Bundesliga - 32. Spieltag

Hertha stolpert über Absteiger Kaiserslautern

SID
Samstag, 21.04.2012 | 17:20 Uhr
Florian Dick (r.) kehrte gegen die Hertha nach einer Gelbsperre in die Startelf zurück
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der 1. FC Kaiserslautern hat in der Bundesliga wieder einmal gewonnen, ist aber dennoch endgültig abgestiegen. Der 2:1 (2:0)-Erfolg der Pfälzer bei Hertha BSC reichte am Samstag nicht, den dritten Abstieg der Vereinsgeschichte abzuwenden, weil Köln zeitgleich gegen Stuttgart einen Punkt holte. Auch die Berliner sind dicht am Abgrund.

Oliver Kirch (27.) und Andrew Wooten (38.) erzielten die Tore zum nutzlosen Erfolg der Gäste, dem ersten seit dem 22. Oktober 2011. Für die Gastgeber verkürzte Peter Niemeyer (60.), der später mit Gelb-Rot vom Platz musste (77.). Das Team von Otto Rehhagel befindet sich mit 28 Punkten weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz und hat nun zwei Punkte Rückstand auf den Tabellen-16. Köln.

"Ich baue auf Spieler, die bereits Spielpraxis gesammelt haben. Ich möchte und werde in unserer Situation kein erhöhtes Risiko eingehen", hatte Herthas Trainer Otto Rehhagel vor der Begegnung noch gesagt.

Doch die Personalengpässe in der Abwehr zwangen ihn zu der Maßnahme, Fabian Holland als Linksverteidiger aufzubieten.

Der 21-Jährige kam vor 51.461 Zuschauern zu seinem ersten Bundesliga-Einsatz. Auf der anderen Seite fand sich überraschend der 22 Jahre alte Angreifer Andrew Wooten in der Startformation.

Gellendes Pfeifkonzert

Die Berliner kamen überhaupt nicht in die Partie. Rehhagel veränderte die sonst übliche 4-2-3-1-Formation in ein 4-4-2 mit Pierre-Michel Lasogga als zweitem Angreifer neben Adrian Ramos.

Doch die Umstellungen Rehhagels erwiesen sich als fatal für das Spiel von Hertha BSC. Zwischen den zentralen Mittelfeldspielern Raffael und Andreas Ottl sowie den beiden Berliner Angreifern war die Lücke viel zu groß.

Kirch trifft zur Führung

Hertha versucht es daher in der Anfangsphase meist mit einfallslosen, langen Bällen. Die Lauterer dagegen waren die spielerisch bessere Mannschaft - und belohnten sich zum ersten Mal in der 27. Minute durch Mittelfeldspieler Oliver Kirch, der sich nach Zuspiel von Sahan elegant im Sechzehner der Berliner um die eigene Achse drehte und zur Führung einschoss.

Wählt hier Euren MAN des Spieltags!

Hertha wirkte geschockt, Lautern dagegen hatte Blut geleckt - und erhöhte noch vor der Pause: Nach einem Ballverlust von Ramos legte Konstantinos Fortounis auf Wooten ab, der locker zum 2:0 einschob.

Platzverweis für Niemeyer

Mit einem gellenden Pfeifkonzert wurden kurz darauf die Berliner in die Halbzeit verabschiedet - und mit einem solchen auch eine Viertelstunde später wieder empfangen. Rehhagel brachte Fanol Perderdaj und Patrick Ebert für Ramos und Tunay Torun in die Partie.

Viel besser wurde es aber nicht aus Sicht von Hertha, bis Niemeyer nach einem Eckball von Ebert zum Anschluss einköpfte. Hertha drängte anschließend auf den Ausgleich, für Lautern vergab Sahan zweimal frei vor Kraft die Entscheidung (76., 88.).

Torschütze Niemeyer musste derweil nach Foulspiel vom Feld, die erste Gelbe Karte hatte er wegen Meckerns gesehen. Am Ende blieb es bei der Hertha-Niederlage - und einem weiteren deftigen Pfeifkonzert.

Hertha - Kaiserslautern: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung