Magath: "Ich habe keine Erklärung"

SID
Samstag, 03.12.2011 | 21:31 Uhr
Felix Magath (l.) musste gegen Mainz den nächsten Rückschlag in dieser Saison hinnehmen
© Getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
League Cup
Live
Bristol City -
Man City
Coupe de France
Live
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
Live
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Er hat gnadenlos aussortiert, Wutreden gehalten, mit Neuzugängen gedroht und seine Profis mit Missachtung gestraft: Felix Magath zeigte in den vergangenen Wochen nahezu jede Facette eines Trainers - allein, geholfen hat es nichts. Nachdem der VfL Wolfsburg beim 2:2 (2:0) im Bundesliga-Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 wie schon im Vorjahr eine beruhigende Führung leichtfertig verspielt hatte, wirkte der mächtige Magath plötzlich machtlos.

"Ich habe keine Erklärung", sagte der 58-Jährige mit versteinerter Miene und rührte scheinbar abwesend in seinem Kamillentee.

Der erste 24-Stunden-Sportnachrichtensender. Sky Sport News HD im Livestream

Seine Sätze sprach Magath abgehackt, fast so, als hoffe er, mitten in seinen Gedankengängen doch noch Gründe für den erneuten Einbruch seines Teams zu finden. Für eine Bestandsaufnahme brauchte der Trainer-Manager aber keinen Geistesblitz: "Das reicht für unsere Ansprüche nicht."

Abstiegsangst beim VfL?

Der mit Europapokal-Ambitionen gestartete Ex-Meister muss weiter fürchten, in den Abstiegsstrudel gezogen zu werden. Mit nur 17 Punkten und einer Tordifferenz von minus 9 sind die Wölfe nach 15 Bundesliga-Spieltagen so erfolglos wie noch nie in ihrer Vereinsgeschichte.

Die Stimmung bei der Weihnachtsfeier am Samstagabend dürfte entsprechend trostlos gewesen sein, zumal Magath schon unter der Woche die Kommunikation mit seinen Profis auf das Nötigste beschränkt hatte.

Der Ausweg aus der Krise scheint für den ehemaligen Nationalspieler so zu lauten: Sich möglichst ohne noch größeren Schaden in die Winterpause retten und dann auf dem Transfermarkt zuschlagen.

Der Wechsel des tschechischen Nationalspielers Vaclav Pilar steht angeblich bevor, zudem geistern Namen wie Tomas Rosicky und Ivica Olic durch die Autostadt.

Ivanschitz verwandelt Elfer

Der jetzige Kader zeigt derweil nicht nur auf dem Platz Auflösungserscheinungen. "Man muss sich die Frage stellen, ob jeder alles gibt", sagte Routinier Hasan Salihamidzic und kritisierte weiter: "Wir arbeiten so hart im Training, und dann kommt so eine zweite Halbzeit dabei heraus. Das ist nicht zu akzeptieren."

Bis zur 70. Minute war die Wolfsburger Welt vor 24.321 Zuschauern nach Treffern von Top-Torjäger Mario Mandzukic (10.) und Innenverteidiger Alexander Madlung (41.) noch in Ordnung.

Wer wird Dein MAN des Spieltags? Jetzt abstimmen?

Doch dann bestrafte der Österreicher Andreas Ivanschitz die Wolfsburger Passivität mit einem verwandelten Foulelfmeter. "Danach war zu spüren, dass meine Mannschaft Angst hatte", sagte Magath.

Kabinenpredigt von Tuchel

Mainz nutzte das zum 2:2-Endstand durch den eingewechselten Maxim Choupo-Moting (81.) und war sogar drauf und dran, das Spiel wie schon in der vergangenen Saison noch komplett zu drehen. Damals hatten die Rheinhessen sogar einen 0:3-Rückstand noch in einen 4:3-Sieg gewandelt.

"Wir haben uns in der Halbzeitpause alle daran erinnert. Das war ein Mutmacher", sagte Torhüter Christian Wetklo, der beim 0:1 gemeinsam mit Abwehrspieler Jan Kirchhoff eine unglückliche Figur gemacht hatte.

Aber auch eine Kabinenpredigt des Mainzer Trainers Thomas Tuchel ebnete offenbar den Weg zur erfolgreichen Aufholjagd. "Die erste Halbzeit haben wir total verpennt, entsprechend laut war es in der Kabine", verriet jedenfalls Ivanschitz.

Wolfsburg - Mainz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung