Overath und Meier in Erklärungsnot

SID
Dienstag, 16.11.2010 | 12:13 Uhr
Besorgte Gesichter beim FC-Führungsgremium: Präsident Wolfgang Overath (r.) und Michael Meier
© Getty
Advertisement
Ligue 1
Live
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Live
Bologna -
Benevento
Serie A
Live
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Live
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Live
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Live
Udinese -
SPAL
Serie A
Live
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Live
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Live
Heracles -
PSV
Ligue 1
Live
Monaco -
Metz
Premier League
Live
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Am Mittwoch findet beim 1. FC Köln die Mitgliederversammlung statt. Für das Führungsgremium um Präsident Wolfgang Overath dürfte es ungemütlich werden

Als Wolfgang Overath am 14. Juni 2004 die Macht beim 1. FC Köln an sich riss und Huub Stevens als Wahlgeschenk präsentierte, schallten dem Weltmeister von 1974 minutenlanger Applaus und "Wolfgang, Wolfgang-Sprechchöre" entgegen.

Alles sollte sich ändern beim ersten Bundesliga-Meister von 1964. Overath stellte vollmundig einen Vier-Jahres-Plan vor, an dessen Ende die Rückkehr auf die internationale Fußball-Bühne stehen sollte.

1. FC Köln: 24 Millionen Euro Schulden

Wieder großer Applaus, wieder Sprechchöre, die FC-Hymne wurde gesungen, alle lagen sich in den Armen.

Über sechs Jahre ist das inzwischen her. Nach Stevens sind fünf weitere Trainer gekommen. Ein Abstieg folgte, der fünfte der Vereinsgeschichte könnte nun am Saisonende bittere Realität werden.

Gut 60 Spieler wurden seit 2004 geholt, der Schuldenberg auf gut 24 Millionen Euro angetürmt und doch ist der FC vom Europacup weiterhin soweit entfernt wie der Kölner Dom vom Vatikan. Der Soll-Ist-Vergleich kommt in der Nachbetrachtung einer Bankrotterklärung gleich. Und in den Armen liegt sich auch keiner mehr.

Ungemütliche Fragen für Meier und Overath

Kein Wunder, dass es bei der nächsten Mitgliederversammlung am Mittwoch (19.00 Uhr) ungemütlich für Overath, Manager Michael Meier und Co. zugehen dürfte.

Die Kölner Fußball-Seele kocht nach dem Sturz auf den letzten Tabellenplatz und der 0:4-Demütigung gegen den ungeliebten Rivalen Borussia Mönchengladbach.

Mit Fensterreden ist es nun nicht mehr getan. Overath wird den Mitgliedern viele unangenehme Fragen beantworten müssen, so er denn überhaupt erscheint.

Wie aus dem Umfeld des 67-Jährigen durchsickerte, soll er über einen Rücktritt nachdenken. Mit ihm würden dann auch seine Vorstandskollegen Jürgen Glowacz und Friedrich Neukirch abdanken. Derartige Absichten hat Meier ("Ich habe nichts verbrochen") nicht, wenngleich für seine Person schon Nachfolge-Kandidaten (Matthias Sammer, Jan Schindelmeiser) gehandelt werden.

Beckenbauer stellt sich hinter den FC-Präsidenten

Unterdessen formiert sich bereits der Widerstand. Im Internet rufen FC-Mitglieder dazu auf, dem Vorstand die Entlastung zu verweigern. Das hätte zwar keine direkten Folgen, käme aber einem Vertrauensentzug gleich.

Unvorstellbar, dass der stolze Overath dies mit seinem Ego vereinbaren könnte. Rückendeckung erhielt Overath unterdessen von seinem alten Weggefährten Franz Beckenbauer.

"Er ist ein Glücksfall für den FC. Er setzt seine Zeit und Kraft ein, kriegt nichts zurück und wird am Ende noch dafür beschimpft", sagte der Kaiser der "Bild-Zeitung". Auch Nationalspieler Lukas Podolski machte sich in den letzten Tagen vehement für den Präsidenten stark.

Das Rücktritts-Szenario sieht unterdessen vor, dass Verwaltungsratschef Dr. Rolf-Martin Schmitz dann den Vorsitz führen würde. Als möglicher Overath-Nachfolger wird unter anderem der ehemalige Oberbürgermeister Fritz Schramma gehandelt, der aber vorsorglich schon mal mitteilte, dass er es nicht machen würde.

Daum bietet dem FC seine Hilfe an

Ein alter Bekannter bietet indes seine Hilfe an. "Im Rahmen meiner Möglichkeiten würde ich dem FC auch in dieser schweren Phase selbstverständlich helfen", sagte Ex-Trainer Christoph Daum, der im Sommer 2009 den Klub in einer Nacht-und-Nebelaktion verlassen hatte und zu Fenerbahce Istanbul gewechselt war, dem "Express".

Nicht wenige Kölner Fans hatten dem Coach damals den Schritt übel genommen.

Unterdessen setzte sich auch Daum, der bei seinem nächsten Klub das "Modell Magath" ausüben will, für Overath ein: "Wolfgang Overath ist als Persönlichkeit für mich unantastbar. Bei mir genießt er eine hohe Wertschätzung. Ich hoffe, dass die Mitglieder genauso denken."

Das wird sich am Mittwoch zeigen. Die FC-Mannschaft muss indes auf der Mitgliederversammlung nicht erscheinen. Langeweile dürfte aber trotzdem nicht aufkommen

Daum bietet Köln seine Hilfe an

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung