Ralf Rangnick löst Vertrag vorzeitig

Pezzaiuoli wird Nachfolger von Rangnick

SID
Sonntag, 02.01.2011 | 10:46 Uhr
Ralf Rangnick ist nicht länger Trainer in Hoffenheim. Sein Nachfolger heißt Marco Pezzaiuoli
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Ralf Rangnick ist nicht länger Trainer der TSG 1899 Hoffenheim. Beide Seiten haben sich auf eine sofortige Vertragsauflösung geeinigt. Hat der Verkauf von Luiz Gustavo das Fass zum Überlaufen gebracht? Als Rangnicks Nachfolger wurde der bisherige Co-Trainer Marco Pezzaiuoli vorgestellt.

 1899 Hoffenheim und Trainer Ralf Rangnick haben sich überraschend getrennt. Der 52-Jährige und die Kraichgauer einigten sich in beidseitigem Einvernehmen auf eine sofortige Auflösung des bis 30. Juni 2012 laufenden Vertrages. Den Kontrakt hatte Rangnick erst im Mai 2010 vorzeitig verlängert. Nachfolger wird Rangnicks bisheriger Co-Trainer Marco Pezzaiuoli.

"Die Chef-Trainerposition wird Marco Pezzaiuoli übernehmen, der die Mannschaft kennt, was ein großer Vorteil ist. Ich bin zuversichtlich, dass wir nicht in gefährliches Fahrwasser kommen werden", sagte 1899-Mäzen Dietmar Hopp.

Grund für die Trennung von Rangnick könnte der Wechsel von Luiz Gustavo zum deutschen Meister Bayern München sein. Die Bayern vermeldeten am Neujahrstag den Transfer des Brasilianers als perfekt, die TSG verliert damit einen ihrer wichtigsten Spieler.

Rangnick über Verhandlungen im Unklaren gelassen

Rangnick hatte sich zuletzt darüber beklagt, dass er über die Verhandlungen nicht informiert worden sei. "Ich wusste von nichts", sagte Rangnick. Er wollte den 23-Jährigen, der in Hoffenheim noch einen Vertrag bis 2014 besaß, frühestens im Sommer abgeben. Einen vorzeitigen Wechsel hatte er als "schlechtes Zeichen an die Fans und die Mannschaft" bezeichnet. Der Klub könne einen seiner wertvollsten, besten und konstantesten Spieler nicht abgeben, wenn man noch solche Möglichkeiten in der Liga hätte.

Hopp waren die Bedenken des Trainers offenbar egal. Luiz Gustavo erhält beim Rekordmeister einen Vertrag bis 2015, als Ablösesumme waren 15 Millionen Euro im Gespräch.

Zwischen Hopp und Rangnick war es immer wieder einmal zu Unstimmigkeiten gekommen. Rangnick forderte weitere Verstärkungen, Hopp verwies auf die wirtschaftliche Bilanz. Er sei immer der Meinung gewesen, dass Rangnick der richtige Trainer für Hoffenheim sei. Problematisch werde es nur, wenn er sage 'Er sei ein Champions-League-Trainer', hatte Hopp noch im August erklärt. 

Vierter Trainerwechsel der Saison

Der Tabellenachte reist am Montag nun ohne Luiz Gustavo und Rangnick ins Trainingslager ins spanische La Manga, um sich auf die Rückrunde vorzubereiten. Rangnick hatte die TSG im Juni 2006 übernommen und von der damals drittklassigen Regionalliga bis in die Bundesliga geführt. Dort hat sich die TSG in ihrer dritten Saison etabliert. Der Klub steht in dieser Saison zudem im Pokal-Viertelfinale und gastiert am 26. Januar beim Zweitligisten Energie Cottbus.

Die Trennung von Rangnick und Hoffenheim ist der vierte Trainerwechsel in der Bundesliga in dieser Saison. Zuvor hatten schon Christian Gross und Jens Keller (beide VfB Stuttgart) sowie Zvonimir Soldo (1. FC Köln) ihren Posten räumen müssen.

Transfers, Trainingslager, Testspiele: Hoffenheim in der Winterpause

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung