Sportgericht entscheidet über zweites Spiel Sperre

Kobiaschwili: Berufungs-Verhandlung am Montag

SID
Freitag, 20.04.2012 | 12:34 Uhr
Lewan Kobiaschwili hofft auf eine Reduzierung seiner Sperre von zwei Spielen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach dem Einspruch von Hertha BSC gegen die Zwei-Spiele-Sperre von Lewan Kobiaschwili hat der DFB für Montag die mündliche Verhandlung angesetzt. Ab 14.00 Uhr geht es vor dem DFB-Sportgericht darum, ob der Georgier auch ein zweites Spiel aussetzen muss.

Kobiaschwili, der im Heimspiel gegen Kaiserslautern am Samstag (15.15 Uhr im LIVE-TICKER) definitiv nicht spielen darf, war in der 65. Minute des Bundesligaspiels bei Bayer Leverkusen (3:3) am Samstag nach einem Foul im Strafraum mit einer Roten Karte vom Platz gestellt worden.

Schiedsrichter Michael Weiner hatte dabei von der umstrittenen sogenannten Dreifachbestrafung (Elfmeter, Platzverweis und Sperre) Gebrauch gemacht, die einen Platzverweis auch bei Notbremsen im Sechzehnmeterraum vorsieht.

"Fairster Spieler seit 2. Weltkrieg"

Beim Weltfußballverband FIFA steht der Passus derzeit auf dem Prüfstand, nachdem die Task Force um Franz Beckenbauer eine Entschärfung angeregt hatte.

Auch Hertha-Trainer Otto Rehhagel hatte Weiners Entscheidung kritisiert.

"Lewan Kobiaschwili ist der fairste Spieler seit dem Zweiten Weltkrieg", sagte Rehhagel am Donnerstag.

Lewan Kobiaschwili im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung