Bundesliga - 15. Spieltag

Hoffenheim rutscht tiefer in die Krise

SID
Samstag, 03.12.2011 | 18:18 Uhr
Der Anfang vom Ende: Das 1:0 durch Eren Derdiyok gegen Hoffenheim
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Sudamericana
Live
Flamengo -
Chapecoense
Copa Libertadores
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

1899 Hoffenheim ist nach nur einem Sieg in den vergangenen neun Bundesligaspielen und fünf Auswärtsniederlagen in Folge tief in die Krise gerutscht.

Holger Stanislawski starrte phasenweise apathisch auf das Spielfeld und wollte nicht glauben, was er sah. Hilflos, harmlos, ideenlos und teilweise pomadig präsentierten sich die Profis von 1899 Hoffenheim und passten sich der Tristesse eines feuchten und kalten Herbstabends an. Kein Aufbäumen gegen die Krise, kein Aufwärtstrend und nach dem 0:2 (0:1) bei Bayer Leverkusen nur Durchhalteparolen eines frustrierten Trainers.

Der erste 24-Stunden-Sportnachrichtensender. Sky Sport News HD im Livestream

"Jetzt ist es wichtig, den Kopf oben zu behalten. Wenn wir weiterhin die Ärmel hochkrempeln, dann werden wir auch wieder gewinnen", sagte Stanislawski.

Der ehemalige Kulttrainer des FC St. Pauli ist eine ehrliche Haut, ein Kämpfer und deshalb einer der sympathischeren Vertreter seiner Zunft. Umso mehr schmerzt es seine Fans zu sehen, dass er von seiner Mannschaft im Stich gelassen wird. Dennoch stellt sich Stanislawski in der Öffentlichkeit demonstrativ vor seine "Jungs".

Der Killerinstinkt fehlt

"Man hat in den ersten 15 Minuten bei jedem Ballbesitz gesehen, wie nervös sie waren. Und dann bekommen wir ein Tor nach einem Freistoß, das so nicht fallen darf", sagte der 42-Jährige. Hinten produziere seine Truppe derzeit zu viele Fehler, und vorne "fehlt der Killerinstinkt".

Unter dem Strich stehen fünf Auswärtsniederlagen in Folge und nur ein Sieg (22. Oktober mit 1:0 gegen Mönchengladbach) aus den letzten neun Punktspielen. Es droht der Absturz in die Abstiegsregionen der Tabelle.

"Es hilft keinem, wenn wir uns jetzt zerfleischen. Wir müssen uns selbst helfen und weitermachen", sagte Torhüter Tom Starke, der trotz einer unglücklichen Aktion beim ersten Gegentreffer noch einer der besten Hoffenheimer war.

Wer wird Dein MAN des Spieltags? Jetzt abstimmen?

Stanislawski bittet um Geduld

Wie ein Wanderprediger bat Stanislawski unentwegt um Geduld. "Wir befinden uns in einer Situation, in der wir uns oft selbst schlagen. Aber ich werde nicht müde, den Jungs Selbstvertrauen an die Hand zu geben."

Dabei bleibt zu hoffen, dass auch die Klubführung die nötige Geduld mitbringt und hinter den Aktionen von Stanislawski steht - wie zum Beispiel jener Suspendierung der Offensivspieler Chinedu Obasi und Firmino. Ob es sich vor dem Leverkusen-Spiel um eine einmalige Maßnahme gehandelt habe? Stanislawski: "Das kann ich noch nicht sagen."

Auch Bayer schwach

Die Niederlage war umso ärgerlicher, weil auch Leverkusen eine schwache Vorstellung ablieferte und sich erneut bei seinem Serien-Torschützen Eren Derdiyok bedanken konnte, dass es frühzeitig auf die Siegerstraße einbog. Der Schweizer Nationalspieler erzielte eine Woche nach seinem Dreierpack mit seinem sechsten Saisontor (11.) den richtungweisenden Führungstreffer, bevor Sidney Sam (79.) den Dreier perfekt machte. Damit behält Bayer die Champions-League-Plätze in Sichtweite.

"Das war nichts Überragendes", meinte Leverkusens Finanzchef Wolfgang Holzhäuser, aber man habe eine "gute Quote in den letzten Wochen". Soll heißen: Bayer blieb auch das fünfte Spiel in Folge ungeschlagen.

Trainer Robin Dutt nannte es einen "soliden Sieg". "Wenn man in der Champions League spielt und dort ins Achtelfinale einzieht, dann gehören auch solche Spiele dazu", ergänzte der Bayer-Coach. Er sei jedenfalls zufrieden. Offenbar jedoch nicht die 25.948 fröstelnden Zuschauer, die ihre Werkself mit Pfiffen verabschiedeten.

Leverkusen - Hoffenheim: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung