Portugals Trainer sieht sein Team als Außenseiter

Bento: Deutschland stärkstes Team der Welt

SID
Freitag, 08.06.2012 | 20:38 Uhr
Portugals Trainer Paulo Bento sieht sein Team gegen Deutschland in der Außenseiter-Rolle
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Mit einer Lobeshymne auf die deutsche Mannschaft hat Portugals Trainer Paulo Bento die Außenseiterrolle seines Teams vor dem Auftaktduell der Gruppe B am Samstag in Lwiw unterstrichen.

Lobeshymnen auf die deutsche Mannschaft und ein alarmierendes Grinsen auf dem Gesicht von Superstar Cristiano Ronaldo: Einen Tag vor dem Auftaktduell in der EM-Gruppe B mit Deutschland übt sich Portugal weiter in der Rolle des Underdogs und schiebt der DFB-Elf genüsslich die Favoritenrolle zu.

"Bei Deutschland gibt es praktisch keine Defizite. Sie spielen sehr schnell und sind sehr stark in der unmittelbaren Balleroberung. Ihre Stärke ist auch die Einheit, jeder weiß, was er machen muss, zu jeder Zeit", sagte Trainer Paulo Bento am Freitag bei der Abschlusspressekonferenz in Lwiw.

Vor dem Kräftemessen am Samstagabend (20.15 Uhr im LIVE-TICKER) mit dem dreifachen Europameister ist Bento sichtlich bemüht, sein Team aus dem Scheinwerferlicht zu nehmen. Die Erwartungen sollen gedämpft bleiben.

"Deutschland ist Favorit"

"Deutschland hat eine überragende Qualifikation gespielt, deswegen sind sie auch der Favorit", betonte Bento. Selbst die nicht immer sattelfeste Defensive will der portugiesische Coach nicht als Achillesferse gelten lassen: "Ich sehe da ebenfalls keine Schwächen."

Bentos Rezept: Mit viel Tempo, Spielwitz und Teamgeist die deutsche Mannschaft überraschen. Bento: "Ich habe immer betont, dass wir gegen eine große Mannschaft spielen, aber wir haben bei großen Turnieren auch schon Großes geleistet. Es kommt darauf an, wie wir als Mannschaft organisiert sind."

Selbst für Einzelkönner Cristiano Ronaldo ist das Team der Schlüssel zum Erfolg. "Die Mannschaft ist in einer sehr guten Verfassung, wir haben eine tolle Atmosphäre in der Truppe, einen tollen Teamgeist", sagte der Angreifer und unterstrich: "Wir sind sehr selbstbewusst."

Dennoch sei das Team von Bundestrainer Joachim Löw Favorit. "Wir spielen gegen eine der besten Mannschaften der Welt", betonte Ronaldo. Einen Sieg garantiere dies allerdings nicht: "Im Fußball kann vieles passieren. Mal sehen, was am Ende raus kommt. Wir sind gut vorbereitet."

Ronaldo will Teamkollegen ausstechen

Auch auf das spielstarke Mittelfeld der deutschen Auswahl: Bei Real Madrid schätzt Ronaldo den trickreichen Mesut Özil und den arbeitsamen Sami Khedira - am Samstag in der Lwiw-Arena will der Star der Portugiesen seine beiden Teamkollegen in Madrid ausstechen: "Wir haben schon Kontakt gehabt, aber nicht so sehr über das Spiel gesprochen, da trauen wir uns nicht über den Weg", scherzte der 27-Jährige.

Trotz der Bedeutung der Partie sei "alles gut zwischen meine deutschen Freunden und mir", versicherte Ronaldo, der sich bei diesen Worten zurücklehnte, die Arme vor der Brust verschränkte und mit einem breiten Grinsen hinzufügte: "Morgen werden wir dann sehen, wer die besseren sind."

Ob Nani, der zuletzt über Fußprobleme klagte, in der Startelf gegen Deutschland stehen wird, ließ Bento noch offen. Sicher scheinen dagegen die Einsätze der ebenfalls zuletzt angeschlagenen Mittelfeldspieler Miguel Veloso und Custodio.

Paulo Bento im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung