Fünf Fragen zum großen Knall

Von Haruka Gruber
Sonntag, 02.01.2011 | 15:30 Uhr
Ralf Rangnick war seit 2006 Trainer von 1899 Hoffenheim
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Nach der Eskalation mit Ralf Rangnick, dem Verkauf von Luiz Gustavo, David Alabas Ausleihe und der Beförderung von Marco Pezzaiuoli vom Co- zum Cheftrainer beginnt bei 1899 Hoffenheim eine neue Ära. Aber hat Pezzaiuoli eine Chance? Was passiert im Transferfenster? Und wohin geht Ralf Rangnick? Die fünf brennenden Fragen.

1. Frage: Warum trennen sich Rangnick und Hoffenheim?

Luiz Gustavos Transfers zum FC Bayern und die vorangegangenen Verhandlungen von Klub-Gönner Dietmar Hopp hinter Ralf Rangnicks Rücken sind der Auslöser der sofortigen Vertragsauflösung. Hopps unbedachte Indiskretionen gegenüber einigen Medien in den letzten Tagen trugen ebenfalls zur Eskalation bei.

Rangnick bei der Pressekonferenz in Hoffenheim frustriert: "Es war ein einmaliger Vorfall, dass ein Spieler ohne direkte Information an den Trainer verkauft wird. Das hat zu meiner Entscheidung geführt. Das hat eine Tragweite, wie sie größer nicht sein kann."

Rangnick: "Man braucht mich hier nicht mehr"

Die Trennung erfolgt jedoch nicht ausschließlich wegen der vergangenen zwei Wochen, vielmehr kulminiert in Gustavos Weggang ein Streit, der seit langem zwischen Rangnick und Hopp schwelt und um die zentrale Frage kreist: Wie schnell soll Hoffenheim in den Europapokal?

Während es Rangnick nicht schnell genug gehen konnte und er sich für entsprechende Investitionen in neue Spieler einsetzte, befürwortet Hopp den Weg des langsameren, aber kostengünstigeren Fortschritts. Und dieser beinhaltet eben auch den rentablen Verkauf eines Spielers wie Gustavo, damit sich die Mannschaft irgendwann ohne die finanziellen Zuwendungen des Milliardärs selbst trägt. Ursprünglich gehörte es zu Hopps Visionen, dass der Verein bereits 2010 mehr Einnahmen als Ausgaben zu verzeichnen hat.

Es ist diese grundlegende Meinungsverschiedenheit, die dazu geführt hat, dass Rangnick in den letzten beiden Jahren zweimal vor einem Rücktritt stand.

Im Mai 2009 war er unter anderem wegen der Absage seines Wunschspielers Lewis Holtby derart gefrustet, dass er öffentlich die fehlende wirtschaftliche Risikobereitschaft des Klubs anprangerte und seine Zukunft in Hoffenheim in Frage stellte - was Hopp hämisch konterte: "Wem es nicht reicht, dass wir in der Bundesliga sind, und wer einen Champions-League-Klub will, der ist in Hoffenheim an der falschen Adresse."

Im Mai 2010 wiederum entbrannte ein ähnlicher Konflikt: Hopp installierte mit dem sogenannten Beirat eine neue Kontrollinstanz ähnlich einem Aufsichtsrat, deren Zustimmung die sportliche Führung vor jedem wichtigen Transfer einzuholen hat. Der Beirat setzt sich zusammen aus dem Mäzen, seinem Sohn Daniel, Klub-Präsident Peter Hofmann sowie den beiden Hopp-Vertrauten Gerd Oswald und Berthold Wipfler.

Außerdem stellte Hopp für die Verpflichtung von Neuzugängen lediglich zehn Millionen Euro in Aussicht, Rangnick forderte mehr. Nachdem sich beide Seiten jedoch aufeinander zubewegten und der von Rangnick entfremdete Manager Jan Schindelmeiser durch Ernst Tanner ersetzt wurde, unterschrieb der Trainer die Verlängerung des 2011 auslaufenden Vertrags um ein weiteres Jahr bis 2012. Im Nachhinein betrachtet nur ein Scheinfriede.

2. Frage: Wie geht es mit Rangnick weiter?

3. Frage: Wer wird Rangnicks Nachfolger?

4. Frage: Wie verändert sich die Mannschaft in der Winterpause?

5. Frage: Wie verändert sich das Gesicht der Mannschaft langfristig?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung