Dänemarks Jakob Poulsen im Interview

"Eriksen kann den Unterschied machen"

Von Alexander Fischer
Samstag, 09.06.2012 | 14:15 Uhr
Jakob Poulsen zählt mit 22 Länderspielen schon zu den erfahrensten Dänen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
So16:00
Die Highlights der Sonntagsspiele
CSL
Live
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Live
Ajax -
Groningen
Premier League
Live
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Live
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

In der Hammergruppe B bei der EM trifft Dänemark zum Auftakt auf Vizeweltmeister Niederlande (17.45 Uhr im LIVE-TICKER) und ist Gegner der deutschen Nationalmannschaft. Wie gut die als gefährlicher Außenseiter gehandelten Dänen wirklich sind, darüber sprach SPOX mit Mittelfeldspieler Jakob Poulsen. Der 28-Jährige über die harte Kritik von Stig Töfting, die Chancen gegen Deutschland und die anderen Favoriten und die Ohren von Trainer Morten Olsen.

SPOX: Herr Poulsen, wo kommt eigentlich der Schlachtruf "Danish dynamite" her?

Poulsen: (schmunzelt) Der kommt wohl von den Fans und es muss 1986 gewesen sein in Mexiko, vielleicht auch 1984 in Frankreich, als man das zum ersten Mal gehört hat. Aber wie es genau dazu kam, gute Frage.

SPOX: Hängt es vielleicht mit der Mentalität zusammen, die Dänemark auszeichnet?

Poulsen: Es hängt bestimmt damit zusammen, dass wir als Mannschaft alle an einem Strang ziehen. Wir verfügen nicht über die großen Stars, aber geben dafür als Kollektiv alles auf dem Platz. Selbst, wenn es spielerisch nicht so gut läuft, haben wir zumindest vollen Einsatz gezeigt. Das ist unsere Mentalität.

SPOX: Trotz dieser Tugenden: Ihr Landsmann, der dänische Ex-Nationalspieler Stig Töfting, gab im Interview mit SPOX kürzlich die düstere Prognose ab, dass die EM für Dänemark dieses Jahr schon nach drei Spielen ohne Sieg beendet ist. Was sagen Sie dazu?

Jakob Poulsen: Naja, ich kann mir schon denken, wieso er das sagt. Es ist eine sehr schwere Gruppe, aber trotzdem glaube ich an unsere Chance. Wir haben ein gutes Team, wir sind fast alle topfit und ich denke, wir können weiterkommen. Aber klar, viele Leute meinen, dass wir nur drei Partien bestreiten, das wissen wir.

SPOX: Welches Ziel hat sich Ihr Team für die Euro gesteckt?

Poulsen: Natürlich wollen wir erst einmal die Gruppenphase überstehen. Das ist unser Hauptziel. Wenn wir das nicht wollten, sollten wir besser gleich zuhause bleiben. Und danach ist sowieso alles möglich, dann entscheidet die Tagesform - selbst Spanien erwischt mal einen schlechten Tag. Kurzum: Wir wissen, wie schwer es wird, wir können das realistisch einschätzen und auch damit umgehen, wenn wir letztlich das Turnier nicht gewinnen. (schmunzelt)

SPOX: Fürs Viertelfinale ist erst einmal Platz 2 in der Gruppe Voraussetzung.Welchen ihrer Gruppengegner schätzen Sie am stärksten ein?

Poulsen: Sowohl Deutschland, Holland als auch Portugal gehören vielleicht zu den fünf besten Teams überhaupt. Ich denke, dass sie mit Spanien, England und Frankreich zu den Titel-Favoriten zählen - wobei die Deutschen und Spanier meiner Meinung nach die besten Chancen haben.

SPOX: Gerade die Vorbereitung des deutschen Teams verlief in den letzten Wochen eher durchwachsen. Ein möglicher Vorteil für Dänemark?

Poulsen: Ach, wissen Sie, die großen Teams in Europa sind immer auf den Punkt bereit, sobald das Turnier beginnt, das zeichnet sie aus. Nur darum geht es.

SPOX: Würden Sie sagen, dass auch Dänemark eine dieser sogenannten Turniermannschaften ist?

Poulsen: Absolut. Wir haben großes Vertrauen in unsere Fähigkeiten und spielen auch schon lange erfolgreich zusammen. Ich denke, wir werden viele Leute überraschen dieses Jahr.

SPOX: Wie 1992, als Dänemark als großer Underdog den Cup gewann?

Poulsen: (lacht) Schön wär's. Nein, im Ernst, es ist schon etwas schwieriger dieses Mal, alleine schon, weil es 16 Teams sind, damals waren es nur 8. Ich bin wirklich froh, wenn wir zuerst einmal die Gruppe überstehen.

SPOX: Wo genau liegen die Stärken Ihres Teams, was zeichnet Dänemark aus?

Poulsen: Wir funktionieren sehr gut im Kollektiv und spielen schon seit ungefähr vier Jahren in dieser Besetzung zusammen. Jeder kennt seine Rolle im Team und weiß, was er zu tun hat.

SPOX: Schätzen Sie Ihre Mannschaft besser ein als vor zwei Jahren bei der WM in Südafrika? Dort scheiterten Sie als Dritter in der Vorrunde an Holland und Japan.

Poulsen: Sehr viel besser. Wir hatten schon in Südafrika viele gute Spieler mit an Bord, aber einigen fehlte die Spielpraxis in ihren Vereinen, andere waren damals nicht richtig fit oder nicht in Form.

SPOX: Ihr Spielsystem haben Sie seitdem aber beibehalten?

Poulsen: Daran hat sich grundsätzlich nichts geändert, wie spielen ein 4-3-3.

SPOX: In einem Interview mit Ihrem Morten Olsen war zu lesen, dass die Art, wie die Holländer ihren Fußball interpretieren, ein Vorbild für Dänemark darstellt.

Poulsen: Naja, also wir spielen wie gesagt mit dem gleichen System. Außerdem hat Morten eine Vergangenheit als Spieler und Trainer bei Ajax Amsterdam. Aber ob er das wirklich als Vorbild sieht, das weiß ich nicht.

SPOX: Gibt es im Team gewisse Rituale, bevor eine Partie beginnt?

Poulsen: Wir stehen in der Kabine im Kreis zusammen und geben uns die Hände. Trainer Morten Olsen gibt uns die letzten Anweisungen, spricht ein paar Worte und dann gehen wir raus. Das ist es.

SPOX: Apropos Morten Olsen. Stimmt es eigentlich, dass, wenn die dänischen Spieler ihren Coach ärgern wollen, sie in der Kabine einfach nur zu flüstern brauchen?

Poulsen: (lacht) Dieses Gerücht stammt aus einer dänischen Talkshow. Die haben letztes Jahr einen Witz gemacht, weil er eine Hörschwäche hat.

SPOX: Sie müssen aber nicht schreien, um sich zu verständigen?

Poulsen: Nein, nein, er trägt ja ein Hörgerät. Das war wirklich nur ein Witz dieser Fernsehsendung. Der Trainer hört alles.

SPOX: Was für Mensch ist er? Welche Charaktereigenschaften zeichnen ihn aus?

Poulsen: Er weiß ganz genau, was er will und ist sehr zielfokussiert. Er spricht mit dem jedem Einzelnen von uns, hat jederzeit einen Plan und möchte, dass wir diesen auf den Punkt umsetzen - sonst kann es auch mal ungemütlich werden.

SPOX: Im Fokus steht bei Dänemark derzeit besonders der junge Christian Eriksen von Ajax Amsterdam. Was erwarten Sie von Ihm bei der EM?

Poulsen: Wir sehen jeden Tag im Training, wie gut er ist. Er spielt nun immerhin schon drei Jahre in der Nationalmannschaft und ist unser Zehner. Aber natürlich muss man auch immer vorsichtig sein mit den jungen Spielern. Er kann nicht jedes Spiel überragend sein. Trotzdem verbessert er unsere Chancen weiterzukommen.

SPOX: Sie sagten, dass Dänemark nicht über die großen Stars verfügt. Ist er ein Spieler, der den Unterschied machen kann?

Poulsen: Auf jeden Fall. Er hat einen guten Schuss, sehr schnelle Füße und ist ein besonders cleverer Spieler - er sieht Dinge auf dem Platz, die andere nicht sehen und antizipiert Spielsituationen sehr gut.

SPOX: Was ist Ihr persönliches Ziel für die EM?

Poulsen: Ich versuche einfach, so viel wie möglich Einsatzzeit zu bekommen. Kvist und Zimling haben eine starke Qualifikation gespielt, daher sitze ich wohl erst einmal auf der Bank. Aber ich hoffe trotzdem auf meine Chance und darauf, am Ende vielleicht den Unterschied machen zu können.

SPOX: Sie standen von 2006 bis 2008 bereits beim den SC Heerenveen in Holland unter Vertrag. Falls Sie bei der EM Ihre Spielzeit bekommen und sich empfehlen können, was sind Ihre persönlichen Ziele mit Blick auf die kommende Saison? Ein Wechsel ins Ausland?

Poulsen: Ich bin auf jeden Fall bereit, etwas Neues auszuprobieren. Gerade die Bundesliga wäre natürlich großartig. Die Stadien sind voll, die Atmosphäre ist super. Sie ist wohl hinter Spanien und England die derzeit beste Liga in Europa.

SPOX: In welchem Land würden Sie am liebsten spielen?

Poulsen: Ziel ist ganz klar eine der fünf Top-Ligen in Europa. Ob es dann Spanien wäre, England, Deutschland, Italien oder Frankreich, ist egal.

SPOX: Noch einmal zurück zur bevorstehenden Endrunde in Polen und der Ukraine. Welchen Gegner würden Sie sich für ein mögliches Viertelfinale aus der vermeintlich schwächeren Gruppe A wünschen?

Poulsen: Ich weiß nicht. Jedenfalls sollte man die Gruppe nicht unterschätzen. Gerade Russland schätze ich sehr stark ein. Wir haben im Februar 0:2 gegen sie verloren. Sie haben viele gute Spieler, die sich alle bestens aus ihren Vereinen kennen und als Mannschaft funktionieren. Ich denke, sie sind durchaus auf einem Level mit Frankreich oder England.

SPOX: Am 17. Juni wird sich in Lemberg entscheiden, ob es zu einer Revanche gegen die Russen kommen kann. Daher abschließend Ihr Tipp fürs Finale der Gruppe B gegen Deutschland.

Poulsen: Ich denke, wir gewinnen 2:1.

Gruppe B: Spielplan und Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung