Stars in Zugzwang: Barrios, Cacau, Ya Konan und Co.

Zeit, dass sich was dreht

Von Oliver Wittenburg
Donnerstag, 05.01.2012 | 19:05 Uhr
Cacau kam in der Vorrunde in allen 17 Spielen zum Einsatz und erzielte vier Treffer
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Didier Ya Konan von Hannover 96 ist so einer. Tobias Weis aus Hoffenheim oder Michael Mancienne vom Hamburger SV ebenso. Dortmunds Lucas Barrios oder Stuttgarts Cacau gehören auch dazu. Sie allle sind mit großen Erwartungen in die Saison gestartet, haben aber die Hoffnungen nicht erfüllt. Sei es aus eigenem Verschulden oder einfach, weil sie Pech hatten. Für alle gilt: In der Rückrunde müssen sie sich steigern, weil sie ihr Klub dringend braucht oder weil sie die Weichen für ihre persönliche Zukunft stellen müssen.

Cacau, VfB Stuttgart

Die Saison begann so fulminant für Cacau: In den ersten beiden Spielen gegen Schalke und in Gladbach traf er, dazwischen durfte er vor heimischem Publikum im Testspiel gegen seine alte Heimat Brasilien auflaufen. Danach folgte aber schnell die Ernüchterung. Cacau blieb fünf Spiele in Folge torlos, wirkte immer verkrampfter und im 4-2-3-1-System des VfB als einzige Spitze auch nicht mehr gut aufgehoben.

Angebliche Streitereien mit Mitspielern fanden den Weg in die Medien, auf dem Platz haderte Cacau schnell mit sich und den Kollegen und ritt sich dadurch nur immer tiefer in die Abwärtsspirale. Der Kapitän, der sich in der letzten Saison trotz einer hartnäckigen Leistenverletzung im Abstiegskampf für seinen Klub aufgerieben hatte, war drauf und dran, seinen Kredit allmählich zu verspielen.

Die Fans wurden immer unruhiger, Trainer Bruno Labbadia erteilte ihm zum Ende der Hinrunde mehrere Denkpausen, stellte das System auf 4-4-2 um, um Cacau aus seinem Tief zu helfen. In der Nationalmannschaft ist der Stuttgarter immer noch ein Kandidat für den erweiterten Kader - was allerdings nicht Cacaus guten Leistungen geschuldet ist, sondern vielmehr der Tatsache, dass sich zu Mario Gomez und Miroslav Klose schlicht keine Alternativen auftun.

Das letzte halbe Jahr war aus Cacaus Sicht beinahe ein verschenktes. Immerhin fand er im letzten Saisonspiel beim Pokalsieg über den HSV mit einem Doppelpack wieder zu alter Gefährlichkeit zurück.

Oscar Wendt, Borussia Mönchengladbach

Einen richtig guten Fang meinte die Borussia gemacht zu haben. Denn schließlich eilte Wendt der Ruf des besten Linksverteidigers der dänischen Liga voraus und außerdem hatte er in seinen fünf Jahren beim FC Kopenhagen reichlich Erfahrung in der Champions und Europa League gesammelt.

Dass sich der schwedische Nationalspieler erst noch an das höhere Niveau der Bundesliga würde gewöhnen müssen, war allen klar, doch dass er letztlich überhaupt keine Rolle spielte, war doch verblüffend. Zwei Spiele absolvierte der Schwede über 90 Minuten, beide verlor die Borussia mit 0:1 und Wendt wusste weder in Freiburg noch in Sinsheim zu überzeugen.

Noch im September sagte der 26-Jährige selbstbewusst, er verliere ganz sicher nicht die Nerven und: "Dass ich spiele, ist doch nur eine Frage der Zeit." Doch den Zweikampf mit Borussen-Kapitän Filip Daems hat er haushoch verloren. Ende Dezember klang er dann so: "Nach Weihnachten müssen wir über meine Situation reden. Natürlich bin ich nicht zufrieden."

Zuletzt kursierten Gerüchte über einen Wechsel in die Niederlande und sein Berater Niclas Jensen bestätigte die eine oder andere Anfrage. Doch einer Ausleihe oder einem Verkauf im Winter erteilte Gladbach eine klare Absage. Für Jensen ist die verweigerte Freigabe ein eindeutiges Signal: Trainer Lucien Favre plant weiter mit Wendt. In der Vorbereitung auf die Rückrunde hat er erneut die Chance, sich anzubieten und den Rückstand auf den routinierten Belgier Daems zu verringern. Wendt hat bei der Borussia einen Vertrag bis 2014 unterschrieben und Daems ist 33.

Didier Ya Konan, Hannover 96

Seine erste Saison in Hannover war schon gut, die zweite der Durchbruch in die Riege der Topstürmer der Bundesliga. 14 Tore und 7 Assists sammelte Ya Konan in der vergangenen Spielzeit und hatte entscheidenden Anteil daran, dass sich die Niedersachsen für die Europa League qualifizierten.

Doch in dieser Saison ist der Ivorer kein großer Faktor: Nur ein Tor erzielte er in 15 Einsätzen, von denen er die meisten als Joker absolvierte. Abdellaoue und Schlaudraff haben dem 27-Jährigen klar den Rang abgelaufen. Ursachen dafür gibt es einige: Er verpasst die Saisonvorbereitung verletzungsbedingt und plagte sich lange damit, gerade im physischen Bereich den Anschluss zu finden.

Auch hieß es, die mangelnde Spritzigkeit sei darauf zurückzuführen, dass er mit ein paar Pfunden zu viel aus der Sommerpause nach Hannover zurückgekehrt sei. Die "Bild-Zeitung" wollte auch psychische Probleme ausgemacht haben. Ya Konan sei ein Einzelgänger hieß es im Oktober und ein anonymer Mitspieler warf ihm mangelndes Engagement im Training vor. Im Dezember 2010 verlängerte Hannover vorzeitig mit ihm bis 2014 und hob seine Bezüge deutlich an. Im vergangenen Sommer war immer wieder von Interessenten aus der Bundesliga und dem Ausland zu hören, doch Ya Konan bekannte sich klar zu 96.

Ob sich seine sportliche Perspektive für die Rückrunde deutlich bessern wird, ist fraglich. Sollte er für den Afrika-Cup-Kader der Elfenbeinküste nominiert werden, wird er einen Großteil der Saisonvorbereitung verpassen und 96 bis zu sechs Wochen fehlen.

Mehmet Ekici, Werder Bremen

Man kann mit weniger Ballast in eine Saison gehen als Mehmet Ekici. Nach nur einer Bundesliga-Saison für fünf Millionen Euro zu einem Klub mit internationalen Ambitionen zu wechseln und dort zumindest einen Teil der Lücke zu füllen, die kein Geringerer als Mesut Özil hinterlassen hat, ist sicher alles andere als die ideale Voraussetzung für einen unbeschwerten Start.

Dennoch erwartete man in Bremen keine Wunderdinge vom türkischen Nationalspieler, rechnete aber sicher auch nicht damit, dass der Top-Neuzugang zum Sorgenkind würde. In 14 Einsätzen brachte der offensive Mittelfeldspieler nur einen Treffer zustande, in der Kategorie Vorlagen steht bei ihm die Null. In keinem Spiel stand er über 90 Minuten auf dem Platz, wurde acht Mal ein- und sechs Mal ausgewechselt.

Ende November kritisierte Geschäftsführer Klaus Allofs: "Die Lockerheit, die er zu Nürnberger Zeiten hatte, ist im Moment nicht da. Mehmet muss dagegen ankämpfen, es kommt sicher nicht von alleine." Noch wirkt Ekici wie ein Fremdkörper im Bremer Spiel, dabei müsste ihm die Schaaf'sche Raute durchaus liegen, ob als Außen oder auf der Zehn.

Dass er nahtlos die Lücke schließt, die Özil hinterließ, war und ist nicht zu erwarten, dennoch muss der 21-Jährige zwingend an seinem Zweikampfverhalten, seiner Schnelligkeit und Robustheit arbeiten. In Bremen stärkt man ihm demonstrativ den Rücken und verspricht, die nötige Geduld zu haben, denn Ekici ist und bleibt eine Investition in die Zukunft, was sich nicht nur an seinem Kontrakt ablesen lässt. Der läuft bis 2015.

Tobias Weis, 1899 Hoffenheim

2009 debütierte Weis in der deutschen Nationalmannschaft, in der Saison 2011/2012 stehen für ihn je zwei Einsätze in der Bundesliga und der Regionalliga zu Buche. Was dazwischen passiert ist, lässt sich am besten seiner Krankenakte entnehmen: Zwei Operationen am Knie, eine Fuß-OP, ein Außenmeniskuseinriss und ein Kahnbeinbruch stehen da neben diversen anderen Blessuren.

In Hoffenheims legendärer Aufstiegssaison war er gesetzt und stand in 31 Spielen seinen Mann, seitdem kamen in zweieinhalb Saisons ganze 34 Bundesliga-Einsätze dazu. Zuletzt hatte es Irritationen um den 26-Jährigen gegeben, weil Manager Tanner die Verlängerung seines im kommenden Sommer auslaufenden Vertrags infrage stellte und somit zwangsläufig das Thema aufkam, Weis könne den Klub schon im Winter verlassen.

Dagegen machte Trainer Stanislawski unmissverständlich klar, dass er voll auf den aggressiven, kampf- und laufstarken Mittelfeldspieler setze. Auch in der Mannschaft genießt Weis großen Respekt und Rückhalt. Auch wenn Weis sagt "zu 90 Prozent spiele ich die Rückrunde hier", weiß er, dass es in den kommenden Monaten um seine Zukunft geht. Dafür legte er mit seinem eigenen Fitnesscoach wie schon im Sommerurlaub wieder Extraschichten ein und sagt: "Ich muss mit Leistung auf mich aufmerksam machen."

Seite 2: Hitzlsperger, Mancienne, Barrios, Nilsson und Hinkel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung