Samstag, 21.04.2012

Bundesliga - 32. Spieltag

Der Abgrund droht

Herthas Hoffnungen auf den Verbleib in der Bundesliga schwinden immer mehr. Die 1:2-Niederlage gegen Absteiger Kaiserslautern glich nicht nur taktisch einem Offenbarungseid. Otto Rehhagel wirkt hilflos, die Fans resignieren bereits. Das Kontrastprogramm ist beim 1. FC Köln zu beobachten.

Optimismus sieht anders aus: Michael Preetz, Ante Covic, Rene Tretschok, Otto Rehhagel (v.l.n.r.)
© Getty
Optimismus sieht anders aus: Michael Preetz, Ante Covic, Rene Tretschok, Otto Rehhagel (v.l.n.r.)

Die Anhänger im Berliner Olympiastadion sahen keinen anderen Ausweg mehr. Zu viel hatten sie in diesem Jahr bereits mitmachen müssen: die Posse um Markus Babbel, die desaströsen Vorstellungen in der Rückrunde mit bislang mickrigen acht Punkten, die Durchhalteparolen der Offiziellen... Es war einfach genug.

Der zweite Gegentreffer am Samstag brachte das Fass endgültig zum Überlaufen. Einige Hertha-Fans packten ihre Sachen und verließen bereits sieben Minuten vor dem Pausenpfiff das Stadion.

Neben der zur Schau gestellten Enttäuschung war diese Aktion vermutlich auch ein verzweifelter Schrei nach Hilfe, denn die Hertha kommt nach der überraschenden Niederlage gegen Kaiserslautern dem drohenden Abgrund immer näher.

"Die Hütte muss brennen"

Das klang unter der Woche noch ganz anders. Vom "Alles-oder-nichts"-Spiel war die Rede. "Es geht um alles, da muss die Hütte brennen", forderte Peter Niemeyer. Dass es gegen die Roten Teufel vor allem in der eigenen Defensive brennen würde, hatte Niemeyer vermutlich nicht auf dem Zettel.

Zugegeben: Durch die Sperre von Lewan Kobiaschwili war Otto Rehhagel erneut gezwungen, seine Hintermannschaft umzustellen. Auf der Linksverteidiger-Position kam mit dem 21-jährigen Fabian Holland sogar ein Bundesliga-Debütant zum Einsatz.

Dass mit Christian Lell und Adrian Ramos vor beiden Gegentreffer ausgerechnet zwei Routiniers folgenschwere Fehler unterliefen, passt ins Bild. Noch bedenkenswerter ist jedoch die Reaktion nach dem 0:1.

Taktische Umstellung schlägt fehl

Anstatt technische Mängel mit unbändigem Willen aufzuwiegen, ergab sich die Hertha nahezu kampflos ihrem Schicksal. Dass es kein Debakel wurde, lag alleine an Thomas Kraft, dem einzigen Berliner mit Normalform, und Lauterns mangelhafter Chancenverwertung.

Neben den Spielern muss sich dies allerdings auch Rehhagel persönlich ankreiden lassen. Die Umstellung auf 4-4-2, mit der sich Rehhagel mehr Durchschlagskraft in der Offensive erhofft hatte, schlug komplett fehl.

Weder der unsichtbare Nikita Rukavytsya noch Raffael oder Andreas Ottl konnten dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Die Folge: Sowohl Ramos als auch Pierre-Michel Lasogga hingen in der Luft und blieben wirkungslos.

Dass Rehhagel in der zweiten Hälfte wieder auf das bewährte 4-2-3-1 umstellte, war nichts weniger als ein Eingeständnis des 73-Jährigen. Diese taktische Spielerei war rückblickend gesehen wohl nicht der einzige Fehler, den Berlins Trainer einräumen muss.

Rehhagel gibt Hoffnung nicht auf

Seit seinem Amtsantritt am 20. Februar sorgte Rehhagel in schöner Regelmäßigkeit für verdutzte Gesichter. Gerade seine Auftritte gegenüber den Medien blieben dabei in Erinnerung.

Sein historischer Vergleich nach der 1:4-Pleite gegen Wolfsburg ("Noch ist Polen nicht verloren, also noch ist Hertha nicht verloren.") oder der Versuch vor einigen Tagen, Kobiaschwili nach dessen Platzverweis in Schutz zu nehmen ("Kobi ist der fairste Spieler seit dem 2. Weltkrieg."), wirken fehl am Platze und zementieren das Bild eines in die Jahre gekommenen Trainers.

Die Hoffnung hat Rehhagel trotzdem noch nicht aufgeben: "Solange wir noch eine Chance haben, werden wir sie wahrnehmen." Eine gewisse Hilflosigkeit kann der Europameister von 2004 mit diesen Phrasen allerdings nicht von sich weisen.

Preetz vor dem Ende?

Bei Michael Preetz hörte sich das im Anschluss an die Partie schon eindeutiger an. "Mit dieser Leistung hast du diese Chance nicht", so Preetz zu den Aussichten auf den Klassenerhalt. Auch seiner Spieler nahm sich Berlins Geschäftsführer zu Brust und warf ihnen Einstellungsprobleme vor: "Ich habe keine Erklärung so kurz nach dem Spiel. Ich weiß nicht, warum wir das Herz nicht auf den Platz schmeißen und alles geben."

Wie Rehhagel muss sich jedoch auch Preetz hinterfragen lassen. Immerhin stellte er Spieler an den Pranger, die er als Manager nach Berlin geholt hatte. Acht Trainer in den letzten drei Jahren zeugen zudem nicht gerade von einer gewissen Konstanz im Verein.

Sollte der sofortige Abstieg nicht vermieden werden könnte, dürfte es für Preetz in der Hauptstadt noch deutlich ungemütlichter werden. Der Scharfrichter könnte dabei ausgerechnet Markus Babbel spielen.

Babbel als Scharfrichter

Der einstige Hertha-Coach ist am letzten Spieltag mit 1899 Hoffenheim Berlins Gegner und wird vermutlich über den Klassenerhalt seines früheren Arbeitgebers entscheiden.

Sollte die Hertha jedoch am nächsten Wochenende auf Schalke erneut verlieren und der momentan mit 30 Punkten auf dem Relegationsplatz liegende 1. FC Köln in Freiburg gewinnen, wäre das einjährige Intermezzo im Fußball-Oberhaus bereits einen Spieltag vor Saisonende wieder beendet.

Doch nicht nur wegen des Zwei-Punkte-Vorsprungs spricht im Rennen um den Relegationsplatz einiges für die Geißböcke. Im Gegensatz zur Hertha bewiesen die Kölner beim Remis gegen den VfB Stutttgart den im Abstiegskampf überlebensnotwendigen Kampfgeist.

Die besten Bilder des 32. Spieltags
Hannover - Freiburg 0:0 - Der SC Freiburg hat mit dem Punkt in Niedersachsen den Klassenerhalt geschafft!
© Getty
1/27
Hannover - Freiburg 0:0 - Der SC Freiburg hat mit dem Punkt in Niedersachsen den Klassenerhalt geschafft!
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern.html
Emanuel Pogatetz (l.) haut einen Ball weg, während Sebastian Freis versucht, sich in den Schuss zu werfen
© Getty
2/27
Emanuel Pogatetz (l.) haut einen Ball weg, während Sebastian Freis versucht, sich in den Schuss zu werfen
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=2.html
Ron-Robert Zieler (l.) ist im letzten Augenblick zur Stelle, um vor Jan Rosenthal (M.) zu klären
© Getty
3/27
Ron-Robert Zieler (l.) ist im letzten Augenblick zur Stelle, um vor Jan Rosenthal (M.) zu klären
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=3.html
Fallou Diagne (l.) nach einem Kopfball-Zweikampf im freien Fall. Mohammed Abdellaoue ging gar nicht richtig hoch
© spox
4/27
Fallou Diagne (l.) nach einem Kopfball-Zweikampf im freien Fall. Mohammed Abdellaoue ging gar nicht richtig hoch
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=4.html
FC Augsburg - FC Schalke 04 1:1: Huckepack ins Glück - Sebastian Langkamp (unten) brachte den FCA früh in Führung und durfte sich dafür von Kapitän Verhaegh feiern lassen
© Getty
5/27
FC Augsburg - FC Schalke 04 1:1: Huckepack ins Glück - Sebastian Langkamp (unten) brachte den FCA früh in Führung und durfte sich dafür von Kapitän Verhaegh feiern lassen
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=5.html
Auch im weiteren Verlauf war Augsburg um Ja-Cheol Koo (re.) spielbestimmend, bis sich Langkamp einen Stellungsfehler leistete
© Getty
6/27
Auch im weiteren Verlauf war Augsburg um Ja-Cheol Koo (re.) spielbestimmend, bis sich Langkamp einen Stellungsfehler leistete
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=6.html
Der Hunter ließ sich nicht zweimal bitten und netzte mit einer "rechten Geraden" zum Ausgleich ein
© Getty
7/27
Der Hunter ließ sich nicht zweimal bitten und netzte mit einer "rechten Geraden" zum Ausgleich ein
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=7.html
Licht und Schatten in der SGL-Arena - in der zweiten Hälfte drückte Augsburg weiter auf die Führung, der Treffer wollte jedoch nicht glücken
© Getty
8/27
Licht und Schatten in der SGL-Arena - in der zweiten Hälfte drückte Augsburg weiter auf die Führung, der Treffer wollte jedoch nicht glücken
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=8.html
Hertha - FCK 1:2 - Kollektiver Jubel beim 1. FC Kaiserslautern, obwohl man dennoch sicher abgestiegen ist
© spox
9/27
Hertha - FCK 1:2 - Kollektiver Jubel beim 1. FC Kaiserslautern, obwohl man dennoch sicher abgestiegen ist
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=9.html
Pierre De Wit (r.) freut sich diebisch über sein Tor gegen Hertha BSC
© spox
10/27
Pierre De Wit (r.) freut sich diebisch über sein Tor gegen Hertha BSC
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=10.html
Klare Ansage der Berliner Fans. Doch die Message scheint nicht beim Team angekommen zu sein
© spox
11/27
Klare Ansage der Berliner Fans. Doch die Message scheint nicht beim Team angekommen zu sein
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=11.html
Werder - Bayern 1:2 - Die Bayern-Bank machte was her. Dort saß alles, was Rang und nahmen hatte beim Rekordmeister
© spox
12/27
Werder - Bayern 1:2 - Die Bayern-Bank machte was her. Dort saß alles, was Rang und nahmen hatte beim Rekordmeister
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=12.html
Bastian Schweinsteiger (l.) und Nils Petersen (r.) nehmen Tom Trybull in die Mangel
© Getty
13/27
Bastian Schweinsteiger (l.) und Nils Petersen (r.) nehmen Tom Trybull in die Mangel
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=13.html
Kampf um den Ball zwischen Thomas Müller (l.) und Lukas Schmitz
© spox
14/27
Kampf um den Ball zwischen Thomas Müller (l.) und Lukas Schmitz
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=14.html
Manuel Neuer hat in der Luft alles im Griff. Florian Trinks (l.) kann nur zusehen
© Getty
15/27
Manuel Neuer hat in der Luft alles im Griff. Florian Trinks (l.) kann nur zusehen
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=15.html
Leverkusen - Hoffenheim 0:1 - Ryan Babel versucht sich gegen drei Leverkusen durchzutanken. Es gelingt ihm nicht
© Getty
16/27
Leverkusen - Hoffenheim 0:1 - Ryan Babel versucht sich gegen drei Leverkusen durchzutanken. Es gelingt ihm nicht
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=16.html
Gonzalo Castro (l.) im Sinkflug. Dafür gab zumindest einen Freistoß
© Getty
17/27
Gonzalo Castro (l.) im Sinkflug. Dafür gab zumindest einen Freistoß
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=17.html
Ryan Babel (M.) mit der Grätsche gegen Lars Bender (r.). Gonzalo Castro schaut interessiert zu
© Getty
18/27
Ryan Babel (M.) mit der Grätsche gegen Lars Bender (r.). Gonzalo Castro schaut interessiert zu
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=18.html
Und noch ein Zweikampf zwischen Gonzalo Castro (l.) und Ryan Babel
© spox
19/27
Und noch ein Zweikampf zwischen Gonzalo Castro (l.) und Ryan Babel
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=19.html
Köln - Stuttgart 1:1 - Harter Zweikampf zwischen Georg Niedermeier (l.) und Christian Clemens
© Getty
20/27
Köln - Stuttgart 1:1 - Harter Zweikampf zwischen Georg Niedermeier (l.) und Christian Clemens
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=20.html
FCN - HSV 1:1 - Dennis Aogo und Robert Mak (r.) fanden keinen klaren Sieger
© spox
21/27
FCN - HSV 1:1 - Dennis Aogo und Robert Mak (r.) fanden keinen klaren Sieger
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=21.html
Rafael Schäfer wehrt einen Schuss der Hamburger akrobatisch mit dem Fuß ab
© spox
22/27
Rafael Schäfer wehrt einen Schuss der Hamburger akrobatisch mit dem Fuß ab
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=22.html
1. FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg 0:0: Im Freitagsspiel des 32. Spieltags trennten sich Mainz und Wolfsburg torlos
© Getty
23/27
1. FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg 0:0: Im Freitagsspiel des 32. Spieltags trennten sich Mainz und Wolfsburg torlos
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=23.html
Auch Mohamed Zidan konnte daran nichts ändern. Der Ägypter bleibt allerdings mit sieben Toren Mainz' bester Rückrundenknipser.
© Getty
24/27
Auch Mohamed Zidan konnte daran nichts ändern. Der Ägypter bleibt allerdings mit sieben Toren Mainz' bester Rückrundenknipser.
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=24.html
Grund zur Aufregung wie hier für Wolfsburgs Makoto Hasebe gab es in der ereignisarmen Partie kaum. Der Japaner wurde zur Halbzeit ausgewechselt
© Getty
25/27
Grund zur Aufregung wie hier für Wolfsburgs Makoto Hasebe gab es in der ereignisarmen Partie kaum. Der Japaner wurde zur Halbzeit ausgewechselt
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=25.html
Eine der gefährlichsten Szenen war ein Freistoßhammer von Alexander Madlung, aber Christian Wetklo riss die Fäuste gerade noch rechtzeitig hoch
© Getty
26/27
Eine der gefährlichsten Szenen war ein Freistoßhammer von Alexander Madlung, aber Christian Wetklo riss die Fäuste gerade noch rechtzeitig hoch
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=26.html
Mainz kann mit dem Unentschieden sehr gut leben, schließlich sicherte sich das Überraschungsteam der letzten Saison damit den Klassenerhalt
© Getty
27/27
Mainz kann mit dem Unentschieden sehr gut leben, schließlich sicherte sich das Überraschungsteam der letzten Saison damit den Klassenerhalt
/de/sport/diashows/bundesliga-saison-2011-2012/32-spieltag/mainz-wolfsburg-bremen-bayern-muenchen-borussia-dortmund-moenchengladbach-hertha-kaiserslautern,seite=27.html
 

Trainer-Effekt in Köln

"Die Mannschaft hat heute eine Botschaft gesendet! Sie ist so aufgetreten, wie man im Abstiegskampf auftreten muss. Unabhängig von allen Tabellenkonstellationen oder vom Ergebnis ist das für mich die wichtigste 'Message' aus diesem Spiel", so Frank Schaefer.

Offenbar fand der Interims-Coach die richtigen Worte, denn seine Truppe zeigte sich im Duell mit den zuletzt stark aufspielenden Stuttgartern wie ausgewechselt. Der typische Effekt, den ein neuer Trainer häufig mit sich bringt, scheint sich auch in Köln einzustellen.

Dass der FC fußballerisch noch viel Luft nach oben hat, erklärt sich von selbst. Das wissen Schaefer, das wissen die Spieler. In der momentanen Situation zählen jedoch nur die nackten Zahlen.

Hertha fehlt emotionale Stütze

Ein damit verbundenen Aspekt darf jedoch nicht unter den Tisch fallen: Die Stimmung innerhalb der Mannschaft sowie auf den Rängen. Nicht nur, aber vor allem in der fußballverrückten Domstadt.

Gegen Leverkusen hatte man den Eindruck, als hätten die Fans nach den Enttäuschungen der letzten Wochen wieder Frieden mit ihrem Team geschlossen. Eine solche emotionale Stütze wird sicherlich nicht alleine den Ausschlag im Abstiegskampf geben, darf allerdings genauso wenig unterschätzt werden.

In Berlin durfte man um 17.20 Uhr das Kontrastprogramm erleben. Statt eines gelleden Pfeiffkonzerts machten die Zuschauer ihrem Ärger auf eine weitaus schmerzhaftere Art und Weise Luft: Eine gespenstige Stille zog das Olympiastadion in den Bann.

Bis auf ein paar Becher, die in Richtung der blauen Laufbahn geworfen wurden, reagierten die Anhänger mit Gleichgültigkeit auf den nächsten Rückschlag. Zumindest diejenigen, die noch nicht das Stadion verlassen hatten.

Hertha - Kaiserslautern: Daten zum Spiel

Bastian Strobl

Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.