Gruppe B: Portugal - Niederlande 2:1

Ronaldo ballert Portugal ins Viertelfinale

Von Bastian Strobl / Manuel Herter
Sonntag, 17.06.2012 | 22:37 Uhr
So gut wie Messi? Zumindest steht Cristiano Ronaldo (M.) erst mal im EM-Viertelfinale
© Getty
Advertisement
Bundesliga
DiJetzt
Die Highlights vom Dienstag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Super Liga
Borac -
Roter Stern
Serie A
Benevento -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Girona
League Cup
Arsenal -
Doncaster
League Cup
Chelsea -
Nottingham
Serie A
Atalanta -
Crotone
Serie A
Cagliari -
Sassuolo
Serie A
Genua -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Sampdoria
Serie A
Juventus -
Florenz
Serie A
Lazio -
Neapel
Serie A
AC Mailand -
SPAL
Serie A
Udinese -
FC Turin
League Cup
Man United -
Burton
Primera División
La Coruna -
Alaves
League Cup
West Bromwich -
Man City
Primera División
Sevilla -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Real Betis
Copa Sudamericana
Flamengo -
Chapecoense
Copa Libertadores
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Lyon
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Die portugiesische Nationalmannschaft ist durch einen Sieg im letzten Gruppenspiel ins Viertelfinale der EM eingezogen. Ein Doppelpack von Cristiano Ronaldo besiegelte den 2:1-Erfolg über die Niederlande. Die Elftal hat damit zum ersten Mal seit 1980 die Vorrunde einer EM nicht überstanden.

Vor 35.000 Zuschauern in Charkiw brachte Rafael van der Vaart die Niederlande früh in Führung (11.). Doch Cristiano Ronaldo, der mit elf Torschüssen einen neuen Turnier-Bestwert aufstellte, glich noch in der ersten Hälfte aus (28.) und sorgte nach der Pause für den Endstand (74.).

Was erreicht Portugal bei der EM? Jetzt mittippen und absahnen!

Für die Portugiesen wartet im Viertelfinale nun Tschechien, das die Gruppe A als Erster abgeschlossen hatte. Die Niederlande beendete dagegen das Turnier nach drei Niederlagen mit der schlechtesten Bilanz aller Zeiten.

Reaktionen:

Paulo Bento (Trainer Portugal): "Ich bin stolz, was wir als Team erreicht haben. Wir waren in allen drei Spielen sehr gut organisiert. Wir haben unser bestes Spiel gezeigt und sind zufrieden, dass wir unser großes Ziel, das Viertelfinale, erreicht haben."

Bert van Marwijk (Trainer Niederlande): "Wir sind gut gestartet, haben nach zehn Minuten getroffen. Wir wussten, dass wir mit zwei Toren Unterschied gewinnen müssen. Manchmal funktioniert es, manchmal nicht. Ich bin verantwortlich für diese Niederlage und bin natürlich enttäuscht. Ich äußere mich nicht zu meiner Zukunft, mein Vertrag läuft bis 2016."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Portugal beginnt zum dritten Mal in Folge mit der gleichen Startformation und im gewohnten 4-3-3.

Van Marwijk nimmt dagegen drei Wechsel vor. Mit van der Vaart und Huntelaar anstelle von van Bommel und Affelay setzt die Niederlande auf Offensive pur. Zudem bekommt Vlaar den Vorzug gegenüber Heitinga.

11., 0:1, van der Vaart: Robben zieht von rechts nach innen und legt kurz zurück auf van der Vaart. Der Ex-Hamburger lässt sich nicht lange bitten und zirkelt den Ball aus 18 Metern ins linke Eck!

16.: Ronaldo lässt an der Strafraumgrenze Vlaar stehen, trifft mit einem Flachschuss aber nur den linken Außenpfosten.

18.: Böser Fehlpass von van der Wiel genau in die Beine von Postiga. Doch dem Stürmer versagen aus 12 Metern die Nerven.

28., 1:1, Ronaldo: Perreira mit dem Zuckerpass in die Gasse. Ronaldo marschiert in den Strafraum und netzt ohne Probleme aus kurzer Distanz ein.

35.: Ronaldo scheint überall zu sein. Eine Moutinho-Ecke köpft der Portugiese nur um Zentimeter am Tor vorbei.

50.: Portugal bleibt am Drücker. Alves' Flanke wird erst noch abgewehrt, aber Moutinho nimmt den Abpraller direkt. Doch sein Hammer zischt über den Querbalken.

72.: Ronaldo ist erneut über links durch und legt den Ball quer. Nani muss nur noch den Fuß hinhalten, doch im letzten Moment wirft sich Stekelenburg dazwischen.

74., 2:1, Ronaldo: Portugal mit der Entscheidung. Per Konter überbrückt Nani das Mittelfeld und sieht Ronaldo. Der Superstar lässt van der Wiel aussteigen und versenkt die Kugel.

Fazit: Nach schwacher Anfangsphase steigerte sich Portugal stetig und siegte dank Ronaldo verdient. Die Offensivreihe der Niederländer enttäuschte über weite Strecken.

Der Star des Spiels: Cristiano Ronaldo. Häufig muss sich der Portugiese den Vorwurf gefallen lassen, in großen und wichtigen Spielen abzutauchen. Doch gegen die Niederlande übernahm Ronaldo Verantwortung. Trickreich, konterstark, torgefährlich - der Superstar von Real Madrid spielte vor allem Gegenspieler van der Wiel Knoten in die Beine. Kurz vor dem Ende hatte er sogar noch Pech bei einem Pfostenschuss.

Der Flop des Spiels: Robin van Persie. Der Goalgetter kam mit der Empfehlung von 30 Saisontoren in der Premier League zur EM. In der Elftal fand RvP jedoch nie richtig Fuß. Durch Huntelaars Hereinnahme musste er zudem auf der ungewohnten Zehner-Position ran, auf der er sich sichtlich nicht wohl fühlte. Auch als er sich nach der Pause vermehrt ins Sturmzentrum schob, blieb der Gunner wirkungslos.

Der Schiedsrichter: Nicola Rizzoli. Der Italiener agierte über weite Strecken fehlerfrei. Bei Willems hartem Einsteigen gegen Moutinho wäre jedoch eine Rote Karte mehr als gerechtfertigt gewesen.

Die Trainer:

Paulo Bento: Der jüngste Trainer der EM blieb seiner Linie treu und schenkte erneut seiner Stammelf das Vertrauen. Zeigte zudem sein taktisches Geschick, als er die defensiven Mittelfeldspieler nach dem Gegentor mit lautstarken Anweisungen neu ordnete und damit für mehr Stabilität sorgte.

Bert van Marwijk: Der 60-Jährige opferte unter anderem seinen Schwiegersohn van Bommel, um die Offensive zu stärken. Selbst die zuletzt verschmähte Doppelspitze Huntelaar/van Persie bekam ihre Chance. Der Plan schien früh aufzugehen, doch aus unverständlichen Gründen stellte seine Mannschaft nach dem Führungstreffer ihre Offensivaktionen weitestgehend ein. Trotz eines frischen Vertrages bis 2016 wackelt sein Stuhl nun beträchtlich.

Das fiel auf:

 

  • Die Niederlande übernahm sofort das Kommando. Vor allem das spielstarke Mittelfeld ließ Portugals Hintermannschaft in den ersten zehn Minuten kaum Luft zum Atmen. Während Sneijder und Robben strikt ihre Außenpositionen hielten, holte sich van der Vaart Bälle auf Höhe der eigenen Viererkette, die sich bis an die Mittellinie schob.
  • Der frühe Gegentreffer war für die Iberer eine Art Weckruf. Portugal agierte fortan engagierter und mit mehr Biss. In der Folgezeit sahen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch. Beide Offensivreihen profitierten von unerklärlichen Nachlässigkeiten in der Defensive des Gegners. Gerade die neu formierte Innenverteidigung der Niederländer hatte mit Abstimmungsproblemen zu kämpfen und geriet immer wieder ins Schwimmen.
  • Mitte der ersten Hälfte war das Spiel komplett gedreht. Portugal befand sich vor allem dank der beiden Außen Ronaldo und Nani fast nur noch in der Vorwärtsbewegung. Auch der zuletzt häufig kritisierte Postiga rochierte viel und wich immer wieder auf die Flügel aus.
  • Vom Forechecking der Niederländer war nichts mehr zu sehen. Van Persie und Huntelaar warteten vorne vergebens auf Bälle und hingen in der Luft. Auch von den Außenverteidigern kam offensiv nichts, da sie von ihren Gegenspielern in die Defensive gedrückt wurden.
  • Portugal blieb auch nach der Pause gefährlich, konzentrierte sich nun aber vermehrt auf Konter und überließ den Niederländern den Platz im Mittelfeld. Doch die Elftal zeigte sich wie bereits in den ersten beiden Gruppenspielen ideenlos.
  • Mit der Affelay-Einwechslung setzte van Marwijk alles auf eine Karte und stellte kurzfristig auf ein 3-2-3-2 um. Doch die zahlreichen Offensivspieler nahmen sich gegenseitig den Platz weg. Zudem eröffneten sich Räume für die schnellen Portugiesen, die folgerichtig per Konter den Schlusspunkt setzten.

 

Portugal - Niederlande: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung