Montag, 23.02.2015

Die Opta-Zahlen zum 22. Spieltag

Der bissigste aller Wölfe

Bas Dosts Torhunger ist noch lange nicht gestillt, gegen Hertha BSC lässt der Niederländer es erneut klingeln. Augsburgs Keeper Marwin Hitz stoppt eine Leverkusener Serie kurzum eigenhändig, während Arjen Robben einen Rekord einstellt. Außerdem: Paderborn zahlt Lehrgeld und in Mainz greift der Schmidt-Effekt.

Bas Dost hat im Jahr 2015 einen wahnsinnigen Lauf
© getty
Bas Dost hat im Jahr 2015 einen wahnsinnigen Lauf

Dost nicht zu stoppen: Im Winter gaben die Wölfe Ivica Olic an den Hamburger SV ab. Der Grund war simpel: Das Vertrauen von Trainer Dieter Hecking gehörte einem anderen Stürmer - und der zahlt nun kräftig zurück! In den vergangenen neun Tagen ließ es Bas Dost in drei Spielen insgesamt acht Mal klingeln, im Jahr 2015 waren es in sechs Partien gar elf Treffer. Von einer starken Quote zu sprechen, wäre bei solch verrückten Zahlen untertrieben. Dass der Stürmer der Wolfsburger mit dieser Ausbeute Geschichte schreibt, verwundert deshalb wenig. Der Niederländer ist nämlich der erste Spieler der Bundesliga, der in den ersten fünf Spielen eines Kalenderjahres neun Treffer erzielen konnte. Pro erzieltem Tor benötigt Dost im Schnitt nur 66 Minuten.

Hitz-Wahnsinn in Augsburg: Was für den überragenden Dost zur absoluten Normalität gehört, führte im Falle von Augsburgs Keeper Marwin Hitz, der eigentlich Tore verhindern soll, zu einem Freudentaumel, der seinesgleichen sucht. Selbst Trainer Markus Weinzierl rannte nach dem späten Ausgleichstreffer seines Torhüters wie von Sinnen über den Rasen der SGL arena. Vor dem Aufeinandertreffen am Wochenende hatte Bayer Leverkusen alle sieben Bundesligapartien gegen die Augsburger gewonnen - Hitz setzte dieser Serie nun eigenhändig ein Ende. Der 27-Jährige war nach Jens Lehmann und Frank Rost zudem erst der dritte Torhüter, der aus dem Spiel heraus traf. Ein Lob von Lehmann folgte umgehend via "Twitter". Willkommen im Klub Marwin!

Get Adobe Flash player

Der beste Robben aller Zeiten: Die Bayern kommen langsam aber sicher wieder besser in Tritt. Am 22. Spieltag musste diese bittere Erfahrung ein Aufsteiger machen. Gegen überforderte Paderborner traf Arjen Robben, der zusammen mit Franck Ribery einen richtig starken Tag erwischte, doppelt. Mit nunmehr 16 Treffern auf seinem Konto stellt der Münchner seinen eigenen Bundesliga-Rekord ein - das letzte Mal erzielte Robben in seiner Debüt-Saison 2009/10 die gleiche Anzahl an Toren. Allerdings ist in dieser Saison noch jede Menge Zeit und die Torjägerkanone dürfte mit Sicherheit schon lange in das Visier des Niederländers gerückt sein. Doch damit nicht genug: Robben hat nun gegen alle 17 aktuellen Teams der Liga mindestens ein Tor erzielt. Stark!

SPOX Livescore App

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Lewa klettert: Auch ein Teamkollege hatte nach dem Sieg der Münchner in Paderborn Grund zur Freude. Immerhin hagelte es für Robert Lewandowski zuletzt ordentlich Kritik, für überschwängliches Lob gab es eher wenig Anlass. Gegen den SCP schoss sich der Pole nun den Frust von der Seele und traf zwei Mal gegen die Elf von Trainer Andre Breitenreiter. Dass der Treffer des Stürmers in der laufenden Saison der späteste erste Schuss des FC Bayern war, dürfte deshalb locker zu verschmerzen sein. Vor allem da Lewandowski mit nun 84 Bundesliga-Toren Vedad Ibisevic überholen konnte und auf Platz neun der ausländischen Torschützen steht. Als nächstes wartet übrigens Toni Polster. Dieser hat allerdings noch sechs Tore Vorsprung.

SCP mit Premiere: Bleiben wir direkt bei Paderborn. Der Aufsteiger feierte gegen die Münchner ein Debüt - allerdings eines der negativen Sorte. Zum ersten Mal gab es gleich sechs Gegentore in einem Bundesligaspiel. Während der FC Bayern die Hausherren demontierte, fiel vor allem die mangelnde Erfahrung der Breitenreiter-Elf auf. Kein Wunder: Ganze 218 Bundesligaspiele hatte die Startelf der Gastgeber auf dem Buckel und damit schlappe 1374 (!) Partien weniger als der Gegner aus München (1592). Die Bayern sorgten derweil mit 14 Toren in den letzten beiden Partien zudem für eine Torflut mit nahezu historischen Ausmaß. So viele Tore eines Teams in zwei aufeinander folgenden Spielen gab es letztmals vor knapp 31 Jahren, als der FCB im Jahr 1984 Offenbach (9-0) und Bochum (5-1) abfertigte.

Seite 1: Dosts irre Quote, ein Stürmer Namens Hitz und Robbens Rekord

Seite 2: Jugend forscht, der Schmidt-Effekt und der BVB im Aufwind

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
13. Spieltag
14. Spieltag

Bundesliga, 13. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.