Guardiola spricht von großer Herausforderung

Schwierigste Phase beim FC Bayern

SID
Freitag, 03.04.2015 | 14:43 Uhr
Pep Guardiola und seinen Mannen stehen drei heftige Wochen bevor
© getty
Advertisement
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Pep Guardiola kratzte sich an seinem ergrauten Bart, dann rief Bayern Münchens Trainer die Finalwochen der Saison aus. "Wir sind jetzt im April, und der April entscheidet alles. "Wir sind jetzt im April, und der April entscheidet alles. Jetzt ist jedes Spiel ein Finale", sagte der Spanier mit Blick auf sieben Pflichtspiele in den kommenden 21 Tagen entschlossen.

Dort wird sich zeigen, ob der Rekordmeister weiter vom erneuten Triple träumen darf oder in eine schmerzvolle Analyse gehen muss.

Das Bundesliga-Topspiel am Samstag (18.30 Uhr im LIVE-TICKER) bei Erzrivale Borussia Dortmund ist diesmal also nur der Auftakt in die heiße Phase - und nicht der wichtigste Teil, so wie vor zwei Jahren beim "German Endspiel" der Königsklasse in London. "Vize" gegen Meister - und doch kein Spitzenspiel. Für Guardiola aber Grund genug, einen Appell an sein Team zu richten. "Die Spieler müssen verstehen, dass wir jetzt mehr, mehr, mehr von ihnen brauchen", sagte der Coach nicht zuletzt im Wissen um die argen Personalsorgen des Branchenkrösus.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

"Ja", betonte Guardiola nämlich, dies sei die schwierigste Phase, seit er in München arbeite. Die schmerzlichen Ausfälle von Arjen Robben (Bauchmuskelriss) und David Alaba (Innenbandriss im linken Knie), die bestenfalls kurz vor dem Saisonende zurückkommen werden, dazu ein Franck Ribéry, der wegen einer Stauchung am Sprunggelenk auch schon deutlich länger fehlt als vermutet und ein Holger Badstuber (muskuläre Probleme an der Hüfte), der vermutlich beim BVB auch nicht spielen kann. Die Substanz des Luxuskaders wird jetzt auf die Probe gestellt.

Neuer: "Wir sind trotzdem 1A"

Trotz der Verletzungsmisere ist aber Jammern verboten beim überlegenen Tabellenführer. "Lamentieren wäre ein Fehler, der Kader muss das auffangen", stellte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge klar, und Torwart Manuel Neuer findet: "Wir sind trotzdem noch 1A, das ist keine 1B-Variante. Wenn man die Aufstellung sieht, wird man immer sagen, das ist eine Klassemannschaft."

Der Nationalkeeper weiß allerdings ebenso, dass erst in Kürze beantwortet wird, wie schwer besonders der Verlust von Robben und Alaba tatsächlich wiegt. "Was am meisten schmerzt: Jetzt kommen englische Wochen, wo es knallt und um alles geht", sagte er. Ribéry bezeichnete Alabas Ausfall beim Internetportal Goal.com gar als "eine katastrophale Situation."

Zumindest gibt es bei Thiago, der in Dortmund zum Aufgebot gehören dürfte, positive Anzeichen und hat sich Philipp Lahm "einsatzbereit" gemeldet. "Ich habe vier Wochen am Stück trainiert und wenn ich im Kader stehe, will ich spielen", sagte der Kapitän zu seinem möglichen Startelf-Comeback 147 Tage nach seinem bislang letzten Pflichtspiel von Beginn an.

Klopp trotzdem vorsichtig

Der BVB und Trainer Jürgen Klopp lassen sich ohnehin von den Sorgen des FC Bayern nicht irritieren, schließlich seien da im Angriff immer noch Thomas Müller sowie die beiden Ex-Dortmunder Mario Götze und Robert Lewandowski. "Ich habe schon von schlimmeren Offensivreihen gehört. Wir müssen mit maximaler Qualität rechnen, aber wir haben uns gegen Bayern auch noch nie als chancenlos gesehen", sagte Klopp, der zudem erkannt hat: "Ribery, Robben und Alaba gehören zu den schnellsten Spielern im Kader. Wenn du Tempo verlierst, musst du etwas umstellen."

Seine Mannschaft, die den Bayern eigentlich jedes Mal das Leben schwer macht, hat nach der Trendwende in der Rückrunde plötzlich wieder Kontakt zu den internationalen Rängen. "Wir haben eine extrem schlechte Vorrunde gespielt und sind dabei, das zu revidieren", sagte Sportdirektor Michael Zorc. Deshalb, forderte Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang, "sollte unser Blick Richtung Europa League gehen. Aber dafür müssen wir gegen die Bayern gewinnen."

Pep Guardiola im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung