Jetzt zählt's für Knäbel

Von SPOX
Freitag, 03.04.2015 | 21:17 Uhr
Nun liegt es an Knäbel den Bundesliga-Dino vor dem Abstieg in die zweite Liga zu bewahren
© getty
Advertisement
Super Liga
Live
Partizan -
Zemun
Ligue 1
Live
Bordeaux -
Nizza
Serie A
Live
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Live
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Live
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Live
Sampdoria -
Udinese
Premier League
Live
Man United -
Chelsea
Primera División
Live
Bilbao -
Malaga
1. HNL
Rijeka -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Lüttich -
Brügge
Serie A
Juventus -
Atalanta
Superliga
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Der Hamburger SV muss bei Spiel 1 unter Neu-Coach Peter Knäbel in Leverkusen ran. Der Tabellenletzte aus Stuttgart reist nach Wolfsburg, Hannover-Trainer Tayfun Korkut sollte aus Frankfurt dringend einen Sieg mitbringen. Am Samstagabend steigt der Kracher zwischen Dortmund und dem FC Bayern. Am Sonntag geht es in Augsburg um Europa, in Berlin gegen den Abstieg.

Leverkusen - HSV (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Roger Schmidt (Leverkusen): "Die Konstellation unten in der Tabelle ist extrem eng. Da muss man auch in Leverkusen versuchen, am großen Rad zu drehen und gegen uns etwas mitzunehmen. Und so ein Trainerwechsel nimmt die Spieler auch wieder stärker in die Verantwortung. Ich erwarte einen sehr willigen Gegner."

Peter Knäbel (Hamburg, zu den Vorwürfen aus dem Hinspiel): "Ich bin mir sicher, dass die Leverkusener auch konsequent in die Zweikämpfe gehen. Das machen wir auch, aber mit dem entsprechenden Fairplay. Ich finde es ausgesprochen angenehm, dass das nicht künstlich hochgekocht worden ist."

Personal:

Bei Leverkusen fehlen: Hilbert (5. Gelbe Karte), Kruse (Aufbautraining)

Bei Hamburg fehlen: Cleber (Gelb-Rot-Sperre), Jansen, Diaz (beide Aufbautraining)

Darum geht's:

Durch den Sieg gegen Schalke konnte Leverkusen den vierten Tabellenplatz festigen. Auch wenn Gladbach alles andere als schwächelt, schielt die Werkself noch auf den direkten Qualifikationsplatz zur Champions League. Für den HSV - bei dem Rene Adler wieder ins Tor zurückkehrt - geht es unter seinem neuen Trainer Peter Knäbel dagegen ums nackte Überleben. Die ausweglose Situation des Bundesliga-Dinos erfordert auch Auswärtspunkte gegen Topteams.

Die OPTA-Facts zum Spiel:

  • Hamburg gewann die letzten beiden Duelle gegen Leverkusen. Zuvor war die Werkself 9 BL-Spiele in Folge unbesiegt gegen den HSV (5 Siege, 4 Remis).
  • Team der Stunde: Leverkusen gewann als einziges Team die letzten 4 Partien. Mehr Siege in Serie feierte die Werkself zuletzt von April bis August 2013 - damals gar 8.
  • Mit 9 Punkten und -18 Toren ist Hamburg das schlechteste Auswärtsteam der Liga. Die letzten 3 Gastspiele wurden verloren, dabei gab es 1-13 Tore.
  • Hakan Calhanoglu wechselte im Sommer 2014 aus Hamburg zu Bayer 04. 2013/14 war er in 32 BL-Spielen an 15 HSV-Toren direkt beteiligt (11 Tore, 4 Vorlagen) - und damit nur an 1 weniger, als der HSV in der aktuellen Saison zustande brachte (16).

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Wolfsburg - Stuttgart (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Dieter Hecking (Wolfsburg): "Der VfB ist kein Club, der normal gegen den Abstieg spielt. Nach dem Sieg gegen Frankfurt werden sie mit viel Selbstbewusstsein nach Wolfsburg kommen."

Christian Gentner (Stuttgart): "Man muss anerkennen, dass sie neben dem FC Bayern die momentan stärkste Mannschaft in Deutschland sind, mit einer ungeheuren Offensivkraft. Trotzdem werden wir alles versuchen."

Personal:

Bei Wolfsburg fehlen: Arnold (5. Gelbe Karte), Hunt (Innenbandteilabriss), Felipe (Schlaganfall)

Bei Stuttgart fehlen: Rüdiger (trainiert wieder nach Meniskusoperation), Didavi (trainiert individuell nach Knieproblemen), Rausch, Sararer (beide U 23)

Darum geht's:

Die Wölfe marschieren weiter Richtung Vize-Meisterschaft. Auch wenn sich in den letzten Wochen die Doppelbelastung etwas bemerkbar gemacht hat, ist ein Sieg gegen Stuttgart fest eingeplant. Einen Sieg konnten die Schwaben endlich wieder gegen Frankfurt einfahren. Der kleine Erfolg hat dem VfB etwas Selbstvertrauen gegeben. Mit weiteren drei Punkten ist sogar das Verlassen der Abstiegsränge möglich.

Die OPTA-Facts zum Spiel:

  • Wolfsburg verlor nur 1 der letzten 9 Spiele gegen Stuttgart (7 Siege, 1 Remis): Am 34. Spieltag 2011/12 gab es ein 2-3 beim VfB. Die letzten 5 Duelle gewann der VfL allesamt, zu Hause gab es zuletzt sogar 7 Siege in Serie gegen die Schwaben.
  • Klare Vorzeichen: Mit 20 Punkten liegt Wolfsburg in der Rückrundentabelle auf Platz 1, vor Gladbach (ebenfalls 20) und den Bayern (19). Auf der Gegenseite holten nur Paderborn (5) und Hannover (3) weniger Rückrunden-Punkte als Stuttgart (6).
  • Wolfsburg ist das beste Heimteam der Liga (35 Punkte) und seit 18 Heimspielen ungeschlagen (14 Siege, 4 Remis). Der Vereinsrekord von 20 ungeschlagenen Heimspielen zwischen Mai 2008 und August 2009 ist nicht mehr weit.
  • Stuttgarter Strohfeuer? Der VfB feierte gegen Frankfurt (3-1) den ersten Sieg nach zuvor 9 sieglosen Spielen (4 Remis, 5 Niederlagen). 2 BL-Siege in Folge gab es für den VfB zuletzt allerdings im September 2013 (gegen Hoffenheim und in Berlin).

Hoffenheim - M'gladbach (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Thomas Gisdol (Hoffenheim): "Was die Umschaltbewegung angeht und im Präzisionsspiel nach vorne in höchstem Tempo, ist Gladbach aktuell die beste Mannschaft der Liga."

Lucien Favre (Gladbach): "Es ist immer schwer gegen Hoffenheim. Hoffenheim liegt zurzeit gut im Rennen um die Europapokalplätze und hat eine gute Mannschaft. Mit mehreren Spielern, die den Unterschied ausmachen können."

Personal

Bei Hoffenheim fehlen: Bicakcic (Gelb-Rot-Sperre), Süle (Kreuzbandriss)

Bei Gladbach fehlen: Thorben Marx (Knieprobleme)

Darum geht's:

Im Kraichgau hofft man in dieser Saison auf die erste Europa-League-Qualifikation der Vereinsgeschichte. Doch gegen Topteams gab es für Hoffenheim in dieser Saison kaum etwas zu holen. Die Gladbacher konnten am vergangenen Spieltag gegen die Bayern ein fettes Ausrufezeichen setzen. Deshalb sollten die Fohlen mit breiter Brust nach Sinsheim reisen, um auch Bayer auf Abstand zu halten.

Die OPTA-Facts zum Spiel:

  • Mönchengladbach gewann nur 3 der 13 BL-Duelle gegen Hoffenheim (4 Remis, 6 Niederlagen). Nur gegen Augsburg (14%) und die Bayern (22%) hat die Borussia eine schlechtere Siegquote als gegen 1899 (23%).
  • Zu Hause blieb die TSG in 8 Pflichtspielen gegen die Fohlen unbesiegt (6 Siege, 2 Remis) und ließ in den letzten 4 Heimspielen gegen die Borussia nur 1 Gegentor zu.
  • Hoffenheim verlor nur 1 der letzten 6 Bundesligaspiele (3 Siege, 2 Remis). Das 1-3 auf Schalke am 24. Spieltag war zugleich auch die einzige der letzten 4 Partien, in denen 1899 nicht zu Null spielte.
  • M'gladbach ist seit 6 BL-Partien unbesiegt (4 Siege, 2 Remis), aktuell nur Dortmund länger (7 Spiele). Die Favre-Elf schaffte es am vergangenen Spieltag als erster Verein in dieser Saison, ein Pflichtspiel beim FC Bayern zu gewinnen (2-0).

Bremen - Mainz (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Viktor Skripnik (Bremen): "Wir spielen Zuhause und wollen zeigen, dass wir heiß auf den Erfolg sind. Jeder einzelne weiß, wo es am Samstag langgeht!"

Martin Schmidt (Mainz 05): "Werder hat inzwischen wieder die Heimspiele, die sie früher hatten, emotional und leidenschaftlich. Dazu eine sehr hohe Qualität in der Offensive. Ich glaube, mit den Spielanlagen dieser beiden Teams wird das ein cooles Spiel werden."

Personal:

Bei Bremen fehlen: Zander (Reha-Training), Lorenzen (Knieprobleme), Garcia (Patellasehnenprobleme), Galvez (Aufbautraining), Caldirola, Busch (Muskelfaserriss)

Bei Mainz fehlen: Moritz (Trainingsrückstand), Nedelev (Mittelfußbruch), Hofmann (Knieprobleme)

Darum geht's:

Nachdem die Abstiegssorgen bei Werder Bremen beseitigt wurden, schielt man an der Weser mit einem Auge auf die Europa-League-Plätze: Der Abstand auf die sechstplatzierten Augsburger beträgt vier Punkte. Ganz so gut stehen die Gäste aus Mainz nicht da, die sich aber nach zuletzt drei Spielen ohne Niederlage etwas Luft nach unten verschafft haben. Für den frühzeitigen Klassenerhalt brauchen sie aber jeden Punkt.

Die OPTA-Facts zum Spiel

  • In einer Tabelle der vergangenen 5 Spieltage, also seit Amtsantritt von Martin Schmidt, liegen die Mainzer auf einem guten 7. Rang. Mit einem Schnitt von 1.6 Zählern pro Spiel ist Schmidt der beste BL-Trainer der Mainzer Vereinsgeschichte.
  • 19 Bremer Treffer nach einem ruhenden Ball sind Ligahöchstwert. In der kompletten Vorsaison traf Werder nur 14-mal nach Standards. 8 der letzten 12 Bremer Treffer fielen nach ruhenden Bällen.
  • Mainz kassierte 11 Gegentore per Kopf, das ist Ligahöchstwert zusammen mit Werder Bremen.
  • Viktor Skripnik gab im Hinrundenduell in Mainz (2-1) ein erfolgreiches BL-Debüt als Werder-Coach. Unter dem Ukrainer kletterte Bremen in der Tabelle von Platz 18 auf 9 und feierte alle 9 BL-Saisonsiege unter ihm.

Frankfurt - Hannover 96 (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Alexander Meier (Frankfurt): "Das Spiel gegen Hannover ist gefährlich. Weil wir uns auswärts zu oft zu doof angestellt haben."

Tayfun Korkut (Hannover 96): "Wir spielen gegen einen Gegner, der in der Offensive schon einiges abgeliefert hat. Trotz alle dem haben sie schon einige Tore bekommen. Von daher denke ich, dass wir da auch Möglichkeiten bekommen werden".

Personal:

Bei Eintracht Frankfurt fehlen: Russ (Knieoperation), Djakpa (Trainingsrückstand), Gerezgiher (Oberschenkelprobleme)

Bei Hannover fehlen: Bittencourt (Gelb-Rot-Sperre), Hoffmann (Trainingsrückstand), Miller (Aufbautraining nach Knieoperation), Sobiech (Innenbandanriss im Knie)

Darum geht's:

Will Frankfurt noch in den Kampf um die Europa-League-Plätze eingreifen, muss nach der Niederlage gegen Stuttgart auf alle Fälle ein Sieg her. Gleichzeitig ist die Abstiegsgefahr am Main noch nicht ganz gebannt. In Hannover wächst dagegen der Druck auf Trainer Tayfun Korkut. Die Niedersachsen taumeln den Abstiegsplätzen entgegen und müssen das Ruder endlich rumreißen. Vor exakt einem Jahr gelang ihnen in ähnlicher Situation schon einmal der sportliche Umschwung gegen die Eintracht.

Die Opta-Facts zum Spiel:

  • Hannover gewann 6 der letzten 8 Bundesligaduelle gegen die Eintracht, nur im Oktober 2012 mussten sich die 96er mit 1-3 in Frankfurt geschlagen geben (dazu 1 Remis). Die letzten 3 Spiele gingen allesamt an Hannover.
  • Die Eintracht blieb in den letzten 7 Heimspielen unbesiegt und holte starke 17 von 21 möglichen Zählern (5 Siege, 2 Remis). Die letzte Pleite vor heimischer Kulisse setzte es beim 0-4 gegen Bayern München am 11. Spieltag.
  • Die Niedersachsen konnten keine ihrer letzten 10 BL-Partien gewinnen
  • (6 Niederlagen, 4 Remis), den letzten Sieg gab es beim 2-0 gegen Augsburg am 16. Spieltag. Kein Bundesligist ist aktuell so lange sieglos wie die Korkut-Elf.
  • Torfestival: In Partien mit Frankfurter Beteiligung fielen in dieser Saison schon 101 Tore, das sind im Schnitt 3.9 pro Partie - Höchstwert in Europas Top-5-Ligen!

Freiburg - Köln (Sa., 15.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Christian Streich (SC Freiburg): "Wir haben es schon geschafft, sie zu schlagen und werden es wieder versuchen."

Peter Stöger (1. FC Köln): "Wir haben zweimal gegen sie verloren, die Spiele hätten aber auch anders ausgehen können. Wir wissen, was wir in den Partien falsch gemacht haben und können sie schlagen."

Personal:

Bei Freiburg fehlen: -

Bei Köln fehlen: Helmes (Knorpelschaden in der Hüfte), Gerhardt (Aufbautraining)

Darum geht's:

Für die Freiburger heißt es weiterhin Abstiegskampf pur. Nach dem 2:0-Erfolg gegen Augsburg am vergangenen Spieltag konnten sie die Abstiegsränge zunächst verlassen und wollen an dieses Zwischenhoch anknüpfen. Dass sie es gegen Köln können, haben die Breisgauer schon zweimal in dieser Spielzeit bewiesen: Beim Hinspiel in Köln (1:0) sowie zu Hause im DFB-Pokal-Achtelfinale (2:1). Die Kölner sind also gewarnt und wollen alles dafür tun, um ihren Fünf-Punkte-Vorsprung auf den Relegationsplatz auszubauen.

Die OPTA-Facts zum Spiel:

  • Erstmals seit dem 19. Spieltag steht Freiburg nicht mehr unter den letzten 3 der Tabelle - in der Vorsaison gelang dies dem Sport-Club ebenfalls nach dem 26. Spieltag und bis zum Saisonende hielten sich die Badener "über dem Strich".
  • 17 der 30 Punkte holte der FC in fremden Stadien. Der Stöger-Elf gelangen zudem 5 der 7 Saisonsiege auswärts - nur den Bayern (9) und Leverkusen (6) gelangen auswärts mehr Dreier in der laufenden Spielzeit (Wolfsburg ebenfalls 5).
  • Ujah war an 5 der letzten 8 BL-Tore der Kölner direkt beteiligt (3 Tore, 2 Vorlagen). Beim Pokal-Aus in Freiburg zuletzt leitete er mit einem Eigentor die 1-2-Pleite ein.
  • Nils Petersen erzielte alle seine 4 Tore für den SCF als Einwechselspieler und ist damit klar der Top-Joker der Liga. Insgesamt stand er für die Badener nur 70 Minuten als Joker auf dem Platz und traf dabei mit 4 seiner 6 Torschüsse.

Dortmund - Bayern (Sa., 18.30 Uhr im LIVE-TICKER)

Das sagen die Beteiligten:

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Wir sehen uns nicht auf Augenhöhe mit dem FC Bayern. Aber wir haben uns auch noch nie als chancenlos gesehen. Das ist auch diesmal so. Obwohl wir Zehnter sind, obwohl der Punkteabstand in der Tabelle riesig ist, obwohl vieles anders ist als in der Vergangenheit."

Robert Lewandowski (FC Bayern): "Ich hatte vier schöne und erfolgreiche Jahre in Dortmund und habe immer noch ganz guten Kontakt zu einigen ehemaligen Mitspielern. Das heißt aber nicht, dass wir nicht dorthin fahren, um alles zu geben und möglichst drei Punkte mitzunehmen."

Personal:

Bei Dortmund fehlen: Sahin (Sehnenansatzreizung Adduktoren), Kirch (Sehnenzerrung Knie), Piszczek (Teilriss der Syndesmose), Schmelzer (Trainingsrückstand), Großkreutz (U23)

Bei Bayern fehlen: Robben (Bauchmuskelriss), Alaba (Innenbandriss), Javi Martinez (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Ribery (Probleme am Sprunggelenk), Pizarro (Trainingsrückstand nach muskulären Problemen)

Darum geht's:

Auch wenn der "Vize" in diesem Klassiker auf den Meister trifft, ist das Duell tabellarisch kein Topspiel mehr. Es geht also vor allem um Prestige. Der BVB will zeigen, dass er trotz der miesen Hinrunde mit dem Erzfeind mithalten kann. Zudem wird weiterhin jeder Punkt benötigt, um die Chancen auf Europa zu wahren. Für die Bayern hingegen geht es vordergründig darum, ihren Vorsprung auf den Zweiten Wolfsburg zu halten - und der Liga zu beweisen, wer trotz des kleinen BVB-Aufschwungs der Klassenprimus ist.

Die OPTA-Facts zum Spiel:

  • In den letzten 7 Pflichtspielduellen wechselten sich die beiden Kontrahenten mit Siegen ab, demnach wäre diesmal wieder Dortmund an der Reihe mit einem Dreier.
  • Der BVB holte in der Rückrunde in 9 Spielen schon 18 Punkte - das sind 3 mehr als in der kompletten Hinrunde. Und nur 1 weniger als der FC Bayern im Jahr 2015 holte (19).
  • Pep Guardiola bestreitet gegen den BVB sein 61. BL-Spiel auf der Trainerbank und könnte den 50. Sieg einfahren. Das wäre neuer BL-Rekord. Aktuell liegt Udo Lattek vorne, der 1972 in seinem 78. Spiel seinen 50. Sieg feierte.
  • Gibt's ein Schützenfest? Bayern und Dortmund sind zwar die abschlussfreudigsten Bundesligisten, ließen aber auch die wenigsten gegnerischen Torschüsse zu.

Seite 1: Samstagsspiele: u.a. BVB - FC Bayern und Wolfsburg - Stuttgart

Seite 2: Sonntagsspiele: Augsburg - Schalke, Hertha - Paderborn

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung