BVB-Boss erwartet keine Zurückhaltung

Watzke: Rückstand auf Bayern nicht aufholbar

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 24.04.2013 | 10:59 Uhr
Sieht den BVB noch meilenweit entfernt vom FC Bayern: BVB-Boss Hans-Joachim Watzke
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Für Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ist der wirtschaftliche Nachteil gegenüber dem großen Konkurrenten Bayern München nicht aufzuholen. Zurückhaltung aus München in Sachen Talente oder Topspieler hält er für unwahrscheinlich.

Die Nachricht vom Dienstag, dass Borussia Dortmunds Mario Götze im Sommer zum FC Bayern München wechselt, kam für viele überraschend. Zum Zeitpunkt des Watzke-Interviews in der aktuellen "Sport Bild" war der Transfer allerdings bereits in trockenen Tüchern.

Dementsprechend pessimistisch zeigte sich der BVB-Boss in der Frage, ob man von den Bayern bei Topspielern Zurückhaltung erwarten dürfe. Wirtschaftlich könne man nicht mithalten.

Dortmunder Standort-Nachteil

"Wir werden Bayern finanziell nicht angreifen können. Der Standort-Nachteil im Ruhrgebiet kostet uns im Jahr 50 bis 60 Millionen Euro Umsatz. Das ist nicht aufholbar", erklärte der 53-Jährige.

Bayern sei darüber hinaus in der Lage, "doppelt so viel an Gehaltskosten aufzuwenden wie wir. Deshalb ist die Erfolgs-Wahrscheinlichkeit in München doppelt so hoch wie bei uns. Unser Erfolg ist es, dass wir in Deutschland die klare Nummer zwei sind".

Watzke: Bayern schwächt Konkurrenten

Geht es nach Watzke, muss der BVB im Kampf um diese Position künftig mit weiteren Bayern-Angeboten für Dortmunder Spieler rechnen: "Ich glaube, dass Bayern seit vielen Jahren das gleiche Erfolgsschema verfolgt. Dazu gehört seit jeher auch, den Konkurrenten zu schwächen. Wir kalkulieren Angriffe aus München ein."

Bereits in den vergangenen Jahren sei Bayern an den "einen oder anderen" Dortmunder Spieler herangetreten, so der 53-Jährige weiter. Dortmund versuche aber, sich "mit unseren Mitteln zu wehren. Unsere Spieler müssen dann entscheiden, welcher Verein das bessere Paket darstellt".

Dass Bayern künftig darauf verzichten wird, deutsche Talente nach München zu holen, glaubt Watzke indes nicht: "Ich halte dies nicht für realistisch. Matthias Sammer hat doch schon erklärt, dass er (dem Solidaritätsgedanken von Uli Hoeneß, Anm. d. Red.) in dieser Richtung nicht folgen wird." Bayern werde auch weiter "an die Top-Talente herangehen".

Weniger Top-Zuschläge in Dortmund

Trotz der wirtschaftlichen Nachteile gegenüber dem FC Bayern will der BVB etwas für seine Fans tun und den Trend der steigenden Ticketpreise nicht mitmachen: "Ab der neuen Saison werden wir statt der bisher sechs Spiele nur noch gegen Bayern und Schalke Top-Zuschläge für unsere Fans erheben", versprach Watzke.

Für Gästefans werde es außerdem insgesamt keine Top-Zuschläge mehr geben, wodurch Dortmund auf über eine Million Euro an Einnahmen verzichte. "Das soll ein Zeichen an die Fußball-Bundesliga sein. Es kommt der Kultur zugute, dass unsere Fans hoffentlich irgendwann woanders auch nicht mehr so viel zahlen müssen."

Borussia Dortmund in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung