SPOX-Kommentar zum Wechsel von Mario Götze

Eine günstige Gelegenheit

Von Andreas Lehner
Dienstag, 23.04.2013 | 18:16 Uhr
Für Javi Martinez zahlte der FC Bayern 2012 für 40 Millionen Euro
© getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Der FC Bayern hat vor der CL-Gala gegen Barcelona mit dem Transfer von Mario Götze für einen Paukenschlag gesorgt - und seinen eigenen Anspruch untermauert. Götzes Verpflichtung ergibt sportlich, wirtschaftlich und vom Zeitpunkt her Sinn. Ein Kommentar von Bayern-Reporter Andreas Lehner.

Der FC Bayern zählt seit kurzem auf seiner Twitterseite die Stunden vor einem Spiel herunter. 10, 9, 8, 7, 6, ... Dass die Bayern rund neun Stunden vor Halbfinalhinspiel gegen den FC Barcelona einen Tweet zu Mario Götze einstreuen und eine Pressemitteilungen verschicken mussten, war weder geplant noch gewollt.

Der Zeitpunkt der Veröffentlichung dürfte den Münchnern ebenso wenig gepasst haben wie den Dortmundern. Steueraffäre Uli Hoeneß hin oder her.

Kommentar: Der Götze-Transfer aus BVB-Sicht

Der Zeitpunkt der Verpflichtung von Götze war dagegen so gut wie nie zuvor. Der FC Arsenal hätte schon im Sommer 2011 40 Millionen Euro für Götze bezahlt, der BVB lehnte ab. Dass sich Götze bei seiner Vertragsverlängerung eine Ausstiegsklausel in den Vertrag schreiben ließ, machte den Transfer für Bayern erst attraktiv und lukrativ.

So günstig wie jetzt wäre Götze nie wieder zu haben gewesen. Die 37 Millionen sind gut angelegtes Geld, wenn man sich neben Götzes Talent auch die Vermarktungsmöglichkeiten anschaut, die der Jungstar bietet.

Götze ist ein fußballerisches Ausnahmetalent, aber auch ein Popstar in spe. Trikotverkäufe und sonstige Merchandising-Maßnahmen dürften den Bayern etliche Millionen Euro und eine Vielzahl neuer, junger Fans einbringen.

Die Reaktionen der Fußball-Welt: Der Götze-Ticker

Es gab also keine andere Wahl, die Bayern mussten zugreifen. Dass die Strahlkraft ihres künftigen Trainers Pep Guardiola am Ende eine entscheidende Rolle spielte, bestätigt die Entscheidung der Vereinsführung für Guardiola und gegen Jupp Heynckes noch einmal.

Der Transfer passt darüber hinaus auch zum eigenen Anspruch der Bayern. Die besten deutschen Spieler müssen beim besten deutschen Klub spielen, so lässt sich das Credo der Münchner vereinfacht zusammenfassen. Garniert wird das Ganze mit europäischen Top-Spielern.

Wenn die Bayern einen Spieler als Wunschkandidaten ausgemacht haben, wird alles dafür getan, um ihn auch zu bekommen. Der Preis spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle, das machte schon der Transfer von Javi Martinez im Sommer 2012 klar.

Mit Götze haben sie einen weiteren Mosaikstein für die Ausrichtung des Klubs in naher Zukunft geholt. Die Schwächung des stärksten nationalen Gegners ist ein Nebeneffekt, aber nicht der Antrieb hinter dem Transfer.

Neben dem begehrtesten Trainer der Welt haben die Bayern nun auch einen der am stärksten umworbenen Jungstars für sich begeistern können. Götze kann bei Bayern den Weg zum Weltstar gehen. Auf der anderen Seite verfolgt Sportvorstand Matthias Sammer seinen Plan mit konsequenter Akribie: die dauerhafte Etablierung des FC Bayern auf internationalem Spitzenniveau.

Mario Götze im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung