Sir Alex Ferguson führte Ronaldo United später auf den europäischen Thron zurück
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere,seite=6.html
Der Rekordmann: Bei seinem Wechsel nach Madrid kostete der Superstar 94 Millionen Euro. Sein Empfang fiel entsprechend euphorisch aus
© getty
7/16
Der Rekordmann: Bei seinem Wechsel nach Madrid kostete der Superstar 94 Millionen Euro. Sein Empfang fiel entsprechend euphorisch aus
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere,seite=7.html
CR7 und die neun Europapokal-Trophäen der Königlichen. Er sollte für Nummer zehn sorgen - das sollte aber ein langwieriges Unterfangen werden
© getty
8/16
CR7 und die neun Europapokal-Trophäen der Königlichen. Er sollte für Nummer zehn sorgen - das sollte aber ein langwieriges Unterfangen werden
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere,seite=8.html
Ganz oben angekommen: 2008 wurde CR7 zum Weltfußballer gewählt...
© getty
9/16
Ganz oben angekommen: 2008 wurde CR7 zum Weltfußballer gewählt...
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere,seite=9.html
... in den folgenden Jahren musste der Portugiese aber seinem ärgsten Konkurrenten Lionel Messi mehrfach den Vortritt lassen
© getty
10/16
... in den folgenden Jahren musste der Portugiese aber seinem ärgsten Konkurrenten Lionel Messi mehrfach den Vortritt lassen
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere,seite=10.html
Erst 2013 war's wieder soweit: Ronaldo ging als Topfavorit ins Rennen und ließ Franck Ribery sowie Lionel Messi hinter sich
© getty
11/16
Erst 2013 war's wieder soweit: Ronaldo ging als Topfavorit ins Rennen und ließ Franck Ribery sowie Lionel Messi hinter sich
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere,seite=11.html
Glück in der Liebe: Supermodell Irina Shayk ist die Frau an Ronaldos Seite
© getty
12/16
Glück in der Liebe: Supermodell Irina Shayk ist die Frau an Ronaldos Seite
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere,seite=12.html
Trendsetter: Im Real-Trainingslager kreierte Ronaldo die Badehose als Trainingshose. Der Internet-Welt hat's gefallen
© getty
13/16
Trendsetter: Im Real-Trainingslager kreierte Ronaldo die Badehose als Trainingshose. Der Internet-Welt hat's gefallen
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere,seite=13.html
Auch als Wachsfigur gibt es den portugiesischen Superstar. Ronaldo scheint sein Abbild gut zu gefallen...
© getty
14/16
Auch als Wachsfigur gibt es den portugiesischen Superstar. Ronaldo scheint sein Abbild gut zu gefallen...
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere,seite=14.html
Titelsammler: Bei Real wurde Ronaldo Meister, Supercupsieger, Torschützenkönig der Primera Division...
© getty
15/16
Titelsammler: Bei Real wurde Ronaldo Meister, Supercupsieger, Torschützenkönig der Primera Division...
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere,seite=15.html
... und durfte in seiner persönlichen Rekordsaison mit 17 Treffern endlich La Decima feiern!
© getty
16/16
... und durfte in seiner persönlichen Rekordsaison mit 17 Treffern endlich La Decima feiern!
/de/sport/diashows/cristiano-ronaldo-karriere/diashow-cristiano-ronaldo-karriere,seite=16.html
 

Reinhard Rauball (Ligapräsident): "Ein Trainer, der mit seiner Mannschaft den WM-Titel erringt, ist der geborene Welttrainer des Jahres. Es war nur eine Frage der Zeit, wann seine höchstakribische Art mit dem WM-Triumph von Rio zu dem Erfolg führte, für den er maßgeblich verantwortlich ist. Dabei hat Joachim Löw seine unaufgeregte Art, auch mit Medienkritik umzugehen, stets ausgezeichnet."

Christian Seifert (Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung): "Herzlichen Glückwunsch! Joachim Löw hat diese Auszeichnung mehr als verdient. Der WM-Titel ist die Bestätigung ausgezeichneter Arbeit in den vergangenen Jahren. Zumal die deutsche Nationalmannschaft unter seiner Führung bereits bei den Welt- und Europameisterschaften seit 2008 immer mindestens das Halbfinale erreicht hat."

Toni Kroos (Nationalspieler, bei Sky): "Carlo Ancelotti hat genauso Großes geleistet, aber eine WM ist nur alle vier Jahre, deshalb hat Joachim Löw es verdient. Es sind beides Top-Trainer. Ich habe das Glück, unter beiden arbeiten zu dürfen."

Stefan Effenberg (Ex-Nationalspieler, bei Sky): "Er hätte es nie geschafft ohne die Mannschaft, deshalb hat er sich auch bedankt. Aber die WM steht ganz oben, von daher ist dieser Titel verdient."

Stimmen zur Wahl "Weltfußballerin":

Nadine Keßler: "Mir schlägt das Herz bis zum Hals. Ich hätte diesen Moment nie in Erwägung gezogen. Aber egal, wie toll dieser Moment ist, er wird durch die Tragödie um Junior Malanda überschattet. Wir können unsere Trauer kaum in Worte fassen."

Stimme zur Wahl "Welttrainer des Jahres (Frauen)":

Lena Goeßling (VfL Wolfsburg, via Twitter): "Glückwunsch an meinen Trainer Ralf Kellermann zum Welttrainer-Titel."

Cristiano Ronaldo im Steckbrief


Diskutieren Drucken Startseite
ENG
SPA
ITA
FRA
TUR

Premier League, 14. Spieltag

Primera Division, 14. Spieltag

Serie A, 15. Spieltag

Ligue 1, 16. Spieltag

Süper Lig, 13. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.