SPOX-Kommentar zum Wechsel von Mario Götze

Stinkefinger zur Unzeit

Von Jochen Tittmar
Dienstag, 23.04.2013 | 18:00 Uhr
Im Alter von neun Jahren begann Mario Götze, für Borussia Dortmund zu spielen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Transfer von Borussia Dortmunds Mario Götze zum FC Bayern München kommt für den BVB zur Unzeit. Im krassen Gegensatz zur Borussia, die am Mittwoch gegen Real Madrid (Mi., 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) antritt, hat die geplatzte Bombe des Jahres für den Rekordmeister gleich mehrere Vorteile - und ist zugleich ein beeindruckender Fingerzeig. Ein Kommentar von BVB-Reporter Jochen Tittmar.

"Das spektakulärste Heimspiel in der Geschichte von Borussia Dortmund", titelte die BVB-Homepage noch am Montagabend. Der offizielle Teaser des Vereins sollte bei den Anhängern die ohnehin schon immense Vorfreude auf das Hinspiel gegen Real Madrid noch einmal potenzieren.

Am Dienstag schob der Klub eine Nachricht mit der nüchternen Überschrift "Stellungnahme von Borussia Dortmund" nach. Die Borussia war gezwungen, vor dem Highlight des Jahres auf die in der Nacht zuvor geplatzte Bombe des Jahres zu reagieren: Mario Götze, der begnadetste Kicker, der je das BVB-Dress übergestreift hat, wechselt am Saisonende zum ärgsten Liga-Rivalen FC Bayern München.

Kommentar: Der Götze-Transfer aus Bayern-Sicht

Für Dortmund ist das Timing, mit der die Meldung lanciert wurde, ein unglaublich ärgerliches Horrorszenario. Die positive Stimmung vor dem Duell mit den Königlichen ist zerstört worden, auch die Konzentration aller Beteiligten wurde in ihren Grundfesten erschüttert.

Ob Jürgen Klopps eindringlicher Appell an die Fans, die negativen Schwingungen am Spieltag zu Hause zu lassen, die Adressaten erreicht, bleibt angesichts der zu erwartenden Masse an (emotionalen) Menschen fraglich. Als das Befinden positiv war und die Anhänger bei der Übergabe der Meisterschale im vergangenen Jahr angehalten waren, nicht den Rasen zu stürmen, blieb die Forderung des Vereins ungehört.

Es liegt nun an Spielern wie Zuschauern zu beweisen, dass der Verein Borussia Dortmund eine solche Personalentscheidung überstrahlt und die herausragende Saison in der Königsklasse, die dem Verein innerhalb weniger Monate ein riesiges internationales Renommee verschafft hat, nicht aufgrund eines solch kolossalen Nebengeräusches kollabiert.

Die Reaktionen der Fußball-Welt: Der Götze-Ticker

Dennoch schwächt der Götze-Wechsel die Position der Borussia kurz- und langfristig gewaltig. Zwar stehen dem BVB - nimmt man die Einnahmen aus der Champions League hinzu - weit über 50 Millionen Euro zur Verfügung, um einen einzigen Spieler zu ersetzen.

Mit einer solchen Summe und der Mammutaufgabe auf dem Transfermarkt hat der BVB noch keine Bekanntschaft gemacht. Zumal ein Spieler wie Götze nicht adäquat zu ersetzen sein wird und nicht ausgeschlossen werden kann, dass ihm weitere umworbene Spieler wie Robert Lewandowski oder Mats Hummels folgen.

Inwiefern der FC Bayern etwas mit der Tatsache zu tun hat, dass die Münchner Sportredaktion der "Bild"-Zeitung die Nachricht exklusiv verbreitete, ist letztlich nebensächlich und wird wohl auch nie aufgeklärt werden können.

Abgesehen von der temporären Aufregung an diesem 23. April 2013 ist der Wechsel des größten deutschen Talents an die Isar ein beeindruckender Stinkefinger des FCB an den schärfsten Konkurrenten der vergangenen beiden Jahre.

Er manifestiert sowohl die sportliche als auch finanzielle Vormachtstellung der Bayern, die die Anstrengungen von Dortmund und dem ganzen Rest der Liga, den Abstand zum Branchenführer irgendwie zu verkürzen, zu einem Sisyphos-Akt verkümmern lassen - allerdings zum furchtbarsten Zeitpunkt, den man sich in Dortmund vorstellen kann.

Mario Götze im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung