SPOX-Fünferkette zur Situation beim VfB

"Der VfB ist wirklich so schlecht"

Von Daniel Reimann, Florian Regelmann und Frank Oschwald
Freitag, 06.03.2015 | 11:00 Uhr
Der VfB Stuttgart wartet seit Dezember auf einen Sieg in der Bundesliga
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der VfB Stuttgart steckt bis zum Hals im Abstiegsschlamassel. Trainer Huub Stevens ist seit mehreren Spieltagen angezählt, mit Alexander Zorniger soll bereits der Nachfolger bereitstehen. Doch sollte dieser am besten sofort übernehmen? Und haben die Schwaben überhaupt die Qualität, die Liga zu halten oder ist der Abstieg bereits besiegelt? Drei SPOX-Redakteure und mySPOX-User SchwabenHH diskutieren die fünf wichtigsten Fragen zur Situation beim VfB.

Sollte Zorniger sofort übernehmen?

Daniel Reimann (SPOX): Ja. Dadurch, dass die Personalie Zorniger in die Öffentlichkeit getragen wurde, ist Stevens eigentlich abgesägt. Er wurde von den VfB-Verantwortlichen offensichtlich umgangen. Nun schwebt jeden einzelnen Spieltag das Damoklesschwert Zorniger über dem VfB-Coach. Das kann einerseits seine eigene Motivation und andererseits auch seine Position gegenüber der Mannschaft schmälern. Für den VfB gibt dennoch kein Zurück mehr: Zorniger sollte sofort übernehmen, so könnte man Stevens zumindest einen gänzlich unwürdigen Abschied ersparen.

Frank Oschwald (SPOX): Ich stimme dir komplett zu, Daniel. Aber eigentlich nicht, weil der Name Zorniger schon durch Stuttgart geistert oder Stevens bislang kaum Punkte geholt hat. Was ich viel erschreckender finde, ist, dass Stevens es nicht mal im Ansatz geschafft, dem Team eine Spielidee zu vermitteln. Feuerwehrmann und Abstiegskampf hin oder her, man kann sich doch nicht schon am 13. Spieltag hinten einmauern und vorne auf den lieben Gott hoffen. Zorniger würde die Grundausrichtung der Schwaben verändern - und dem VfB somit guttun.

Florian Regelmann (SPOX): Absolut nein. Nichts gegen Zorniger, aber wo man den Glauben hernimmt, dass er der richtige Mann ist, um in so einer verfahrenen Situation den Messias zu spielen, ist mir schleierhaft. Der VfB hat massenhaft Probleme, aber Stevens gehört für mich nicht dazu. Bis auf wenige Ausnahmen hat er es Stevens-mäßig geschafft, die Mannschaft immerhin defensiv einigermaßen zu stabilisieren. Das wird der Schlüssel sein, um sich zu retten. Defense keeps you in the league.

mySPOX-User SchwabenHH: Auch auf die Gefahr hin, dass man Zorniger durch einen möglichen Abstieg vielleicht im Ansehen beschädigt, so ist es aus Sicht eines Spielers schon ein Unterschied, ob er unter einem Trainer spielt und trainiert, der zum Saisonende sowieso den Verein verlässt oder ob er unter einem Trainer arbeitet, der die Neuausrichtung des Kaders mitbestimmt und damit ggf. auch über seine Vertragsverlängerung entscheidet. Von daher würde ich Zorniger sogar schon am Freitag gegen Hertha auf die Bank setzen.

Sollte Zorniger sofort übernehmen?

Würde Stuttgart ein Abstieg als Selbstreinigungsprozess gut tun?

Reicht die Qualität des Teams überhaupt für die Bundesliga?

Wer taugt in der Krise als Hoffnungsträger?

Steigt der VfB diese Saison tatsächlich ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung